Populärkultur

Bild: AP

Dementi

Wie es kam, dass Sir Patrick Stewart weder schwul noch tot ist

Der Schauspieler Patrick Stewart, Captain Jean-Luc Picard vom Raumschiff Enterprise höchstpersönlich, wurde als schwul geoutet. Immerhin besser, als für tot erklärt zu werden, findet er.

20.02.14, 14:46

Die kanadische Schauspielerin hat sich kürzlich geoutet, das gab ja einen Riesenwirbel im Blätter- und WWW-Wald. Auch die britische Zeitung «The Guardian» hat darüber berichtet und diese Story zum Anlass genommen, gleich noch Pages Berufskollegen Patrick Stewart als schwul zu outen.

Offenbar hat die Redaktorin eine Nachricht von Stewart an Page, in der er sie unterstützt hat, falsch interpretiert, und ihn laut Huffington Post kurzerhand geoutet.

Der Lapsus wurde rasch korrigiert, unter dem Artikel steht nun, übersetzt, folgendes:

«Im dritten Abschnitt stand ursprünglich ‹Einige schwule Leute, wie Sir Patrick Stewart, finden es richtig, über Pages Coming-Out-Rede zu berichten›. Richtigerweise sollte es heissen: ‹Einige Leute, wie Sir Patrick Stewart, finden es richtig, über Pages Coming-Out-Rede zu berichten›.

Der Konter von Stewart:

Twitter

«Ich habe fünf, nein sogar SIEBEN Heteros als Freunde und wir trinken total viel Bier und essen total viele Chicken Wings.»

Aber mal ernsthaft ...

Twitter

«Das ist eine nette Abwechslung ... Wenigstens hat mir das Internet nicht wieder gesagt, dass ich tot bin.»

Weder schwul noch tot

Dies in Anspielung an eine Facebook-Seite (inzwischen gelöscht), die folgendes vermeldete: «Etwa um 11 Uhr morgens am Dienstag (18. Februar 2014) ist unser geliebter Schauspieler Patrick Stewart gestorben. Wir werden ihn vermissen, aber nicht vergessen. Bitte bekunden Sie Ihr Beileid, in dem Sie diese Seite liken.»

Das haben dann laut MediaMass auch fast eine Million Menschen gemacht.

(lue)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Überraschender Auftritt von Hillary Clinton: Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch «Fire and Fury» haben die frühere Präsidentschaftskandidatin und Star-Musiker bei der Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt.

Die Demokratin Clinton, die gegen Trump bei den Wahlen im November 2016 verloren hatte, erschien am Sonntag überraschend in einem vorab aufgezeichneten Sketch von Moderator James Corden. Darin liest sie eine Passage aus Michael Wolffs Buch, das mit Details aus dem Wahlkampf und Trumps Zeit im Weissen Haus Schlagzeilen machte.

Auch Rapperin Cardi B, John Legend, Cher und Snoop Dogg lasen einige Sätze aus dem Buch. «Warum lese ich diesen Scheiss überhaupt?», fragt Cardi B, nachdem sie eine …

Artikel lesen