Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nun ist es amtlich: Bobbi Kristina stand unter Drogen, als sie starb



FILE- In this Feb. 12, 2011 file photo, singer Whitney Houston, left, and daughter Bobbi Kristina Brown arrive at the Pre-Grammy Gala & Salute to Industry Icons with Clive Davis honoring David Geffen in Beverly Hills, Calif. A judge in Atlanta has granted a television station's request to unseal the autopsy report for Bobbi Kristina Brown. The 22-year-old daughter of Houston was found face-down and unresponsive in a bathtub in her suburban Atlanta townhome Jan. 31, 2015, and died in hospice care July 26. (AP Photo/Dan Steinberg, File)

Bobbi Kristina und Mama Whitney 2011.
Bild: AP/R-STEINBERG

Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown hat unter Drogeneinfluss gestanden, als sie leblos in einer Badewanne aufgefunden wurde. Das geht aus dem am Freitag vom Gerichtsmediziner im Bezirk Fulton County veröffentlichten Bericht hervor.

Das einzige Kind der 2012 gestorbenen Sängerin und Schauspielerin habe unter Einfluss von Marihuana, Alkohol, einer kokainähnlichen Substanz, Beruhigungsmitteln sowie Morphium gestanden, heisst es in dem Bericht.

Ob das Morphium durch den Konsum von Heroin in ihren Körper gelangt sei, liess sich demnach ebenso wenig klären wie die Frage, ob Browns Tod ein Unfall war oder ein Suizid.

Brown war im Januar 2015 mit 22 Jahren leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Nach einem halben Jahr im Koma starb sie Ende Juli: Bobbi Kristina wurde neben ihrer Mutter beigesetzt.

Browns Familie hatte den Freund der jungen Frau, Nick Gordon, beschuldigt, ihren Tod durch eine giftige Substanz verursacht zu haben. Die Polizei verfolgt bisher aber weder Gordon noch eine andere Person strafrechtlich.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Antisemitismus, Sexismus, Gewalt und Drogen: Wenn Hip-Hop zum Problem wird

Ende der 90er-Jahre leitete der Journalist des «Landboten» seinen Artikel zu einem Breakdance-Workshop folgendermassen ein: «Hip-Hop wird in der Öffentlichkeit mit Gewalt und Drogen in Verbindung gebracht. Machogehabe und sexistische Frauenbilder in den meist amerikanischen Musikvideos sowie rassistische und brutale Songtexte tragen nicht eben zum positiven Bild des Hip-Hop bei.»

In nur zwei Sätzen werden gleich vier tiefgreifende gesellschaftliche Probleme mit einem Musik-Genre in Verbindung …

Artikel lesen
Link zum Artikel