Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Clemens Schick nerven Schubladen und Klischees. Bild: STEFANIE LOOS/REUTERS

«Mich nerven Schubladen und Klischees»

Schwul ist schick, äh, Schick ist schwul

Der deutsche Schauspieler Clemens Schick hat in zwei Interviews über seine Homosexualität gesprochen. Er brauche das «Label schwul» nicht für sein Selbstverständnis, sagte der 42-Jährige. «Ich bin der, der ich bin.»

24.09.14, 12:25 24.09.14, 17:02

Ein Artikel von

Der Schauspieler Clemens Schick hat in Interviews erstmals öffentlich über seine Homosexualität gesprochen. Es sei «eine bewusste Entscheidung», dies nun zu tun, sagte er dem Schwulenmagazin «Männer» (Oktoberausgabe). «Für mich ist das eine politische Aussage. Mich persönlich interessiert weder das Label ‹schwul› noch brauche ich es für mein eigenes Selbstverständnis», sagte der 42-Jährige. «Aber mich nerven die Schubladen und die Klischees. Mit Männern zusammen zu sein, schliesst für mich überhaupt nicht aus, mit Frauen zu flirten, sie attraktiv zu finden oder mich in sie zu verlieben.»

«Ich bin der, der ich bin. Und wer damit ein Problem hat ... so what.»

Der «Gala» sagte Schick: «Wenn man schwul ist wie ich und damit glücklich, befindet man sich in der langweiligen Situation, dass man immer wieder mit Klischees und Vorurteilen konfrontiert wird, die nichts mit einem selbst zu tun haben.» Er verstehe sich vor allem als Mann. «Irgendwann kommt auch der Aspekt, dass ich schwul bin. Aber der ist einer von vielen Bereichen meines Lebens, meiner Person. Und trotzdem habe ich um dieses Thema bisher einen Bogen gemacht, zumindest öffentlich. Das will ich jetzt nicht mehr. Ich bin der, der ich bin. Und wer damit ein Problem hat ... so what.»

Am 2. Oktober kommt der bei der Berlinale uraufgeführte, deutsch-brasilianische Männer-Liebesfilm Praia do futuro von Karim Aïnouz ins Kino. Schick spielt eine der Hauptrollen. «Was ich am Drehbuch interessant fand, war, dass das Schwulsein als solches aber gar nicht weiter thematisiert wird. Die Liebesgeschichte wird gesetzt. Sie findet einfach statt, ohne problematisiert zu werden», sagte Schick «Männer».  

Trailer zu «Praia do futuro»

video: youtube/kinofilme

(hut/dpa)



Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen