Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erst seit ich Mutter bin, fühle ich mich richtig als Frau»: Kim Gloss posiert in Zürich für den Playboy 

15.04.15, 15:00


Das Kameha Grand in Zürich steht kurz vor der Eröffnung. Eingeweiht wurde es schon jetzt ein bisschen – Kim Gloss hat sich im Luxushotel bereits nackig gemacht.  

Für alle, die nicht wissen, wer Kim Gloss ist, aber auch nicht nur die Nackedei-Bilder sehen wollen: Die 22-Jährige wurde ursprünglich als Kandidatin bei «Deutschland sucht den Superstar» bekannt. Seither lebt die Sängerin von kleinen Auftritten am Ballermann, oder in Reality-Shows wie «Promi Shopping Queen». Ausserdem war sie im RTL-Dschungelcamp. 

Und warum das Nackt-Shooting für den Playboy? «Ich hatte schon oft Angebote für Nacktfotos. Nach meiner Schwangerschaft habe ich mich endlich reif dafür gefühlt. Erst seit ich Mutter bin, fühle ich mich richtig als Frau», so die TV-Berühmtheit. Und ein kleines Geheimnis enthüllt die Blondine: «Ich gebe zu: Ich habe mir gerade den Busen machen lassen. Nach der Schwangerschaft war er mir nicht mehr straff genug. Jetzt bin ich total glücklich mit meinen neuen Brüsten»

Sehr schön. Und jetzt schauen wir uns in Ruhe die Arbeit des Schönheitschirurgen an:

Kim Gloss im Playboy

(sim)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 15.04.2015 22:59
    Highlight Sieht heiss aus, aber mit schwarzen Haaren gefiel sie mir besser...
    0 0 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen