Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Erst seit ich Mutter bin, fühle ich mich richtig als Frau»: Kim Gloss posiert in Zürich für den Playboy 

15.04.15, 15:00

Das Kameha Grand in Zürich steht kurz vor der Eröffnung. Eingeweiht wurde es schon jetzt ein bisschen – Kim Gloss hat sich im Luxushotel bereits nackig gemacht.  

Für alle, die nicht wissen, wer Kim Gloss ist, aber auch nicht nur die Nackedei-Bilder sehen wollen: Die 22-Jährige wurde ursprünglich als Kandidatin bei «Deutschland sucht den Superstar» bekannt. Seither lebt die Sängerin von kleinen Auftritten am Ballermann, oder in Reality-Shows wie «Promi Shopping Queen». Ausserdem war sie im RTL-Dschungelcamp. 

Und warum das Nackt-Shooting für den Playboy? «Ich hatte schon oft Angebote für Nacktfotos. Nach meiner Schwangerschaft habe ich mich endlich reif dafür gefühlt. Erst seit ich Mutter bin, fühle ich mich richtig als Frau», so die TV-Berühmtheit. Und ein kleines Geheimnis enthüllt die Blondine: «Ich gebe zu: Ich habe mir gerade den Busen machen lassen. Nach der Schwangerschaft war er mir nicht mehr straff genug. Jetzt bin ich total glücklich mit meinen neuen Brüsten»

Sehr schön. Und jetzt schauen wir uns in Ruhe die Arbeit des Schönheitschirurgen an:

Kim Gloss im Playboy

(sim)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Mia_san_mia 15.04.2015 22:59
    Highlight Sieht heiss aus, aber mit schwarzen Haaren gefiel sie mir besser...
    0 0 Melden

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen