Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Lady Gaga: «Ich möchte Mutter sein»

20.04.16, 13:26


Lady Gaga denkt an Nachwuchs. «Ich möchte unbedingt bald eine Familie gründen – mit vielen Kindern», sagt sie. «Drei mindestens. Und ich möchte eine Mutter sein, die sehr intensiv für ihre Kinder da ist.» Doch vorher ist eine grosse italienische Hochzeit geplant.

Gaga, die eigentlich Stefani Germanotta heisst, ist mit dem Schauspieler Taylor Kinney («Chicago Fire») verlobt. Aktuell, sagte Gaga dem Magazin «Gala», stecke ihre Mutter mitten in der Hochzeitsplanung für ihre Tochter. «In meinen Adern fliesst italienisches Blut – das verpflichtet mich zu einem grossen, rauschenden Fest im Sinne meiner Vorfahren.»

Lady Gaga und ihr Verlobter Taylor Kinney wollen bald heiraten und dann mit Kinderkriegen loslegen. Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

(sda/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Luca Brasi 20.04.2016 15:10
    Highlight Ja, italienische Hochzeiten sind gross, fröhlich und lustvoll. ;)
    4 1 Melden
    • Luca Brasi 20.04.2016 15:15
      Highlight Oh, jetzt habe ich in der Eile glatt noch den Beweis dafür unterschlagen.
      6 1 Melden

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen