Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Kristen Bell über ihre Depression: «Sie hat meine mentale Steuerung abgeschaltet»

Hollywoodstars sprechen gerne über alles Mögliche – aber fast nie über psychische Krankheiten. Kristen Bell hat dieses Tabu nun gebrochen, auf radikale Art: mit einem Essay über ihre eigene Depression.



Ein Artikel von

Spiegel Online

In der Glitzerwelt von Starmusikern und Topschauspielern sind offenbar nur kerngesunde, starke Persönlichkeiten gern gesehen – kein Wunder, dass nur selten von psychisch erkrankten Hollywood-Grössen zu hören ist. Kristen Bell will das offenkundig ändern, und zwar mit einem ausführlichen Beitrag über ihre Depression.

In einem Artikel für das US-Portal «Motto» beschrieb die Schauspielerin nun ihre Erfahrungen mit der Krankheit. Richtig schlimm wurde diese demnach während ihrer College-Zeit, als sie sich plötzlich «wertlos und wie ein Versager» fühlte. Über die Depression schreibt Bell: «Sie hat meine mentale Steuerung abgeschaltet.»

epa05310737 US actress/singer Kristen Bell arrives for the 2016 NBCUniversal Upfront Presentation in New York, New York, USA, 16 May 2016. Performers from all of NBCUniversal's broadcast and cable channels attended the event to promote the network's upcoming season of shows.  EPA/JUSTIN LANE

Kristen Bell am 16. Mai in New York.
Bild: JUSTIN LANE/EPA/KEYSTONE

Actor Kristen Bell poses at the opening of the new photography exhibit

Die Schauspielerin machte ihre Depression öffentlich.
Bild: Chris Pizzello/Invision/AP/Invision

«Nichts mehr sollte ein Tabu sein»

Sie habe sich schliesslich professionelle Hilfe geholt, schreibt die 35-Jährige in dem Essay: «Ich will aufrichtig sein, damit andere, die in der gleichen Situation sind, verstehen, dass sie nicht wertlos sind.» Es gebe viele Lösungen für solche Probleme. Der erste Schritt sei es, über die eigenen Gefühle zu reden.

«Ich habe über die Probleme mit meiner psychischen Gesundheit in den ersten 15 Jahren meiner Karriere nicht öffentlich gesprochen», so Bell, «aber jetzt bin ich an einem Punkt, an dem ich glaube, dass nichts mehr ein Tabu sein sollte.»

Bell ist bekannt dafür, auch private Probleme offen anzusprechen – so ist es etwa kein Geheimnis, dass sie mit ihrem Ehemann Dax Shepard zur Eheberatung geht. Nur bei ihren eigenen Kindern ist sie weniger offen: Vor zwei Jahren hat Bell mit einer Drohung erreicht, dass Paparazzi sich von ihren Töchtern Lincoln und Delta fernhalten – andernfalls gebe sie keine Interviews mehr.

mxw

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Filme wurden von Stan Lee höchstpersönlich empfohlen (es sind keine Marvel-Filme)

Superhelden sind heutzutage nicht mehr aus der Populärkultur wegzudenken. Einen grossen Anteil daran hat der am 12. November verstorbene Stan Lee. Doch welche Filme interessierten eigentlich einen Mann, der für einige der populärsten Blockbuster der Welt die Geschichten geliefert hat?

Tatsächlich hat Stan Lee in einem Interview von 2009 mit der Kritikerplattform Rotten Tomatoes über das Thema Lieblingsfilme gesprochen. Gegenüber dem Journalisten Matt Atchity sagte er:

Dennoch konnte sich …

Artikel lesen
Link to Article