Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

gif: watson

David Beckham und sein schwabbeliger Kumpel James Corden machen ironische Höschen-Werbung

Männliche Dessous-Models sehen aus wie David Beckham – langweilig. Wie schön, dass es bauchschwenkende Wahnsinnige wie den Moderator James Corden gibt. Der robbte in einem Fake-Video ganz nah ans grosse Vorbild ran.

02.04.15, 21:00


Ein Artikel von

James Corden ist Träger eines britischen Verdienstordens und Moderator der «Late Late Show» beim Sender CBS. Er ist aber auch ein «Mann mit einem fantastischen Körper», einer, der sich mit penetranten Dauerhübschen wie David Beckham messen kann. In jeder Hinsicht, und in Unterhose sowieso.

Um seinen Talkshow-Gästen ein wenig einzuheizen, präsentierte Corden ein Fake-Video, in dem er gemeinsam mit dem Weltklasse-Fussballer für «D&J»-Unterwäsche wirbt. Ein Spektakel ist dieser Mann, vor allem, wenn er seinen Bauch vor eine Kamera hält, ihn vorwitzig von links nach rechts schwingen lässt und dabei einen Balletthüpfer probt, während sein ästhetischer Antipode Beckham routiniert die tätowierten Muskeln spielen lässt. Wenn er mit stumpfem Gesichtsausdruck für mehr Halt in knappen Höschen wirbt. In einer Welt, die unsicher geworden ist und jeden Sinns entbehrt.

LOS ANGELES, CA - MARCH 06:  Actor/host James Corden puts up his own billboard for CBS Television Network's

Der britische Schauspieler und Komiker James Corden ist Moderator der von David Letterman produzierten «Late Late Show». Um sein Publikum ein bisschen in Fahrt zu bringen, produzierte er ein Fake-Werbevideo für Unterwäsche. Bild: Getty Images North America

«Dein Leben lang wirst du beobachtet, geschubst und beurteilt, die Horizonte sind nicht mehr zu sehen», tönt eine sonore Sprecherstimme, während der pummelige Moderator und der idealgewichtige Fussballer zu Gitarrenklängen und in schwülstigen Schwarz-Weiss-Bildern posen. «Hat das Leben einen Sinn? Was gibt meinen Tagen Bedeutung?»

http://www.hm.com/de/subdepartment/MEN?Nr=4294864124

Beckham für H&M. bild: h & m

Sicher müsse man sich fühlen, unterstützt, frei, lebendig – «und sexuell erregt», fügt Corden hinzu. «Entschuldigung?», fragt Beckham irritiert. «Du hast mich schon verstanden», antwortet das Moppel indigniert. «D&J Briefs – garantiert in keinem einzigen Laden zu kriegen», jubiliert der Moderator, nachdem er sein Machwerk in seiner Talkshow gezeigt hatte.

Das H&M-Dessous-Model Beckham ist mit Corden befreundet und hatte offenbar richtig Spass an der albernen Performance. Schon im Jahr 2010 und 2011 hatten die beiden vor der Kamera für Sketche zusammengearbeitet.

James Corden muss sich als Moderator der «Late Late Show» noch etablieren, er hat das Format erst vor Kurzem von Craig Ferguson übernommen. Lange befürchtete Corden, sein Akzent und sein britischer Humor könnten die US-Zuschauer eher verärgern als amüsieren. Für seine vorausgegangenen Interviews mit Mila Kunis und Tom Hanks hatte er bei Twitter allerdings viel Lob eingeheimst. Auch die TV-Kritiker zeigten sich bisher gnädig. Und mit einem berühmten Landsmann wie Beckham an der Seite konnte dieses Mal nicht viel schief gehen.

Und hier seht ihr David Beckham mit ein bisschen mehr als nur einer Unterhose auf seinem Motorrad.

(ala)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen