Populärkultur

Schweizer Konto: Strafbefehl gegen Alice Schwarzer

11.07.16, 09:59 11.07.16, 10:17

Hatte seit den 80ern ein Schweizer Konto: Alice Schwarzer.
Bild: EPA

Die deutsche Feministin Alice Schwarzer hat in ihrem Steuerverfahren einen Strafbefehl erhalten. «Ja, es stimmt, dass mein Steuerverfahren abgeschlossen ist. Wie zu erwarten via Strafbefehl», teilte sie der Nachrichtenagentur DPA mit.

Details nannte sie auf Anfrage und unter Verweis auf das auch für sie geltende Steuergeheimnis nicht. Die Bild am Sonntag hatte zuerst über das Verfahrensende berichtet.

Der Spiegel Meldet unter Berufung auf einen offenen Brief, Schwarzer habe «Fehler» in Zusammenhang mit einem Schweizer Konto eingeräumt und bereits 217'000 Franken an den Staat nachgezahlt. Nun würden noch einmal rund 110'00 Franken Strafe fällig.

Das Image der einflussreichen Feministin Schwarzer hatte vor zwei Jahren Kratzer bekommen, als sie einräumte, seit den 80er Jahren in der Schweiz ein Konto geführt zu haben, es aber erst 2013 beim Finanzamt angegeben hatte. Trotz Selbstanzeige war gegen Schwarzer ermittelt und ein Verfahren eingeleitet worden.

Umfrage

Schwarzer argumentiert oft moralisch – glaubst du, dass ihr eigener Steuer-Fall deshalb kritischer gesehen wird?

  • Abstimmen

167 Votes zu: Schwarzer argumentiert oft moralisch – glaubst du, dass ihr eigener Steuer-Fall deshalb kritischer gesehen wird?

  • 57%Ganz sicher.
  • 20%Vielleicht ein bisschen mehr.
  • 7%Ich weiss nicht.
  • 8%Eher nicht.
  • 7%Sicher nicht.

(sda/dpa)

Das könnte dich auch interessieren:

Warum hunderte Fussball-Junioren gegen einen Millionär marschieren: Ein Herrliberger Drama

Mehr 2017 geht nicht: Die unfassbare Geschichte des weinenden Keatons – in 4 Schritten

Ein Nigerianer stirbt nach seiner Ausschaffung – was die Schweiz damit zu tun hat

Amis lynchen Hai mit Speedboot und grinsen – jetzt tobt das Netz wegen dem Video

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
5
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
5Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 11.07.2016 12:24
    Highlight Schade.
    Hackt ihre eigentlich tollen ansätze zur Gleichberechtigung gleich selbst wieder kaputt.
    4 0 Melden
  • 33EVROPA 11.07.2016 10:10
    Highlight Jaja Wasser predigen...
    31 5 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 10:31
      Highlight Was hat Steuerbetrug mit Feminismus zu tun? Meinst du, weil es eher ein Männersport ist oder wieso?
      Nein, ich bin kein Schwarzer-Fan.
      12 40 Melden
    • H1o 11.07.2016 11:13
      Highlight Es geht hier eher darum sich als Guten Sozialen Menschen hinzustellen der für das Recht anderer Kämpft aber nebenbei das viele verdiente Geld am Fiskus (zum eigenen Wohle und ohne Soziale Komponente) vorbeizusteuern.

      Mann muss nicht alles mit der weiblein-männlein Brille sehen...
      37 2 Melden
    • Gelöschter Benutzer 11.07.2016 15:57
      Highlight oki - so formuliert bin ich voll einverstanden mit der Motzerei, H1o
      3 1 Melden

Til Schweiger stellt Frau an den Facebook-Pranger – Gerichtsurteil gefällt

Ein Facebook-Post hatte den Schauspieler Til Schweiger in Schwierigkeiten gebracht. Nun hat ihn ein Zivilprozess am Landgericht Saarbrücken freigesprochen. 

Til Schweiger hatte Ende September eine private Nachricht einer Frau auf seiner Facebook-Seite mitsamt deren Namen und Porträtfoto veröffentlicht. Die Frau sah darin ihr Persönlichkeitsrecht verletzt und wollte, dass der Post gelöscht wird. Da Schweiger den Post nicht löschen wollte und die Frau jedoch weiter darauf bestand, musste nun ein Zivilgericht darüber entscheiden.

Nun hat der vorsitzende Richter, Martin Jung, den Antrag der 58-Jährigen aus dem Saarland abgewiesen. Nebst dem, dass der …

Artikel lesen