Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Stone-Temple-Pilots-Frontmann Scott Weiland starb durch einen Drogencocktail



PARK CITY, UT - JANUARY 24:  Musician Scott Weiland poses for a portrait at the Village at the Lift Presented by McDonald's McCafe during the 2015 Sundance Film Festival on January 24, 2015 in Park City, Utah.  (Photo by Larry Busacca/Getty Images)

R. I. P. Scott Weiland!
Bild: Getty Images North America

Der vor zwei Wochen tot in seinem Tourbus gefundene Rockstar Scott Weiland ist an einer Überdosis Rauschgift gestorben. In seinem Blut sei ein ganzer Drogencocktail gefunden worden, bestätigte eine Sprecherin der Untersuchungsbehörde im Bundesstaat Minnesota.

Bei der Obduktion des 48-Jährigen seien Kokain, Ethanol und die synthetische Droge MDA (Methylendioxyamphetamin) gefunden worden, sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur DPA. Zudem litt Weiland unter einer Herzerkrankung und habe offenbar auch früher Asthma gehabt. Der Tod wurde als Unfall eingestuft.

Play Icon

Stone Temple Pilots: «Creep».
YouTube/RHINO

Der Kalifornier war gefeierter, aber auch umstrittener Rockmusiker. Er hatte 1987 die Stone Temple Pilots (damals noch Mighty Joe Young) gegründet. In den 1990er Jahren hatte die Band grosse Erfolge, und die Platten verkauften sich gut. 2002 löste sie sich jedoch auf.

Weiland hatte zwischendurch auch eine Solokarriere versucht, jedoch nur mit mässigem Erfolg. Erfolgreicher war sein Engagement mit Velvet Revolver. Die Gruppe bestand vor allem aus Mitgliedern von Guns N' Roses.

Beide Gruppen waren immer von der Unberechenbarkeit und den Krisen Weilands überschattet, der trank und Drogen nahm. Er war mit seiner Band The Wildabouts auf Tournee, als er im Schlaf starb.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link to Article