Populärkultur

Stone-Temple-Pilots-Frontmann Scott Weiland starb durch einen Drogencocktail

18.12.15, 21:25 19.12.15, 09:07

R. I. P. Scott Weiland!
Bild: Getty Images North America

Der vor zwei Wochen tot in seinem Tourbus gefundene Rockstar Scott Weiland ist an einer Überdosis Rauschgift gestorben. In seinem Blut sei ein ganzer Drogencocktail gefunden worden, bestätigte eine Sprecherin der Untersuchungsbehörde im Bundesstaat Minnesota.

Bei der Obduktion des 48-Jährigen seien Kokain, Ethanol und die synthetische Droge MDA (Methylendioxyamphetamin) gefunden worden, sagte die Sprecherin der Nachrichtenagentur DPA. Zudem litt Weiland unter einer Herzerkrankung und habe offenbar auch früher Asthma gehabt. Der Tod wurde als Unfall eingestuft.

Stone Temple Pilots: «Creep».
YouTube/RHINO

Der Kalifornier war gefeierter, aber auch umstrittener Rockmusiker. Er hatte 1987 die Stone Temple Pilots (damals noch Mighty Joe Young) gegründet. In den 1990er Jahren hatte die Band grosse Erfolge, und die Platten verkauften sich gut. 2002 löste sie sich jedoch auf.

Weiland hatte zwischendurch auch eine Solokarriere versucht, jedoch nur mit mässigem Erfolg. Erfolgreicher war sein Engagement mit Velvet Revolver. Die Gruppe bestand vor allem aus Mitgliedern von Guns N' Roses.

Beide Gruppen waren immer von der Unberechenbarkeit und den Krisen Weilands überschattet, der trank und Drogen nahm. Er war mit seiner Band The Wildabouts auf Tournee, als er im Schlaf starb.

(sda/dpa)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Mundart-Rocker Hanery Amman ist tot

Für viele ist er einfach der Vater der «Alperose». Doch Hanery Ammans Werk ist weit mehr. Der Interlakner, der mit 65 Jahren einem Krebsleiden erlag, geht als begnadeter Komponist und Pianist in die Schweizer Musikgeschichte ein.

Sein Weggefährte Polo Hofer bezeichnete ihn als «Chopin vom Berner Oberland». Für Kuno Lauener von Züri West war er «einer der wenigen, dem ich gerne zuhöre, wenn er berndeutsch singt». Stephan Eicher sah in Amman «eine Mischung aus einem Drittel Peter Frampton, …

Artikel lesen