Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nackte Angst wegen Fotos

Haben Sie vielleicht eine Ahnung, warum Rihannas Instagram-Account gesperrt wurde?

07.05.14, 11:19 08.05.14, 07:23

Bild: Instagram

Bild: Instagram

Rihanna – man kennt sie als Star von nebenan, der weiss, wie man per Social Media seine Fangemeinde bei der Stange hält. Mit dem einen oder anderen Ferien-Schnappschuss und klaren Positionierungen wie am Marihuana-Feiertag «420 Day» hat sie eine Instagram-Gefolgschaft von 12,8 Millionen.

Und die schaut jetzt in die Röhre: Instagram hat Rihannas Account gesperrt. Angeblich aus Versehen: «Dieser Account geriet fälschlicherweise in eines unserer automatisierten Systeme und wurde sehr kurz gesperrt. Wir entschuldigen uns für jegliche Unannehmlichkeiten», erklärte ein Sprecher gegenüber der Daily Mail.

Die Zensur hat aber offenbar viel zu tun: Nach wie vor ist der Account offline.



Bild: Instagram

Bild: Instagram

Bild: Instagram

Bild: Instagram

Bild: Instagram

Das heisst wohl, dass die 26-Jährige das automatische Zensursystem auf den Plan gerufen hat, das allzu pornographische Inhalte vermeiden soll. Einige Medien berichten, es würde an barbusigen Bildern liegen, die die Sängerin mit Fotograf Mario Sorrenti für das französische Magazin «Lui» gemacht hat.

Enttäuschte müssen aber nicht auf diese Aussichten verzichten: Diese Fotos hat Rihanna nun via Twitter verbreitet. Was tut sie nicht alles für ihre Fans ... Falls Ihnen das Cover bekannt vorkommt: Es war bereits hier nebst ansehnlichen «Vogue»-Fotos zu sehen.

(phi)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Michèle Seiler 07.05.2014 12:42
    Highlight Ich frage mich ja schon, ob sich Rihanna nicht auch etwas unwohl dabei fühlt, sich Aufmerksamkeit durch ihrem nackten Körper zu holen ...

    Ich hätte an ihrer Stelle wohl das Bedürfnis, mich selbst zu hinterfragen.
    1 1 Melden

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen