Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Phil Rudd im Kreuzfeuer

«Er wollte keine Kondome benutzen»

Die Mordanklage gegen Phil Rudd wurde zurückgezogen, doch nun wird das Privatleben des AC/DC-Schlagzeugers thematisiert. Die «Daily Mail» hat einige Prostituierte aufgetrieben, die Einblick in das Innerste des 60-Jährigen geben. «Er hatte immer ein Mädchen, bis hin zu fünf. Er ist ein kranker Bastard», sagte eine der leichten Damen.

In this Thursday, Nov. 6, 2014 photo, Phil Rudd, drummer for the rock band AC/DC, gestures from a window at his house in Tauranga, New Zealand. New Zealand prosecutors on Friday backtracked by dropping a murder-for-hire charge against Rudd, saying there wasn't enough evidence to proceed. (AP Photo/New Zealand Herald, John Borren) NEW ZEALAND OUT, AUSTRALIA OUT

Phil Rudd bekommt derzeit mehr Aufmerksamkeit als ihm lieb ist. Bild: AP Bay of Plenty Times via The new Zealand Herald

Eine andere, reife Neuseeländerin sagte, Rudd habe gewollt, dass sie mit anderen Frauen rummacht. «Ich machte nichts mit anderen Frauen, aber er wollte, dass ich es tue.» Von Verhütung hält der Rockstar demnach nichts. «Was ich an ihm nicht mochte: Er wollte keine Kondome benutzen.»

Für zehn Stunden Arbeit mit dem Popstar hätten die Prostituierten 1500 Dollar eingestrichen, so die «Daily Mail». Eine andere Escort-Dame erzählte: «Es waren bis zu vier Mädchen da. Er hat sie auf dem Boot aufgeteilt. Eine war im Hauptraum, eine im Lounge-Bereich und eine im kleinen Raum. Er ging dann willkürlich durch die verschiedenen Räume.» 

(phi)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

«Wer zur Hölle ist Helene Fischer?», fragen sich derzeit englische Medien

Wer kennt sie nicht? Helene Fischer, 34, Schlager-Star, geliebt von den Einen, gehasst von den Anderen. Und erfolgreich ist sie: Laut «Forbes» ist Fischer die achtbestverdienende Musikerin der Welt. Satte 32 Millionen Dollar kassierte sie im letzten Jahr.

Die englischsprachigen Medien waren hingegen verwirrt. «Wer ist diese Frau?», fragten sich unter anderem der englische «Guardian» und das amerikanische «Paper»-Magazin.

Das «Paper»-Magazin wundert sich zuerst über ihre Herkunft: in Sibirien …

Artikel lesen
Link zum Artikel