Populärkultur

Lüge! Gotteslästerung! 

Bilder ohne Photoshop: Beyoncé hat unreine Haut! – Ah nein, Fehlalarm, ihre Fans glauben nicht daran  

Beyoncé hat unreine Haut, Himmel hilf! Im Internet sind Fotos aufgetaucht, die angeblich zeigen sollen, wie die Sängerin vor einer Photoshop-Behandlung aussieht. Nach einem Protest der Hardcore-Fans wurden die Bilder nun zurückgezogen.

19.02.15, 14:55 19.02.15, 15:09

Ein Artikel von

Die Kritik wurde offenbar zu heftig. Wegen der Verachtung der Hardcore-Fans seien die Fotos entfernt worden, heisst es in einer Erklärung auf der Internetseite «The Beyoncé World». Dort waren kurz zuvor mehrere Bilder erschienen, die angeblich 2013 während eines Werbedrehs der Sängerin entstanden sein sollen. Das Aufsehenerregende daran: Beyoncé hat auf den Fotos unreine Haut, mehrere Pickel sind deutlich erkennbar.

Das war zu viel für die Fans der Sängerin, die in ihrer Masse als Beyhive bezeichnet werden. Die Fotos betrachteten sie als Gotteslästerung. Die Aufnahmen seien nicht echt, sondern nachträglich bearbeitet worden, um sich lustig zu machen. «Fotos von Beyoncé zu photoshoppen um sie hässlicher zu machen ändert auch nichts daran, dass du wie ein Warzenschwein auf Drogen aussiehst. Aber habt alle viel Spass damit», heisst es auf einem Twitteraccount.

Also entfernten die Betreiber der Internetseite die Fotos wieder. «Wir wollen weder ein Drama noch Fan-Kriege auslösen», schrieben sie zur Erklärung. «Einige der Sachen, die gepostet wurden, sind einfach schrecklich, und damit wollen wir nichts zu tun haben. Wir haben die Bilder nur veröffentlicht, um mit euch zu teilen, dass unsere Königin eine Naturschönheit ist  – und zugleich, dass sie eine ganz normale Frau ist.»

Hier ein Tweet, der sich über die Tragweite der Fotos lustig macht.

Eine offizielle Erklärung der Sängerin gibt es nicht. Dafür aber jede Menge Kommentare, aus denen Bewunderung für sie spricht. «Das schlimmste an den geleakten, unretuschierten Fotos ist das Make-up. Abgesehen davon sieht sie wie immer wundervoll aus», heisst es auf einem Twitteraccount. Eine andere Nutzerin schrieb: «Bin ich die einzige, die Beyoncé auf den unretuschierten Fotos nicht schrecklich findet?! Sie sieht immer noch besser aus, als ich das gewöhnlich tue.» Auf einer Profilseite wurde gar ein Foto hochgeladen, in Nahaufnahme ist unreine Haut zu erkennen. Dazu steht der Kommentar: «Leute, SO schlimm sehen Beyoncés geleakte Bilder nun auch nicht aus.»

Dass das Interesse an unretuschierten Bildern von immerschönen, perfekt gestylten Stars gross ist, war gerade erst am Beispiel Cindy Crawford zu erkennen. Im Internet tauchten Fotos auf, die das Supermodel mit Bäuchlein und Falten zeigen. Crawford wurde daraufhin als Vorreiterin im Kampf gegen den Schönheitswahn gefeiert.

(aar)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Quadratisch, praktisch, Food: Erkennst du dein täglich Brot, wenn es gewürfelt serviert wird?

In Zeiten der Globalisierung kochen weniger Menschen saisonal: Warum bis zur Ernte im Mai, Juni und Juli warten, wenn Erdbeeren aus wärmeren Gefilden herangeschafft werden können? Es gibt aber auch noch Früchte auf dieser Welt, die noch nicht in jedem Migros oder Coop zu finden sind. So wie der Zimtapfel, der zum schmackhaftesten Obst der Tropen gehören soll.

Doch auch gängigere Obst- und Gemüsesorten sowie Fisch und Fleisch kann uns Spanisch vorkommen – wenn die Nahrungsmittel so aufgetischt …

Artikel lesen