Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Die kleine, dicke Juanita aus «Desperate Housewives» ist so hübsch geworden, dass wir sie fast nicht erkannt hätten 

02.04.15, 14:09 02.04.15, 15:08


Vier Jahre lang spielte Madison De La Garza bei «Desperate Housewives» die pummelige Tochter von Schönheitskönigin Gabrielle Solis, verkörpert von Eva Longoria. Immer wieder musste sich das Mädchen in der Rolle als Juanita fiese Sprüche über ihr Gewicht anhören. 

Im Jahr 2012 wurde die letzte Folge der erfolgreichen Serie ausgestrahlt, seither war es ruhig um Madison De La Garza geworden. Nur ihre Halbschwester, Sängerin Demi Lovato, feierte im Rampenlicht Erfolge.

Doch ein Blick auf Madisons Instagram-Account verrät: Die heute 13-Jährige hat sich verändert, von dem hässlichen Entlein von damals ist nichts mehr übrig geblieben: 

Madison (rechts) posiert mit ihrer noch berühmteren Halbschwester Demi Lovato. 

bild: instagram/madisontheaerialist

Nur ein bisschen Babyspeck ist ihr noch geblieben, aber das ist auch gut so. Schliesslich ist der ehemalige TV-Star erst 13 Jahre alt. 

bild: instagram/madisontheaerialist

Mehr Kinderstars, die sich über die Jahre verwandelten gibt es hier

(sim)

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

RTL kotzt in sein eigenes Sommerloch und nennt dies «Sommerhaus der Stars»

Acht Paare kämpfen. Aber worum? Und wozu? Unsere Shawne Fielding ist auch dabei.

Okay, ja, es existiert ein Selfie von mir mit Micaela Schäfer, ich hab halt mal eins gemacht, wie alle, die an irgendeiner Erotikmesse schon mal irgendwo zufälligerweise in ihrer Nähe waren. Und weil mir eine junge Berliner Schriftstellerin mit grossen Augen gesagt hatte: «Wooooow, du triffst die Schäfer? Die soll ja SO interessant sein!» Na ja, sie machte halt Werbung für ihren Nacktkalender. War mässig interessant.

Auf dem Foto strahle ich verräterisch, was wohl auch kein Wunder ist, wenn …

Artikel lesen