Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Videodreh in der Kritik: Taylor Swift hat Ärger mit neuseeländischen Vogelfreunden

27.11.15, 09:52


Taylor Swift hat mit einem Videodreh in Neuseeland Umweltschützer auf den Plan gerufen. Die 25-jährige Sängerin ist mit ihrem Produktionsteam am Bethells Beach bei Auckland eingefallen, wo der bedrohte Mornell-Regenpfeifer im Sand brütet.

Das beklagte die Vorsitzende des Gemeindevorstands der Waitakere Ranges, Sandra Coney, am Donnerstag im Radio New Zealand. Swift und ihr Team hätten die Erlaubnis gehabt, mit zwei Fahrzeugen vorzufahren, stattdessen sei sie mit rund einem Dutzend Transportern und vierradgetrieben Geländewagen dort aufgekreuzt.

ST LOUIS, MO - SEPTEMBER 29:  Taylor Swift performs onstage during the 1989 World Tour at Scottrade Center on September 29, 2015 in St Louis, Missouri.  (Photo by Dilip Vishwanat/Getty Images for TAS)

Vogelschützer kritisieren Taylor Swift
Bild: Getty Images North America

«Es ist wirklich enttäuschend, dass so eine grosse Zahl Fahrzeuge überall auf dem Strand parkte und herumfuhr», sagte Coney, eine langjährige Umweltaktivistin. Es gebe am Bethells Beach nur noch rund 1700 der seltenen Vögel. Strandbesucher würden deshalb gewarnt, denn die Nester im Sand seien «kaum zu sehen» und würden immer wieder von Spaziergängern, Fahrzeugen oder Pferden zertrampelt. Coney forderte eine Untersuchung des Vorfalls.

Mit Blick auf den Swift-Song «Shake it off» liess Coney, die Swifts Pop-Country Musik nach eigenen Angaben mag, durchblicken, dass sie sich wohl nicht «abschütteln» lassen werde, sondern es eher mit einer Liedzeile aus einem anderen Swift-Song, «Wildest Dreams», zu halten gedenke: Dort heisse es «say you'll remember me» - wahrscheinlich werde sie dafür sorgen, dass Swift sich an sie erinnern werde, sagte Coney.

(aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kanye West muss vor Gericht

Ein Richter in New York hat den Weg für einen Prozess gegen den US-Rapper Kanye West geebnet. In dem Verfahren geht es um den Vorwurf der Irreführung.

Der Bundesrichter Gregory Woods bezeichnete die Argumente des Musikers am Freitag als dünn und den Vorwurf des Klägers als berechtigt. Unabhängig davon, ob West zu einem späteren Zeitpunkt des Verfahrens eine Jury überzeugen werde oder nicht, sei die Behauptung, dass sein Album niemals auf dem Streamingdienst Apple Music verbreitet werde, falsch gewesen, erklärte Woods.

Der Kläger Justin Baker-Rhett strebt eine Sammelklage an, weil West bei Veröffentlichung des Albums «The Life of Pablo» im …

Artikel lesen