Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Image

Hier ist der Beweis: Bei Sias neuem Video handelt es sich um einen langen Werbeclip. bild: youtube/siavevo

Heidi und Peter spielen in Sias neuem Video mit und machen Werbung für Klumterwäsche



Sias neues Video, es heisst «Fire Meet Gasoline», geht so: Heidi Klum macht mit. In Heidi Klums brandneuer Heidi-Klum-Unterwäsche. Das wird einmal ganz schnell gezeigt, aber selbstverständlich hat uns dies für ein Beweisfoto gereicht. Wieso darf Heidi Klum das jetzt plötzlich? Wo doch sonst Maddie Ziegler so totally mad zu Sias Musik getanzt hatte? 

Wahrscheinlich, weil der Amerikaner an sich Heidi Klum schon seit immer für cooler hält als wir Mitteleuropäer. Oder vielleicht, weil «Fire Meet Gasoline» ein wirklich schlechter Sia-Song ist und sich Sia dachte: Na, da kommt's jetzt auch nicht mehr drauf an, also komm, Klum!

Und da sind wir jetzt also. Mit Heidi und irgendeinem Pedro, der weder gut noch vermögend aussieht, aber das macht nichts, denn die Leidenschaft lodert, als gösse man Benzin ins Feuer. Und das verrückteste: Heidi und Pedro sind Kriminelle!

Image

Vorspiel mit Vorhang. bild: youtube/siavevo

Image

Und das ist Heidis Pedro. bild: youtube/siavevo

Erstens raubt Heidi eine Villa aus, während Pedro im Auto auf sie wartet. Sie tut das in Unterwäsche, es ist ja Nacht, sieht ja keiner. Zweitens zündet Heidi die Villa an. Sieht super aus, es ist ja Nacht. Drittens wickelt Heidi im Auto ein Sandwich aus, und das ist blutgetränkt. Wenn das nicht genügend Hinweise auf kriminelle Energien sind, weiss ich auch nicht.

Dass Heidi und Pedro (wohl einfach eine Liebeserklärung an unser Heidi und den Geissenpeter) nach dem Kriminalakt einen Geschlechtsakt vollziehen, kann sich ja jeder denken, schliesslich muss die Unterwäsche endlich richtig in Close-ups inszeniert werden. Und Heidi muss ja immer und überall beweisen, dass sie noch ein heisses Eisen ist, sie ist halt so. Weil es sich um ein Sia-Video handelt, trägt Heidi einmal kurz eine Sia-Perücke. 

Ach so! Der Pedro sei auch berühmt, sagt das Internet, er heisst Pedro Pascal und spielt in «Game of Thrones» mit. Gut, das macht ihn natürlich irgendwie attraktiv. Alles klar.

«Fire Meet Gazoline»

Play Icon

Abonniere unseren Newsletter

3
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen

Partygänger können aufatmen: Musikbranche zwingt Bund in die Knie 

Ab 2019 sollten schärfere Lärmschutzregeln gelten, die Party-Veranstalter und Gastronomen um ihre Existenz fürchten liessen. Doch nun zeigte der Druck der Musikbranche Wirkung.

Gastronomen, Konzertveranstalter und Clubbesitzer der ganzen Schweiz liefen Sturm, als das Bundesamt für Gesundheit BAG im August die verschärften Lärmschutzregeln bekanntgab. Mit der abgeänderten Verordnung würden Kosten auf sie zukommen, die sie nicht bewältigen könnten, so das Credo. Es drohe schweizweit die Schliessung zahlreicher Lokale. 

Nun können Partygänger und Clubbesitzer aufatmen: Das BAG krebst zurück. Beim Dachverband der Schweizer Musikveranstalter herrscht …

Artikel lesen
Link to Article