Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburger Hospital muss dem Witwer von «Sexy Cora» hohes Schmerzensgeld zahlen

24.06.16, 15:13 26.06.16, 08:05

Weil Erotikdarstellerin «Sexy Cora» alias Carolin Wosnitza bei einer Busen-OP starb, wird ihr Witwer nun von der fehlbaren Klinik entschädigt.
Bild: RTL II / Foto: Sonja Calvert

Mehr als fünf Jahre nach dem Tod der deutschen Pornodarstellerin «Sexy Cora» bei einer Schönheitsoperation ist eine Hamburger Klinik zu einer hohen Schadenersatzzahlung verurteilt worden. Der Witwer darf mit einer Summe zwischen 140'000 Euro (157'000 Franken) und 824'000 Euro (924'000 Franken) rechnen.

In dem Betrag sind laut Gericht Unterhaltszahlungen, Schmerzensgeld, Behandlungs- und Beerdigungskosten enthalten. Für die Jahre von 2013 bis 2022 soll der Witwer eine monatliche Zahlung von 5733 Euro (6432 Franken) erhalten. Auf diesen Betrag werden eigene Einkünfte des Klägers angerechnet, darum schwankt die mögliche Gesamtsumme sehr stark. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Carolin Wosnitza, wie «Sexy Cora» mit bürgerlichem Namen hiess, hatte sich im Januar 2011 zum fünften Mal die Brüste vergrössern lassen wollen. Während der OP erlitt die 23-Jährige aufgrund von Sauerstoffmangels schwerste Hirnschäden, an denen sie wenige Tage später starb.

Ihr Mann Tim war auch ihr Manager und lebte von ihren Einnahmen. Das Landgericht hatte die an der Operation beteiligte Narkoseärztin 2013 wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

Witwer Tim Wosnitza im März in Hamburg im Gericht.
Bild: EPA/DPA

(sda/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 25.06.2016 09:27
    Highlight Ein Manager der von den Einnahmen seiner Frau lebt und sie ihre brüste zum x-ten mal vergrössern muss, ist ein recher ausbeuter.
    Er hat sie arbeiten lassen und braucht nun eine rente, da er ja sicher nicht arbeiten muss. Is ja'n mann, oder??
    4 4 Melden
    • Droidberg 25.06.2016 10:37
      Highlight ...
      5 3 Melden

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen