Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hamburger Hospital muss dem Witwer von «Sexy Cora» hohes Schmerzensgeld zahlen

24.06.16, 15:13 26.06.16, 08:05


Die Reportage zeichnet das Leben der gebürtigen Berlinerin nach. Wie wurde aus dem unschuldigen Teenager mit Berufswunsch Krankenschwester ein Erotikfilmstar? Was brachte die junge Frau dazu, sich immer wieder freiwillig operieren zu lassen?

Weil Erotikdarstellerin «Sexy Cora» alias Carolin Wosnitza bei einer Busen-OP starb, wird ihr Witwer nun von der fehlbaren Klinik entschädigt.
Bild: RTL II / Foto: Sonja Calvert

Mehr als fünf Jahre nach dem Tod der deutschen Pornodarstellerin «Sexy Cora» bei einer Schönheitsoperation ist eine Hamburger Klinik zu einer hohen Schadenersatzzahlung verurteilt worden. Der Witwer darf mit einer Summe zwischen 140'000 Euro (157'000 Franken) und 824'000 Euro (924'000 Franken) rechnen.

In dem Betrag sind laut Gericht Unterhaltszahlungen, Schmerzensgeld, Behandlungs- und Beerdigungskosten enthalten. Für die Jahre von 2013 bis 2022 soll der Witwer eine monatliche Zahlung von 5733 Euro (6432 Franken) erhalten. Auf diesen Betrag werden eigene Einkünfte des Klägers angerechnet, darum schwankt die mögliche Gesamtsumme sehr stark. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

Carolin Wosnitza, wie «Sexy Cora» mit bürgerlichem Namen hiess, hatte sich im Januar 2011 zum fünften Mal die Brüste vergrössern lassen wollen. Während der OP erlitt die 23-Jährige aufgrund von Sauerstoffmangels schwerste Hirnschäden, an denen sie wenige Tage später starb.

Ihr Mann Tim war auch ihr Manager und lebte von ihren Einnahmen. Das Landgericht hatte die an der Operation beteiligte Narkoseärztin 2013 wegen fahrlässiger Tötung zu 14 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

epa05206142 Plaintiff Tim Wosnitza, widower of Porn actress Carolin Wosnitza (known as 'Sexy Cora'), speaks to the media in front of the court in Hamburg, Germany, 11 March 2016. A civil process concerning the death of Carolin Wosnitza, who died five years ago after a failed plastic surgery, began at the regional court in Hamburg. According to the court, her widower Tim Wosnitza sues the private clinic for a compensation of nearly one million Euros.  EPA/CHRISTIAN CHARISIUS

Witwer Tim Wosnitza im März in Hamburg im Gericht.
Bild: EPA/DPA

(sda/aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • pamayer 25.06.2016 09:27
    Highlight Ein Manager der von den Einnahmen seiner Frau lebt und sie ihre brüste zum x-ten mal vergrössern muss, ist ein recher ausbeuter.
    Er hat sie arbeiten lassen und braucht nun eine rente, da er ja sicher nicht arbeiten muss. Is ja'n mann, oder??
    4 4 Melden
    • Droidberg 25.06.2016 10:37
      Highlight ...
      5 3 Melden

9 toxische Verhaltensweisen auf Instagram, derer du dich entledigen solltest

Die einen nerven mit perfekt inszenierten Babyfotos, die anderen mit ihrer Reise durch Südostasien – und dazwischen gibt es allerlei Fotos von Veranstaltungen, zu denen du nicht eingeladen warst und deine gute alte Freundin Fear of Missing Out schaut auch immer wieder regelmässig vorbei, während du durch den Feed einer Person scrollst, die du seit 2015 nicht mehr gesehen hast.

Schluss mit diesem Bullshit.

Verzichte auf diese toxischen Verhaltensweisen und dir wird eine Menge Stress erspart …

Artikel lesen