Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samuel L. Jackson «Ich war ein beschissener Drogensüchtiger»

Als Kinostar ist Samuel L. Jackson weltberühmt. Nun hat er in einem Interview über seine Drogensucht zu Beginn seiner Karriere gesprochen – und wie ihm seine Tochter und seine Frau halfen.

01.07.16, 20:49 02.07.16, 10:43

Samuel L. Jackson bei den BET Awards am 26. Juni in Los Angeles.
Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Ein Artikel von

Mal kämpfte er als Mace Windu mit dem Lichtschwert gegen die dunkle Seite der Macht, mal killt er als knallharter Gangster Jules die Gegner seines Bosses, dann wieder kämpft er als Superagent Nick Fury gegen den Weltuntergang: Auf der Leinwand ist Samuel L. Jackson ein Supermann.

Der Schauspieler wurde für sein Lebenswerk geehrt und zeigte sich gerührt – sofern das nicht bloss gespielt war.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Während der BET-Awards in dieser Woche sprach Jackson aber über die Schattenseiten seiner Karriere – die Drogensucht. Nun hat er in einem Gespräch mit dem «Guardian» nachgelegt. «Ich war ein beschissener Drogenabhängiger», sagte er der Zeitung.

Bei den BET-Awards hatte Jackson einen Preis für sein Lebenswerk bekommen und in einer bewegenden Rede von einer Episode seiner Drogensucht erzählt, bei der seine damals achtjährige Tochter und seine Frau LaTanya Richardson ihn nach einem Crack-Absturz in der gemeinsamen Küche inmitten von Drogen entdeckt hatten.

«Sie fanden mich ohnmächtig auf dem Boden, nachdem ich von einem Junggesellenabschied gekommen war. Sie steckten mich am nächsten Tag in einen Entzug und unterstützten mich. Sie geben mir jeden Tag einen Grund, daran zu arbeiten.»

Kein Fuss auf die Bühne ohne Drogen

Vor seinem Aufstieg zum Weltruhm hatte Jackson jahrelang als vielbeachteter Darsteller auf Theaterbühnen in New York gestanden. Doch die Drogensucht war seine ständige Begleiterin gewesen, seit er in den Sechzigerjahren an der Hochschule begonnen hatte, mit Substanzen zu experimentieren. Alkohol, Marihuana und LSD waren der Einstieg, bevor er auf Crack umstieg.

Jackson mit Ehefrau LaTanya Richardson.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Vor seinem Entzug 1991, seit dem er clean ist, habe er nie einen Fuss auf eine Bühne gesetzt, ohne Drogen zu nehmen. Die Sucht sei damals das einzige gewesen, das ihn abgehalten habe, sein volles Potenzial zu entfalten, sagte Jackson dem «Guardian». «Danach flog die Türe mit einem Knall auf.»

Seine Frau LaTanya Richardson sei schon damals seine schärfste Kritikerin gewesen. Sie habe ihm gesagt, wie begabt er sei, dass sein Schauspiel aber schal bliebe. Die Kritik habe er erst verstanden, als er den Drogen abgeschworen habe.

«Zuvor habe ich immer Sachen auf der Bühne gemacht und auf die Reaktion des Publikums gewartet», sagte der 67-Jährige im Interview. «Als ich in der Lage war, das alles zu ignorieren und mich auf die anderen Menschen auf der Bühne zu konzentrieren, konnte ich endlich zu dem erblühen, der ich heute bin.»

cnn

Das könnte dich auch interessieren:

«Ich dachte, ich verblute»: Zürcherin muss 144-Notruf wählen, obwohl sie im Spital liegt

41 herrlich ironische Beispiele, wie uns das Leben ab und an ein Schnippchen schlägt

Kritik am Transmenschen-Gesetzesentwurf: «Der Bundesrat signalisiert: Ihr existiert nicht»

«Ihr Zürcho sind huorä Laggaffä! Wixxo! Losers!»

«Liebe Frau Seiler Graf, Ihre SP ist jetzt die neue SVP ...»

Entsteht in Italien das Modell eines modernen Faschismus?

Diese 15 Orte darfst du nicht besuchen. Und das ist besser so für dich

Ein schamloser Kuhhandel: Der AHV-Steuer-Deal ist eine schlaue und heikle Idee

11 Gründe, weshalb du den Sommer in der Schweiz verbringen solltest

präsentiert von

Züri-Hools gingen nach Basel zum Prügeln – das hätten sie besser sein lassen

Fact oder Fake? Experte hält Rätsel um MH370-Verschwinden für gelöst

Trump gräbt Nordkorea eine Atom-Grube und fällt nun selbst hinein

Diese 9 Influencer-Fails beweisen, wie «real» Instagram ist – nämlich gar nicht

Dieser kleine Trick hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Der grosse Lohn-Check: So viel verdient die Schweizer Bevölkerung

«Die Angriffe sind real» – Experten warnen vor «unrettbar kaputter» E-Mail-Verschlüsselung

Der Bikini-Trend, auf den wirklich niemand gewartet hat: Nude

21 Markenlogos, in denen sich geheime Botschaften verstecken

Wie viele Menschen erträgt die Erde?

Französin wählt wegen Schmerzen den Notruf und wird ausgelacht – wenig später ist sie tot

Dieses Rätsel wurde für Superhirne mit IQ 131 oder mehr entworfen? Schaffst dus trotzdem?

Oben ohne auf der Rückbank – 8 Taxifahrer erzählen ihre absurdesten Erlebnisse

Stell dir vor, es ist Masseneinbürgerung und keiner geht hin (ausser ein paar Italiener)

Ach Tagi, was ist aus dir geworden? (K)eine Liebeserklärung zum Jubiläum

Da kocht das Blut, da blüht die Rose in der Hose ... Unsere Basler Bachelorette mal wieder

«Tote Mädchen lügen nicht» kommt wieder – wie gefährlich ist die Serie wirklich?

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Cumberbatchs neue Serie? Sexy, genial, kaputt ... Wir sind wunschlos happy 

«Patrick Melrose» heisst der Fünfteiler von Showtime. Cumberbatch spielt darin einen reichen Junkie. Neben Hamlet ist dies seine Traumrolle.

Als Edward fünf ist, wird er zum ersten Mal vom Vater vergewaltigt. Auf dem südfranzösischen Landsitz der St Aubyns, erworben vom gewaltigen Vermögen der Mutter. Der Vater: ein verkrachter ehemaliger Pianist und Sadist aus der Upper-Class, mit einem Stammbaum so lang wie Meghan Markles Schleier. Der Missbrauch dauert, bis Edward acht ist. Mit 16 wird er heroinsüchtig. Mit 25 macht er einen Selbstmordversuch und beginnt endlich eine Therapie. Mit 28 ist er clean.

Schreiben wollte er schon immer. …

Artikel lesen