Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Samuel L. Jackson «Ich war ein beschissener Drogensüchtiger»

Als Kinostar ist Samuel L. Jackson weltberühmt. Nun hat er in einem Interview über seine Drogensucht zu Beginn seiner Karriere gesprochen – und wie ihm seine Tochter und seine Frau halfen.



Samuel L. Jackson accepts the lifetime achievement award at the BET Awards at the Microsoft Theater on Sunday, June 26, 2016, in Los Angeles. (Photo by Matt Sayles/Invision/AP)

Samuel L. Jackson bei den BET Awards am 26. Juni in Los Angeles.
Bild: Matt Sayles/Invision/AP/Invision

Ein Artikel von

Spiegel Online

Mal kämpfte er als Mace Windu mit dem Lichtschwert gegen die dunkle Seite der Macht, mal killt er als knallharter Gangster Jules die Gegner seines Bosses, dann wieder kämpft er als Superagent Nick Fury gegen den Weltuntergang: Auf der Leinwand ist Samuel L. Jackson ein Supermann.

Samuel L. Jackson takes the stage to accept the Lifetime Achievement Award at the 2016 BET Awards in Los Angeles, California, U.S., June 26, 2016.  REUTERS/Danny Moloshok

Der Schauspieler wurde für sein Lebenswerk geehrt und zeigte sich gerührt – sofern das nicht bloss gespielt war.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Während der BET-Awards in dieser Woche sprach Jackson aber über die Schattenseiten seiner Karriere – die Drogensucht. Nun hat er in einem Gespräch mit dem «Guardian» nachgelegt. «Ich war ein beschissener Drogenabhängiger», sagte er der Zeitung.

Bei den BET-Awards hatte Jackson einen Preis für sein Lebenswerk bekommen und in einer bewegenden Rede von einer Episode seiner Drogensucht erzählt, bei der seine damals achtjährige Tochter und seine Frau LaTanya Richardson ihn nach einem Crack-Absturz in der gemeinsamen Küche inmitten von Drogen entdeckt hatten.

«Sie fanden mich ohnmächtig auf dem Boden, nachdem ich von einem Junggesellenabschied gekommen war. Sie steckten mich am nächsten Tag in einen Entzug und unterstützten mich. Sie geben mir jeden Tag einen Grund, daran zu arbeiten.»

Kein Fuss auf die Bühne ohne Drogen

Vor seinem Aufstieg zum Weltruhm hatte Jackson jahrelang als vielbeachteter Darsteller auf Theaterbühnen in New York gestanden. Doch die Drogensucht war seine ständige Begleiterin gewesen, seit er in den Sechzigerjahren an der Hochschule begonnen hatte, mit Substanzen zu experimentieren. Alkohol, Marihuana und LSD waren der Einstieg, bevor er auf Crack umstieg.

Cast member Samuel L. Jackson and his wife LaTanya Richardson (L) pose at the premiere of the movie

Jackson mit Ehefrau LaTanya Richardson.
Bild: DANNY MOLOSHOK/REUTERS

Vor seinem Entzug 1991, seit dem er clean ist, habe er nie einen Fuss auf eine Bühne gesetzt, ohne Drogen zu nehmen. Die Sucht sei damals das einzige gewesen, das ihn abgehalten habe, sein volles Potenzial zu entfalten, sagte Jackson dem «Guardian». «Danach flog die Türe mit einem Knall auf.»

Seine Frau LaTanya Richardson sei schon damals seine schärfste Kritikerin gewesen. Sie habe ihm gesagt, wie begabt er sei, dass sein Schauspiel aber schal bliebe. Die Kritik habe er erst verstanden, als er den Drogen abgeschworen habe.

«Zuvor habe ich immer Sachen auf der Bühne gemacht und auf die Reaktion des Publikums gewartet», sagte der 67-Jährige im Interview. «Als ich in der Lage war, das alles zu ignorieren und mich auf die anderen Menschen auf der Bühne zu konzentrieren, konnte ich endlich zu dem erblühen, der ich heute bin.»

cnn

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Grippewelle in Zürich und Schaffhausen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Theresa May übersteht das Misstrauensvotum

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Diese 5 Filme wurden von Stan Lee höchstpersönlich empfohlen (es sind keine Marvel-Filme)

Superhelden sind heutzutage nicht mehr aus der Populärkultur wegzudenken. Einen grossen Anteil daran hat der am 12. November verstorbene Stan Lee. Doch welche Filme interessierten eigentlich einen Mann, der für einige der populärsten Blockbuster der Welt die Geschichten geliefert hat?

Tatsächlich hat Stan Lee in einem Interview von 2009 mit der Kritikerplattform Rotten Tomatoes über das Thema Lieblingsfilme gesprochen. Gegenüber dem Journalisten Matt Atchity sagte er:

Dennoch konnte sich …

Artikel lesen
Link zum Artikel