Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Sekte holte Hollywoodstar nach VD

Glenn Close hatte eine Schweizer Kindheit – doch das ist kein Grund, stolz zu sein

17.10.14, 10:00 17.10.14, 10:37

Als Hollywood-Aktrice Glenn Close sieben Jahre alt war, schloss sich ihr Vater einer Sekte mit Namen «Moralische Wiederaufrüstung» an, obwohl Dr. William Taliaferro Close einen Harvard-Abschluss hatte. Kurz darauf ging der Arzt in den Kongo, während seine Familie von den USA nach Caux VD in die Schweiz zog, wo das Hauptquartier der Sekte lag.

Actress Glenn Close poses for a portrait to promote the film,

Glenn Close 2011. Bild: AP R-Allegri

Die Sekte war von dem amerikanischen Priester Frank Buchman gegründet worden. «Sie hatten ein grosses Hotel, ein sehr glamouröses, exklusives Hotel namens Berghaus. Sie hatten es zu ihrem Hautpqaurtier gemacht und wir lebten dort zwei Jahre lang», verriet Close dem «Hollywood Reporter». Die 67-Jährige war mit ihrem Bruder und den beiden Schwestern in der Schweiz.

Wie war das Leben in der Sekte? «Du durftest eigentlich gar nichts machen oder dir wurde Schuld wegen deiner unnatürliche Bedürfnisse eingeredet.» Wenn einem stets diktiert würde, wie man zu leben hat, was man zu sagen und zu fühlen hat «und das in der Zeit zwischen sieben und 22 Jahren, dann hat das einen grossen Einfluss auf dich.» 



Glenn Close arrives before the 84th Academy Awards on Sunday, Feb. 26, 2012, in the Hollywood section of Los Angeles. (AP Photo/Matt Sayles)

Close bei den Oscars 2012. Bild: AP

epa03109755 An undated film still provided by the Academy of Motion Picture Arts and Sciences (AMPAS) shows US actress Glenn Close in a scene from 'Albert Nobbs'. Close has an Oscar nomination for Actress in a Leading Role. The 84th Academy Awards ceremony will be held in Los Angeles, USA, on 26 February 2012.  EPA/ROADSIDE ATTRACTIONS / HO  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Wandlungsfähig: Glenn Close in dem Film «Albert Nobbs». Bild: EPA

Ihr Vater ging in den Kongo, als er 36 Jahre alt war – und blieb 16 Jahre in dem afrikanischen Land, um die Gesundheitsversorgung zu verbessern. Seine berühmte Tochter kehrte mit 15 Jahren anno 1977 in die USA zurück. Es sollte noch Jahre dauern, bis sie auch der Sekte den Rücken kehrte: «Ich hatte keine Gebrauchsanleitung, wie man geht, aber ich habe es getan.»

Jahre voller Alpträume vergingen, bis die Amerikanerin die Sekte vergessen konnte, die sich 2001 in «Initiative für einen Wechsel» umbenannte. «Ich werde nicht in alle Details gehen», so der Filmstar. «Das kann man nicht in nur einem Interview.» Close Vater verstarb 2009 in Wyoming. 

(phi)

Abonniere unseren Daily Newsletter

1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • karl_e 17.10.2014 11:20
    Highlight Für die "moralische Aufrüstung" wurde Ende der Sechziger in Winterthurer Schulen eifrig Propaganda gemacht, mit Filmli und Vorträgen.
    1 0 Melden

Alle freuen sich über die Banksy-Graffitis in Paris – das war nicht immer so

Alle lieben Banksy. Dabei macht der britische Streetart-Star doch genau dasselbe wie alle anderen Tagger und Sprayer: Vandalismus! 

«Banksy hat wieder zugeschlagen!» … über diese Schlagzeile freute sich während der letzten Tage das halbe Internet. Es freute sich über neue gesellschaftskritische Sujets des begnadeten und allseits beliebten Strassenkünstlers, mit denen er letzte Woche einmal mehr die Strassen von Paris verschönert hat.

Der anderen Hälfte des Webs waren die Wandbilder des Briten mehr oder weniger egal. Denn über Streetart regt man sich heute nicht mehr allzu doll auf. Unter gewissen Umständen. Das war aber …

Artikel lesen