Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Miss New York Kira Kazantsev als frisch gekürte Miss America. Bild: © Adrees Latif / Reuters/REUTERS

Häme für die Schöne

Über die frisch gekürte Miss America wird wegen ihres roten Becherchens abgelästert

Bei der Wahl der Miss America gibt es einen neuen Volkssport: Ablästern über die Gewinnerin. Im vergangenen Jahr war sie manchen Zuschauern nicht amerikanisch genug. Und die aktuelle Siegerin bekommt wegen eines roten Plastikbechers ordentlich Häme ab.

17.09.14, 10:53 17.09.14, 13:52

Ein Artikel von

Kira Kazantsev wollte lieber über die Bekämpfung häuslicher Gewalt und sexueller Übergriffe beim Militär sprechen. Das waren die Themen, mit denen die frisch gekürte Miss America im Wettbewerb punktete.  

Stattdessen musste sie Auskunft über einen roten Plastikbecher geben. Den hatte Kazantsev als Trommel benutzt, während sie bei der Talentrunde Pharrell Williams' «Happy» sang. Das war einigen Zuschauern zu wenig. «Achtung an alle betrunkenen Studentinnen: Teilnahmebedingungen für Miss-America-Talentshow gesenkt! Schnappt euch einen roten Becher, kauft ein Kleid und meldet euch an!», lautete noch einer der freundlicheren Tweets. 

Die angehende Miss America mit ihrem roten Plastikbecher. Bild: © Adrees Latif / Reuters/REUTERS



Ein anderer Nutzer schrieb, künftige Teilnehmerinnen sollten die Geigen, Ballet- und Jonglierstunden absagen. «Ich habe ja schon einen ROTEN BECHER!»

Kazantsev nimmt es locker. Es gebe so viele wichtige Themen, über die sich die Leute eher Gedanken machen sollten als über den Becher. «Ich weiss aber auch, dass alles, was ich als Miss America tue, genau beobachtet wird. Das ist Teil des Jobs.»

Die winkende Kazantsev will die amerikanisch-russischen Beziehungen verbessern.  Bild: © Adrees Latif / Reuters/REUTERS

Sollte Kazantsev ihren jüngsten Plan durchziehen, dürften ihr weitere Beleidigungen gewiss sein. Die Eltern der 23-Jährigen stammen aus Russland. Diesen Umstand bezeichnete die Schönheitskönigin nun als «unglaubliche diplomatische Gelegenheit», berichtet die «New York Daily News». Sie hoffe, als Miss America dazu beizutragen, die Bedeutung des Dialogs zwischen den Ländern herauszuheben. 

Das Opfer der Häme: die neue Miss America.  Bild: © Adrees Latif / Reuters/REUTERS

Welche Feindseligkeit der Titel mit sich bringt, hätte sich Kazantsev gut von ihrer Vorgängerin Nina Davuluri erzählen lassen können. Die wurde allerdings nicht wegen ihrer Performance, sondern wegen ihrer indischen Herkunft angefeindet. 

Die angefeindete Vorgängerin: Nina Davuluri. Bild: AP/FR171024 AP

(ulz/AP) 

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kim über ihr Treffen mit Trump: «Ich glaube, er hat mir wirklich zugehört» – 🤔

Kim Kardashian hat diese Woche US-Präsident Donald Trump im Oval Office getroffen. Was sich vor wenigen Jahren noch als schlechter Witz angehört hätte, ist wirklich passiert: Es gibt Beweisfotos.

Oh nein, sorry. Falsches Bild. 

Bei ihrem Treffen ging es nicht etwa darum, wer von den beiden mehr auf dem Cover des Time-Magazins zu sehen war, sondern um einen Fall, der Kim wirklich, wirklich wichtig ist. Nämlich um den Fall der Alice Marie Johnson – einer 63-jährigen Frau, die wegen eines …

Artikel lesen