Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hach, das waren noch unschuldige Zeiten. Und Britney erst süsse 17 Jahre alt.

Waaas? Britney Spears wünschte sich mit «Hit Me Baby One More Time» gar keine Haue? 

10.11.15, 06:30

Es ist raus. 17 Jahre nachdem Britney Spears mit ihren Zöpfen und ihrem Hit «One More Time» die Charts stürmte, hat John Seabrook in seinem neuem Buch «The Song Machine» verraten, worin es in dem Song wirklich geht. 

Britney singt zwar «Hit me», aber Britney will keinen Klaps auf den Po und auch sonst nirgendwohin. Kein einziger «Shade of Grey» steckt in ihren Worten, die sie sich im Clip so genüsslich über Lippe und Zunge rutschen lässt. «Hit», das sei Slang, so Seabrook, und es bedeute nicht «schlagen», sondern «anrufen», also «call». Teenie-Spears will also nur noch einmal von ihrem Exfreund angerufen werden. Sie hat zwar mit ihm Schluss gemacht, aber sie fühlt sich jetzt eben ein bisschen alleine. Also please. Hit her one more time! 

Ob diese Frauen auch nur telefonieren wollen?

Die Ärzte – «Manchmal haben Frauen»
YouTube/bademeisterTV

(rof)

Und nun zu Britney in ihrer selbstdesignten Unterwäsche. Ein paar Jährchen später, versteht sich. 

Dir gefällt diese Story? Dann teile sie bitte auf Facebook. Dankeschön!👍💕🐥

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen