Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese Bestätigung überrascht heute niemanden mehr: Prince starb an Überdosis



R.I.P Prince

Der US-Popstar Prince ist einem Bericht zufolge an einer Überdosis Schmerzmitteln gestorben. Das berichtete die Zeitung «Star Tribune» am Donnerstag unter Berufung auf eine mit den Ermittlungen vertraute Quelle.

Die Musiklegende war am 21. April im Alter von 57 Jahren gestorben. Eine Bestätigung vonseiten der ermittelnden Behörden und seinem Sprecher gab es zunächst nicht.

Prince war noch am Tag vor seinem Tod von einem Arzt behandelt worden. Zuvor hatten US-Medien zudem berichtet, dass der Popmusiker sich von einem weiteren, auf Arzneimittelabhängigkeit spezialisierten Arzt, hatte behandeln lassen sollen, bevor er in den Paisley Park Studios kollabiert in einem Aufzug entdeckt worden war.

Nach früheren Polizeiangaben wies die Leiche des Sängers keine Spuren einer Verletzung auf. Die Ermittler gingen auch nicht von Suizid aus.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Babsy3 02.06.2016 22:33
    Highlight Highlight Ja, an einer Überdosis SCHMERZMITTEL! Jeder der eine kleine Ahnung von chronischen Schmerzen hat, kann sich da ganz gut hinein fühlen. Schmerzen machen dich sowas von dumpf, ziehen dich gaaanz tief nach unten.... Und im Kopf hat man einen Vulkan von Ideen. Da will man einfach mehr mehr mehr Schmerzmittel, denn man will doch!!
    • pamayer 02.06.2016 23:57
      Highlight Highlight Oh je. Und das dämpfen der schmerzen wird dann wohl irgendwann absolut, todlich.

Antisemitismus, Sexismus, Gewalt und Drogen: Wenn Hip-Hop zum Problem wird

Ende der 90er-Jahre leitete der Journalist des «Landboten» seinen Artikel zu einem Breakdance-Workshop folgendermassen ein: «Hip-Hop wird in der Öffentlichkeit mit Gewalt und Drogen in Verbindung gebracht. Machogehabe und sexistische Frauenbilder in den meist amerikanischen Musikvideos sowie rassistische und brutale Songtexte tragen nicht eben zum positiven Bild des Hip-Hop bei.»

In nur zwei Sätzen werden gleich vier tiefgreifende gesellschaftliche Probleme mit einem Musik-Genre in Verbindung …

Artikel lesen
Link zum Artikel