Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Emma Watson gründet feministischen Buchclub

08.01.16, 10:28


Die britische Schauspielerin Emma Watson hat einen virtuellen feministischen Bücherclub ins Leben gerufen. «Es ist offiziell – ‹Our Shared Shelf› ist in Betrieb», twitterte der «Harry Potter»-Star in der Nacht zum Freitag.

Den Namen, der übersetzt «Unser gemeinsames Bücherregal» heisst, hat sie sich von ihren Twitter-Followern vorschlagen lassen. Jeden Monat wolle sie ein Buch diskutieren. Binnen weniger Stunden schlossen sich Watson mehr als 23'000 Mitglieder an.

epa04404347 British actress Emma Watson (C), new UN Goodwill Ambassador, participates in an event at Legislative Palace in Montevideo, Uruguay, 17 September 2014. Watson visits Uruguay to promote the political parity between women and men.  EPA/IVAN FRANCO

Emma Watson hat ein Herz für feministische Bücher.
Bild: EPA/EFE

Watson begründet ihren Schritt damit, dass sie als UN-Frauenbotschafterin so viele Bücher und Aufsätze über Gleichberechtigung wie möglich lese: «Ich habe so viel entdeckt, dass ich manchmal dachte, mein Kopf würde gleich explodieren ... », schrieb sie in einer Einleitung auf der Seite der Bücher-Gruppe. Es gebe so vieles zu lesen: «Witziges, Inspirierendes, Trauriges, Nachdenklichmachendes, Stärkendes.»

Das erste Buch auf der Liste ist «My Life On The Road» von Gloria Steinem, die sich auf Twitter gleich ein Treffen des Lesezirkels im echten Leben wünschte. Auch die ehemalige US-amerikanische Fussballspielerin Mary Abigail «Abby» Wambach hat daran Interesse.

(sda/dpa)

Abonniere unseren Daily Newsletter

3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • HerQles 08.01.2016 11:22
    Highlight "Watson begründet ihren..."
    Was hat den Watson damit zu.... aaaahhhhh
    17 0 Melden
  • azoui 08.01.2016 10:45
    Highlight Ist Emma eigentlich verwandt mit Euch?
    20 0 Melden
    • Wolfsblut_2 08.01.2016 11:19
      Highlight Wieso nutzt Ihr bei Watson diese Namensgleichheit nicht und geht mit Emma zusammen? Für den deutschsprachigen Raum dasselbe zu machen, wäre toll!
      4 2 Melden

«Ich habe keine devote Ausstrahlung»: Tonia Maria Zindel über MeToo, Tod und Rätoromanisch

Es gibt Leute, die begleiten einen jahrelang. Am TV. Und plötzlich stehen sie da. Etwa in Locarno. Am Filmfestival. Das muss genutzt werden. Weil? Siehe zum Beispiel Frage Nummer eins. 

Sie spielte acht Jahre lang die Maja in «Lüthi und Blanc». Wohnte mit ihrem Steve über der Calvados-Bar am Idaplatz im Zürcher Kreis 3. Auch heute kommen dort noch Fangruppen vorbei. Sagen: «Wir sind wohl im falschen Film», wenn es in Realität ganz anders aussieht als in den Kulissen der Schoggisoap. In Locarno eröffnete «Amur senza fin» (Rätoromanisch für «Ewigi Liebi»), der Film mit Tonia Maria Zindel, am 1. August das Festival.

Als «Lüthi und Blanc» 1999 bis 2007 lief, dachte ich: Du bist …

Artikel lesen