Populärkultur

Ohne Taroof: Was du für deine erste Iran-Reise wissen musst

30.09.15, 16:10 01.10.15, 17:05

ruzbeh tadj / der kultur blog

Präsentiert von

Iran entpuppt sich momentan als DER Insider-Reisetipp. Mir kam die Idee für diesen Bericht just als ich diese Nachricht per Facebook erhielt: 

Wohlgemerkt: Der Kollege trägt weitgehend keinen Schnauz und ist ohne Melone unterwegs.

Und somit sind wir auch schon mittendrin. 

Ihr habt nämlich Sri Lanka, die Philippinen, Kolumbien, Panama, Kuba und Myanmar abgeklappert und wartet sehnsüchtig darauf, dass das ehemals als Schurkenstaat bezeichnete Land seine Besucher mit Zuckerwatte und schwarzem Tee empfängt?

Dann habe ich eine gute Nachricht für Euch: Es kann losgehen. Und: War es je eine No Go Area?

DER KULTUR BLOG

ist ein Kollektiv kurioser und kulturaffiner Grossstädter aus Zürich & Berlin.
Wir inspirieren dich auf Facebook mit handverlesenen Glanzlichtern aus Musik, Film, Literatur, Kunst, Zeitgeist und Netzkultur.
Zudem bekommst du per Instagram täglich ein inspirierendes Foto, das deinen Moment verschönert!

Wann ist die beste Jahreszeit für eine Iran-Reise?

So schön fliesst in Isfahan der Fluss leider nur zwischen März und Mai.
bild: ruzbeh tadj

Auch wenn das Land je nach Lage klimatisch sehr abwechslungsreich ist, empfehlen wir den Frühling und den Herbst. Der Sommer ist zum Teil zu heiss und der Smog unbarmherzig. Und das ist für Mädels umso unangenehmer, weil Ihr Outfit eben an die islamischen Vorschriften gebunden ist.   

Was müssen wir bei unserem Outfit beachten?

Haters gonna hate ...: Teheran Style. Mehr davon hier.
bild: tumblr

Männer dürfen keine kurzen Hosen tragen und Frauen müssen Haare und Popo bedecken. Es empfiehlt sich ein mittellanger Mantel und eine locker sitzende Hose. Einfach nicht zu aufreizend.

Die von uns gesichteten Touristen sahen aus wie typische Bildungsreisende oder Backpacker.

Als Kopftuch nehmt ihr einen hellen Schal, den Ihr locker und knapp über dem Haaransatz trägt.

Wir kommen als unverheiratetes Paar, ist das für die Iran-Reise problematisch?

bild: tumblr

Nein. Einfach keine innigen Liebeleien in der Öffentlichkeit (Knutschen, Petting, Heavy Petting, etc.)

Timing. Wie nehmen es Iraner mit der Zeit?

Im Iran ticken die Uhren zumindest in der Freizeit anders. Es empfiehlt sich, kein Zeitmanagement zu betreiben, sondern mit dem Flow zu gehen. Versucht es daher zu vermeiden, mehrere Verabredungen an einem Tag zu haben oder legt genug Zeit dazwischen.

In der Freizeit sprechen Iraner meistens von gefühlten Zeitangaben. Aus 20 Minuten können schon mal eineinhalb Stunden werden. Zudem ist der Verkehr in Grossstädten wie Tehran oder Isfahan nicht voraussehbar.

Wo kommt man am besten unter?

Klassisch im Hotel oder auch sehr beliebt: Die Iran Reise per Couch Surfing. Der Vorteil beim Couch Surfen ist, dass ihr mit eurem Host auch einen Guide habt, der euch die richtigen Tipps und Adressen geben wird.

Es kann sein, dass euer(e) Gastgeber(in) anbietet euch für die restliche Tour zu begleiten oder in den nächsten Städten bei Freunden oder Verwandten unterbringen zu wollen. Hier könnt ihr nach eurer Intuition handeln. Wenn ihr lieber zu anderen Couch-Surfern oder mal in ein Hotel gehen wollt, bedankt ihr Euch mehrmals für das Angebot und weist daraufhin, dass ihr bereits Reservierungen habt und diese nicht canceln möchtet.

Lasst euch die Kontaktdaten geben und sagt euren Gastgebern, dass ihr euch bei deren Freunden/Verwandten melden würdet.

Wo sollte man um Preise feilschen und wo nicht?

Die Handwerker im Bazar von Isfahan.
bild: ruzbeh tadj

Auf Märkten bietet es sich immer an, nach Rabatt zu fragen. Meistens sind die Preise angeschrieben. Dort wo sie nicht angeschrieben sind, solltet ihr danach fragen und dann weiterschauen, ob ein anderer Händler einen ähnlichen oder besseren Preis bietet.

Im Bazar von Isfahan sind Nachlässe von 5 bis 20 Prozent möglich. In letzter Zeit ist es jedoch nicht mehr so chic.

In Fachgeschäften sollte nicht verhandelt werden, ausser man hat das Gefühl, dass Phantasiepreise verlangt werden.

Bei Taxifahrten bietet sich an, vorab nach den Kosten zu fragen. 

Was ist nochmals dieses Taroof von dem alle sprechen?

Taroof ist ein Angebot, das aus Höflichkeit unterbreitet wird. Viel häufiger ist aber Taroof eine Art jemandem mit etwas zuvorzukommen, damit dieser nicht in Verlegenheit kommt selbst zu fragen.

Zum Beispiel seid ihr zu Besuch eingeladen und es ist schon spät. Ihr äussert den Wunsch, langsam aufbrechen zu wollen. Euer Gastgeber bietet euch noch Tee an oder gar, euch zurück ins Hotel zu fahren.

Was macht Ihr jetzt? Dankend ablehnen.

Das ganze wiederholt ihr viele Male während ihr langsam Richtung Tür wandert. Das höfliche Ablehnen bereichert ihr dann mit: «Das war ein schöner Abend. Vielen Dank für alles» und ein wenig Smalltalk à la «Morgen wieder zur Arbeit? ... Ah ja ... Hm ... Wir gehen in das Museum für Moderne Kunst».

Beim Taroof besteht die Kunst darin, zu erkennen wann sich ein höflich gemeintes Angebot zu einem tatsächlichen Angebot verwandelt, das angenommen werden sollte. Wenn ihr nun an der Haustüre immer noch angeboten bekommt, gefahren zu werden, könnt Ihr es mit «danke, wenn es wirklich keine Umstände macht, dann gerne» annehmen.

Auch hier gilt wieder bei Unsicherheit: Einfach der Intuition folgen.

Wie ist es als Veggie oder Veganer unterwegs zu sein?

Ein Salat, Gemüse und Joghurt gehören immer dazu.
Bild: Ruzbeh Tadj

Eigentlich bietet die persische Küche alles, was Vegetarier und Veganer mögen. Nur ist die fleischlose Ernährung nicht so verbreitet, so dass die angebotenen Speisen eben fleischlastig sind.

Wenn ihr privat unterkommt, können die meisten Speisen auch fleischlos zubereitet werden. Unterwegs oder im Restaurant müsst ihr euch dann erkundigen. Meistens bietet es sich an, zu kombinieren: Den Bohnen-Dill-Reis, der zu Lamm gereicht wird, separat bestellen und es mit eingelegten Auberginen kombinieren. Dazu ein Salat und ein Joghurt mit Knoblauch oder Gurke.

Masta Khiar? Ist Jogurt mit Gurke nicht etwa das gleiche wie Tzatziki?

Wie digital können wir unterwegs sein?

Same same but different ...: Digital Native in Isfahan.
Bild: Ruzbeh Tadj

Das Netz im Iran ist verhältnismässig schnell. Die meisten Cafés und Hotels bieten WiFi an. Einschränkungen gibt es dennoch: Alle Social-Media-Kanäle unterliegen der staatlichen Zensur. Diese müssen mit VPN umgangen werden, das dann die Geschwindigkeit nach unten drückt. Am besten habt ihr alle wichtigen Infos auf Papier bzw. offline parat.

Was ist mit der Gretchen-Frage?

Bild: Ruzbeh Tadj

Nicht umsonst heisst das Land Islamische Republik Iran. Privat sind da die Menschen recht unterschiedlich unterwegs. Um in keine Fettnäpfchen zu treten empfehlen wir folgendes:

  1. Verschleierten Frauen zur Begrüssung nicht die Hand reichen. Sie werden die Geste selber initiieren, wenn sie möchten.
  2. Politische und religiöse Themen vermeiden bzw. wenn es dazu kommt, eher andächtig und sehr nachsichtig diskutieren. Besonders Referenzen wie: «You know I read this article in The New Yorker about the S&M Scene in Tehran» kommen eher nicht so gut.
  3. Gute Small-Talk-Themen wären: Reisen, Musik, Sport, Autos, etc.

… Writings on the Wall

Ihr werdet an vielen Wänden lieblos gesprühte Sätze und Wörter sehen. Vielleicht fragt sich der eine oder andere urban bewanderte Globetrotter, was es auf sich hat? Sind das etwa politische Parolen?

Hier zum Beispiel hat ein Ladenbesitzer «Super» an die Wand gesprüht und einen Pfeil nach links, der hier nicht zu sehen ist, womit er seinen Supermarkt um die Ecke meint.

Der Supermarkt ist um die Ecke!
Bild: Ruzbeh Tadj

Bazinga!

All about the Benjamins: Cash Is King!

Ihr benötigt für eure Iran-Reise unbedingt Bargeld. Aufgrund der Sanktionen werden keine Kreditkarten akzeptiert und Bankautomaten nehmen eure EC-Karten nicht an. Ich habe trotzdem mal ein Foto gemacht, weil der Automat so geil eingerahmt wurde:  

bild: ruzbeh tadj

Ach ja … Wenn du Strassenseiten überqueren willst:

Autofahrer halten niemals für Fussgänger an, sondern fahren an ihnen vorbei. Manchmal auch ganz nah. Wenn ihr Strassen überqueren wollt, nutzt die Phantom- bzw. Schattenmethode: Ihr heftet euch an einen Local, als wärt ihr sein Schatten und geht im gleichen Tempo.

Und niemals stehen bleiben!

Viel Erfolg!

bild: ruzbeh tadj

Und zum Schluss noch ein Schmankerl:

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

16 Dinge, die du über Lawinen wissen solltest

Spätestens am Sonntag wird es wieder schön. Wer den Winter dann in den Bergen geniessen will und sich abseits der Pisten auf Skitouren oder Schneeschuhwanderungen wagt, sollte einige Dinge wissen.

Erst im Spätmittelalter (ca. 1300 bis 1500) realisierten die Menschen, dass Lawinen durch natürliche Gegebenheiten ausgelöst werden können. Davor glaubte man, es sei das Werk von Hexen, Geistern oder eine Strafe Gottes. Heute werden Lawinen wissenschaftlich erforscht. 

Wenn du die Worte Lawinenbulletin und 3x3 und Nivocheck noch nie gehört hast, dann bewegst du dich – ohne Bergführer oder Wanderleiter – besser nur auf markierten und gesicherten Pisten.

Das Lawinenbulletin wird zweimal …

Artikel lesen