Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Es wird wohl immer viel Pasta gegessen» – die Päpstin der Spaghettimonster-Kirche freut sich auf ihre ersten Trauungen

Die satirische Religionsgemeinschaft «Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters» darf in Neuseeland jetzt Trauungen durchführen. Ein Gespräch mit der Päpstin.

Anna-Lena Roth, Neuseeland / spiegel online



Ein Artikel von

Spiegel Online

Der 10. Dezember 2015 war ein guter Tag für Karen Martyn. Und für ihre Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters, kurz: FSM. Denn an jenem Tag gaben die Behörden in Neuseeland bekannt, dass die Religionsgemeinschaft fortan offiziell kirchliche Trauungen vollziehen darf. Martyn sass in ihrer Wohnung in Wellington, telefonierte viel, schrieb E-Mails, ass eine grosse Portion Spaghetti mit Tomatensosse, dazu gab es ein Glas Rotwein. Ein Feiertag.

Die 61-Jährige ist seit 2008 Mitglied der FSM-Kirche in Neuseeland und inzwischen deren Chefin. «Ich bin quasi Papst», sagt Martyn. Seit wenigen Tagen ist sie auch: Die erste Person, die in Neuseeland ganz legal Paare im Namen der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters trauen darf. Oder, wie die Kirchenmitglieder sagen: die erste Ministeroni.

Spiegel Online: Herzlichen Glückwunsch zum neuen Titel, Frau Martyn.
Karen Martyn: Dankeschön. Ich kann's noch gar nicht glauben. Ministeroni. Aufregend.

Sie sind jetzt seit rund drei Wochen im Amt. Wann geht's los mit den ersten Trauungen?
Nächsten Monat stehen zwei Hochzeiten an. Sie könnten unterschiedlicher nicht sein. Zwei Frauen wünschen sich eine ganz schlichte Trauung, es werden kaum Gäste da sein, die Bräute werden Alltagskleidung tragen. Mitte April gibt es den Kontrast: Das Paar will in voller Piratenmontur heiraten, vielleicht sogar auf einem Schiff. Selbst die Gäste sollen in entsprechender Kleidung kommen. Ausserdem sind Journalisten eingeladen.

Abgesehen von der Kleidung: Wie genau läuft so eine Pastafari-Hochzeit ab? Was ist mit einem Ringtausch oder einem Ehegelübde?
Gesetzlich vorgeschrieben sind bloss zwei Dinge: Einmal während der Zeremonie muss ich den vollständigen Namen der Ehepartner sagen, so wie er in den Dokumenten aufgeführt ist. Und die beiden müssen sich das Eheversprechen geben, die Wortwahl ist ihnen überlassen. In Neuseeland brauchen Paare nicht zwei Termine für Standesamt und Kirche, bei uns reicht eine Zeremonie. Ich vertrete gleichzeitig Kirche und Staat. Ich glaube, jede Hochzeit wird unterschiedlich. Aber vermutlich wird immer viel Pasta gegessen.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, Ministeroni zu werden?
Den Ausschlag hat ein deutsches Pärchen gegeben. Es reiste durch Neuseeland und schrieb unsere Kirche an, weil es sich spontan trauen lassen wollte. Reizende Menschen, Ende 20, sehr klug. Ich habe also bei den Behörden die entsprechenden Dokumente beantragt. Am Ende wurde ich dann zwar Ministeroni – aber das deutsche Paar wollte nicht mehr heiraten.

Also kein Happy End?
Doch, für mich ist es das. Es gibt so viele Ehepaare, die wünschten, sie hätten nie geheiratet. Und die Deutschen sind noch zusammen, nur ohne Trauschein. Für unsere Kirche ist es ein grosses Kompliment, dass sie uns überhaupt geschrieben haben. Inzwischen haben wir viele Anfragen, aber ich bin die einzige Ministeroni. Wir bräuchten viel mehr.

Woran scheitert es?
Viele Mitglieder sind zwar sehr enthusiastisch, ihnen ist der Aufwand aber zu gross. Wer Ministeroni sein will, muss sich bei der Kirche vorstellen, Interviews absolvieren, ein Führungszeugnis vorlegen, einen Wissenstest bei den Behörden ablegen, und und und. Es ist nichts, was man leicht nehmen sollte. Wir als Kirche wollen sichergehen, dass die Person es ernst meint. Bei mir hat es rund zwei Monate gedauert, bis ich die Genehmigung hatte.

Wie haben Freunde und Kollegen reagiert?
Die finden das super, alle haben Verständnis. Wissen Sie, Neuseeland ist ein extrem liberales Land. Aber ich habe auch Nachrichten bekommen, in denen mir Menschen Gewalt angedroht haben. Unsere Kirche bringt viele Menschen dazu, ihren eigenen Glauben zu hinterfragen. Wir sagen: Wir können die Existenz des Spaghettimonsters genauso wenig beweisen, wie ihr die Existenz einer sprechenden Schlange oder einer Frau, die aus einer Rippe erschaffen wurde. Unsere Religion bedeutet uns genauso viel wie euch die eure. Wir sind nicht gegen Religion. Aber wir sind dagegen, dass gleichgeschlechtliche Ehen verboten sind; wir sind gegen Tabus; wir sind gegen den Glauben, dass Menschen als Sünder geboren werden.

Wie gehen Sie mit den Drohnachrichten um?
Ich versuche, darüber zu lachen. Das macht unsere Kirche ja aus: Wir glauben daran, dass das Leben Spass machen sollte. Unser Spaghettimonster ist das freundliche, köstliche Symbol für eine bessere Welt, in der die Menschen glücklich sind.

Das könnte dich auch interessieren:

«Das Beste im Mann» – mit diesem Anti-Sexismus-Werbespot läuft Gillette voll in den Hammer

Link zum Artikel

Feuz am Lauberhorn nur von Kriechmayr geschlagen

Link zum Artikel

Ein ziemlich seltsames Outfit – so erklärt Serena Williams ihren Netzstrumpf-Auftritt

Link zum Artikel

Drei Lawinen fordern eine Tote und mehrere Verletzte im Wallis

Link zum Artikel

Nico soll Schneeketten montieren und bringt damit den Chef zur Verzweiflung 😂

Link zum Artikel

Wie der Schweizer Arzt Ruedi Lüthy in Simbabwe tausende Menschen vor dem Aids-Tod rettete

Link zum Artikel

So hast du die Karriere von Roger Federer noch nie gesehen

Link zum Artikel

Warum die Bezahl-App Twint bei Schweizer Teenagern gerade so richtig durchstartet

Link zum Artikel

Vorsicht! Mit den Apple-Ohrstöpseln wird das iPhone zur Wanze 😳

Link zum Artikel

«Der Zug stellt einfach ab»: So leiden die Lokführer unter den SBB-Pannen-Doppelstöckern

Link zum Artikel

Der Lambo-Trottel, sein High-Heels-Schrank und ich

Link zum Artikel

Die grössten Apple-Irrtümer – was nicht nur iPhone-Fans wissen sollten

Link zum Artikel

Die grosse Game-Vorschau: Auf diese 50 Spiele dürfen wir uns 2019 freuen

Link zum Artikel

So cool ist es WIRKLICH, im Januar auf Alkohol zu verzichten 🤔😂

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Trump will den Notstand ausrufen – aber darf er das überhaupt?

Link zum Artikel

«Gölä ist die falsche Art von Büezer» – Nico bügelt mit dem Berner Rapper Nativ

Link zum Artikel

Samsung, Huawei oder doch Nokia? Diese Android-Handys erhalten am längsten Updates

Link zum Artikel

Sie wollte dieses Kleid kaufen – und brach bei der Lieferung (zu Recht) in Tränen aus

Link zum Artikel

Bacsinszky scheitert an Muguruza

Link zum Artikel

Genfer Caritas-Lagerleiter vergriff sich an jungen Mädchen

Link zum Artikel

Warum Trump plötzlich die Sowjets verteidigt

Link zum Artikel

«Die toten Hoden» – neue Twitter-Challenge ruiniert die Namen deiner Lieblingsbands

Link zum Artikel

«Familie wird mich töten»: Rahaf auf Flucht aus Saudi-Arabien in Thailand vorerst sicher

Link zum Artikel

Wenn sogar Fox News Trumps Grenz-Lüge anprangert

Link zum Artikel

Das Beste an den Golden Globes? Diese Wasserträgerin

Link zum Artikel

Die bizarre Liebesgeschichte der KZ-Aufseherin, die sich in eine Gefangene verliebte

Link zum Artikel

7 Wahlen hat er analysiert – jetzt meint er: «Das System könnte aus den Fugen geraten»

Link zum Artikel

Sexy Särge oder phallische Felsen – welcher Wandkalender darf's denn sein?

Link zum Artikel

Bellydah: «Diesen Job nennt man ‹Rap-Video-Bitch›»

Link zum Artikel

Kann man wirklich zu lange schlafen?

Link zum Artikel

Der einzige Schweizer auf Mikronesien braut Bier und lebt auf diesem Inselcheln

Link zum Artikel

6 Webseiten, auf denen du dir toll die Zeit totschlagen kannst – klicken auf eigene Gefahr

Link zum Artikel

7 Dinge, die dir bei diesen bekannten Weihnachtsfilmen noch nie aufgefallen sind

Link zum Artikel

Jetzt muss Trump die Börse mehr fürchten als Mueller 

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

8
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
8Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • @Chr1s1981 10.03.2016 15:18
    Highlight Highlight Arrrrh

    http://venganza.ch/

    Ramen!
  • glüngi 10.03.2016 13:01
    Highlight Highlight Grossartig, dort werde ich heiraten.

    R'amen
  • LeMagicien 10.03.2016 11:05
    Highlight Highlight Für diejenigen die lieber Speck als Spaghetti mögen gibts diese alternative aus Las Vegas. http://unitedchurchofbacon.org/.
    Benutzer Bild
  • Oiproll 10.03.2016 10:27
    Highlight Highlight RAmen!!
    Benutzer Bild
  • Damien 10.03.2016 08:45
    Highlight Highlight >"Die satirische Religionsgemeinschaft «Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters»"
    Was für ein Affront! Der Zentralrat der Anhänger der Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters ist empört und fordert eine öffentliche Entschuldigung.
    • Olmabrotwurst 10.03.2016 10:24
      Highlight Highlight wir, die von jediismus anerkannte kirchen stimmen mit dem zentralrat der FSM vollkommen zu...
  • Picknicker 10.03.2016 07:11
    Highlight Highlight Hoch lebe seine nudlige Güte 🍝 !!!
    • grml 10.03.2016 08:33
      Highlight Highlight ramen

Kanadischer Rapper dreht riskanten Stunt für sein Musikvideo – und stürzt dabei in den Tod

Ein kanadischer Rapper ist bei einem riskanten Dreh eines Musikvideos von einem Flugzeug gestürzt und ums Leben gekommen. Jon James war bei dem Stunt über den Flügel einer kleinen Cessna gelaufen, wie sein Management mitteilte.

Als der 33-jährige Rapper bei dem sogenannten Wingwalk auf der Tragfläche weiter nach aussen lief, geriet die Maschine plötzlich in eine Abwärtsspirale.

«Jon hat sich am Flügel festgehalten, bis es zu spät war», erklärte das Management. «Als er losliess, hatte er …

Artikel lesen
Link zum Artikel