Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Hype um Prinz George

Royales Baby im australischen Zoo ausgestellt

20.04.14, 16:11 20.04.14, 16:59
epa04173408 Britain's Catherine, Duchess of Cambridge carries her son Prince George in the Taronga Zoo in Sydney, Australia, 20 April 2014. The Duke and Duchess of Cambridge are on an official visit to Australia until 25 April.  EPA/DAVID GRAY / POOL POOL

Catherine, Herzogin von Cambridge, mit ihrem Prinzen-Sohn George am 20. April im Taronga Zoo in Sydney. Bild: EPA

Der britische Prinz George hat bei seinem Besuch in Australien seinen ersten offiziellen Termin absolviert: Zusammen mit seinen Eltern William und Kate besuchte der acht Monate alte Prinz am Sonntag den Taronga Zoo in Sydney. Dort stattete die Familie vor allem dem Gehege der Kaninchennasenbeutler einen Besuch ab.

Denn eines der kleinen Beuteltiere, die in Australien Bilby genannt werden, hat der Zoo nach George benannt. Die Nummer drei der britischen Thronfolge ruderte begeistert mit den Armen, als sich der tierische Namensvetter neugierig auf die Hinterbeine stellte. George, der ein blau-weiss gestreiftes T-Shirt, blaue Shorts und schwarze Schuhe trug, beobachtete auch sehr interessiert, wie sein Vater William den Bilby fütterte und streichelte.

George beäugt mit seinen Eltern ein Bilby. Bild: AP Reuters POOL

Tierpfleger Paul Davies war restlos begeistert. «Er war unglaublich, einfach unglaublich, er mochte alle Tiere», sagte er über George. Die royale Kleinfamilie habe sich im Zoo wie jede andere Familie auf einem Tagesausflug verhalten.

Toll: Royals durften Kurzschwanzkänguru streicheln

Das achtmonatige Baby leistete sich allerdings auch einen Fauxpas bei seinem Auftritt: Ein als Geschenk überreichtes Plüsch-Bilby warf er sogleich auf den Boden. «Er liebt es, ehrlich», versuchte sein Vater Prinz William die Situation gegenüber den australischen Gastgebern zu retten. 

Nach der Begegnung mit dem Bilby verliess der kleine George den Zoo, während seine Eltern sich noch eine Vogel-Schau ansahen und mehrere Tiere fütterten, darunter ein Baumkänguru und eine Giraffe. Ein Kurzschwanzkänguru und einen Koala durften sie sogar streicheln.

Bild: AP POOL Reuters

Kate und William waren am Mittwoch nach einer zehntägigen Neuseeland-Reise in Australien eingetroffen. In Neuseeland hatte George nur einen einzigen öffentlichen Auftritt absolviert: einen Besuch bei einer Krabbelgruppe. Vor dem Zoobesuch hatten William und Kate am Sonntag den Ostergottesdienst in der Saint Andrew's Kathedrale in Sydney besucht. Auf ihrem Programm steht auch noch eine Reise zum Uluru (Ayers Rock) im Zentrum des Landes.

Kate verlässt mit dem Erzbischof von Dyney den Gottesdienst am Ostersonntag in der St. Andrews Kathedrale. Prinz George musste auch mit. Bild: Pool Getty Images

Die Visite am 20. April stiess auf reges Interesse beim Volk. Bild: AP

Bild: Pool Getty Images

Rückblende, 19. April: Prinz William sitzt Probe in einer FA-18 Super Hornet der Royal Australian Air Force (RAAF) und hört interessiert den Ausführungen des Militärs zu. Bild: EPA

Die Herzogin sieht dagegen nicht so aus, als wäre sie ein grosser Jet-Fan. Aber das ist reine Spekulation. Bild: EPA

Sie kämpft wohl ohnehin lieber an anderen Fronten. Bild: EPA

(phi/sda/afp/dpa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen