Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bild: Us Weekly/Reuters

Manipuliertes Titelbild

Jetzt kommen die Babys dran: Prinz George als Photoshop-Opfer

27.04.14, 19:23

Prinz George ist erst neun Monate alt, doch bereits erfährt er eine Behandlung, die sonst Stars und Models mit «Problemzonen» vorbehalten ist. Auf dem Cover des Klatschmagazins «Us Weekly» wurde ein Foto des Sohnes von Prinz William und Herzogin Kate anscheinend mit Photoshop bearbeitet. Gegenüber dem Original erhielt George einen deutlichen Rotstich und grünere Augen.

Das Magazin habe wohl versucht, dem Kleinen eine grössere Ähnlichkeit mit seinem Vater und seinem Onkel Harry mit ihren rotblonden Haaren zu verschaffen, spekulierte die «Daily Mail». Gegenüber «Time» dementierte «Us Weekly» jedoch den Einsatz von Photoshop. Das Originalbild sei «dunkel und bläulich» gewesen und habe zu Druckzwecken einer farblichen Auffrischung bedurft: «Wir haben dabei in keinster Weise die Farbe seiner Augen oder Wangen verändert.»

Aufgenommen wurde das Foto im Zoo von Sydney während der zehntägigen Reise von William, Kate und George durch Australien und Neuseeland, die zu einem triumphalen PR-Erfolg für die britische Monarchie wurde. Dabei entstand in einer Spielgruppe in der neuseeländischen Hauptstadt Wellington ein Foto von George, das zu einer weiteren Magazin-Kontroverse führte.

Das britische People-Heft «OK!» veröffentlichte es auf seiner Titelseite. Eine Retuschierung ist auf den ersten Blick nicht zu erkennen, doch das Foto wurde eindeutig vertikal gespiegelt. Damit passt es zwar auf das Cover, doch entspricht dies nicht dem Comme-il-faut. Die Nummer drei der britischen Thronfolge erfährt jedenfalls schon früh, welche Seiten das Leben als Royal mit sich bringt. (pbl)

Das Originalfoto aus Wellington. Bild: Reuters



Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • ShabaniNonda 27.04.2014 19:39
    Highlight oh kommt schon, watson, das ist 20min-niveau. ein foto zu bearbeiten via kontrast, sättigung o.ä. ist normaler grafikeralltag und keine grobe manipulation von bildern... macht ihr mit euren iphones wohl selber genauso. bitte nicht auf boulevard niveau absinken!
    3 0 Melden
    • zubing 28.04.2014 07:07
      Highlight Jap - genau meine Meinung!
      0 0 Melden

Auch Männer-Ärsche dabei

Kim, Kate und Co: Die schönsten Hintern der Populärkultur (und was am Ende dabei herauskam)

Kim Kardashians Allerwertester ist derart gefragt, dass es sogar einen eigenen Tumblr-Blog gibt, der sich ausschliesslich mit dem Ende des It-Girls beschäftigt. Das Phänomen ist aber nicht neu, wie ein prüfender Blick auf andere Pos verdeutlicht.

Wer das Gesäss genauer erforschen will, muss sich so manchen Scheiss anschauen. «Po – Aktuelle News, Hintergründe und Bilder auf STERN.DE», spuckt eine erste Suche bei Google aus. Einen Klick weiter gibt es die neueste EU-Wahlergebnisse, etwas über einen Gelähmten und schliesslich einen Artikel über Photoshop, das Programm zur digitalen Fettabsaugung in der Analregion.

Spannend auch die Personen, die mit so einem Hintern in Verbindung gebracht werden. Angela Merkel steht ganz oben auf der …

Artikel lesen