Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nach Zusammenbruch von Instagram-Star: So wäre unser Leben ohne Social Media – in 8 Punkten

04.11.15, 14:24 05.11.15, 15:53


Social Media kann krank machen. Das hat jeder schon gehört. Wirklich damit beschäftigt haben sich aber wohl die wenigsten Freunde der Share-Community. Die Geschichte der jungen Australierin Essena O'Neill, die nach ihrem Instagram-Ruhm zusammenbrach, macht nun aber doch viele junge Menschen, vor allem Frauen, betroffen. Auf Twitter wird über Essenas emotionales Video diskutiert. 

«Danke, dass du uns die grausame und hässliche Wahrheit von Social Media näher gebracht hast. Junge Menschen vergeuden ihr Leben damit, nach etwas zu streben, was es nicht gibt.»

«Ich bin süchtig nach Social Media und meinem Handy. Deswegen bin ich auch viel müder und die Schule hat nicht mehr Priorität.»

Vor allem, wenn wir Posts wie den von Userin Tima lesen, stellt sich doch unweigerlich die Frage: Wieso hören wir denn nicht mit dem Social-Media-Kram auf?

Wie würden wir ohne soziale Netzwerke leben?

An dieser Stelle könnten wir jetzt einen Selbstversuch machen. Wir würden eine Woche lang auf unsere Facebooks und Instagrams verzichten und dann im ersten Absatz unseres Artikels darüber jammern, wie schwierig es in der Anfangszeit war, nicht ständig seine Likes, Kommentare und die Selfies der anderen zu checken. 

Machen wir aber nicht. Denn klar ist, dass viele ohne Social Media erst einmal völlig aufgeschmissen oder gelangweilt wären, und dass es eine enorme Umstellung wäre – vor allem für Jugendliche, die ständig auf ihrem Smartphone tippen. 

Andererseits würden wir zu dem Schluss kommen, dass es sehr viele Vorteile bringen würde, wenn wir fortan auf die sozialen Netzwerke verzichten würden. Bitteschön: 

8 Möglichkeiten, die uns eröffnet würden, wenn wir uns nicht so oft auf Social Media herumtreiben würden. 

Wir würden ... 

... nicht mehr versuchen, unsere Fotos derart zu verfiltern/verfälschen, damit wir irgendeinem Schönheitsideal entsprechen. 

bild: imgur 

... fortan wieder in der realen Welt Freundschaften pflegen. So richtig. 

bild: imgur 

... unser Essen warm geniessen.

bild: reddit

Oder überhaupt geniessen. 

bild: imgur

... schöne Momente mit den Augen sehen und im Kopf bewahren.

bild: twitter

... mit Leuten sprechen, anstatt sie im Netz zu stalken, was wiederum irgendwann sehr peinlich werden könnte.

bild: twitter

... Spiegel wieder so benutzen, wofür sie ursprünglich gemacht wurden.

bild: thechive

... nicht mehr verkrampft versuchen vozugaukeln, dass das eigene Leben der Wahnsinn ist. 

bild: instagram via imgur 


Und: 

Wir würden wieder handeln – und nicht posten. 

bild: imgur 

Und jetzt?

Die wenigsten werden von heute auf morgen auf die sozialen Netzwerke verzichten. Das muss auch niemand. Eine Twitter-Userin hat aber einen schönen Rat parat, wie wir künftig Instagram und Co. nutzen können, ohne unter einem Druck zu zerbrechen: 

«Mach auf Social Media, was DICH glücklich macht. Es für alle anderen zu tun, ist einfach nur falsch.»

Passend dazu: Die Selfie-Lüge

So tickt und kommuniziert die Schweizer Jugend im Vergleich mit dem Ausland – in 9 Grafiken

Road Trip statt Chemo: «Miss Norma» stirbt mit 91 Jahren

Jetzt wirds peinlich! Die watson-Redaktoren rechtfertigen ihren ERSTEN Facebook-Post 

Der bekannteste Flüchtling Europas – vorgestern wusste noch kaum jemand, wer er ist

«Drecksbande» – wegen dieses Facebook-Posts decken Polizisten einen St.Galler mit Anzeigen zu

Für eine handvoll Zeichen – so viel verdienen die Stars mit einem Werbe-Post auf Social Media

WG-Party, Tinder-Date oder Hipster-Fete: Hier findest du die perfekte Playlist für jeden Anlass

präsentiert von
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

31
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
31Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • maxi 04.11.2015 16:21
    Highlight ich habe fb vor einem jahr gelöscht, instagram hatte ich nie, und auf twitter bin ich ca 1h die woche. Ich verstehe nicht wie man von sowas als lebensmittelpunkt sehen kann.
    25 6 Melden
    • EvilBetty 05.11.2015 08:41
      Highlight Also grad vorhin war Facebook noch da... ?
      15 1 Melden
    • maxi 05.11.2015 09:23
      Highlight jetzt musste ich schnell überlegen dann habe ich laut losgelacht komische blicke im znünirümli geerntet😂😂😂🙈

      danke dafür 😄😄
      11 0 Melden
  • Fräulein Scholl 04.11.2015 16:15
    Highlight Ich vermiss die kleinen Telefonhäuschen, die mich wärmten wenns draussen kalt und der Bus noch nicht da war. Das Blättern im Telefonbuch um den heimlichen Schwarm zu suchen. Ich vermisse es sagen zu können, das ich halt nicht zu Hause war und man mich nur zwischen 17 und 18 Uhr erreichen kann. Ich vermisse das Gefühl der Vorfreude auf die Ferienfotos... 2 Wochen zu warten und die Überraschung, was ich alles fotografiert habe. Ach und die Fotoautomaten. Grandiose Überbelichtung a.k.a. Pickelfilter... War schon auch schön so ohne likes und herzchen und blaue häckchen...
    61 4 Melden
    • Miicha 04.11.2015 17:07
      Highlight Ich auch! :)
      16 0 Melden
  • Sir Jonathan Ive 04.11.2015 15:58
    Highlight Das einzige soziale Netzwerk welches ich regelmässig benutze sind Soundcloud und AppleMusic(connect).
    Alles andere vielleicht alle paar Tage einen Blick reinwerfen...
    7 3 Melden
  • felixJongleur 04.11.2015 15:23
    Highlight Ich habe keinen Account bei instafacetwittergram und jo, irgendwie verpasse ich.....nichts. Ich kann an einer Hand abzählen, wann mir nur schon jemand gesagt hätte "was, hast du das nicht mitbekommen? ah ja, bist ja nicht auf fbook" oder ähnlich. Wenn man etwas erfahren soll, dann erfährt man es. Das teenies darauf abfahren ist logisch, aber schlussendlich ist alles nur blablabla, heisse Luft. Und die Medien sind dankbar für den unendlichen Quell an neuem Futter durch den 10000sten "shitstorm" und Politiker mit Profilierungsneurose.
    31 2 Melden
  • Menel 04.11.2015 15:16
    Highlight Bin seit Anfang Jahr raus und vermisste vom ersten Tag an nichts.
    37 5 Melden
    • Triumvir 04.11.2015 20:36
      Highlight Ich würde meine Freunde vermissen. Ohne FB hätte ich ausserdem wohl erst viel zu spät erfahren, dass eine Freundin leider kürzlich, überraschend verstorben ist. Und ich hätte zu meiner Schwester im Ausland viel weniger Kontakt. Social Media kann deshalb für unser Leben auch unheimlich wertvoll sein! Ich möchte es deshalb nicht missen!
      10 7 Melden
  • Marmot 04.11.2015 15:16
    Highlight Wieso geht es eigentlich in diesem Zusammenhang die Allgemeinheit etwas an, wie der Einzelne sich verhält?

    Mir ist es egal, ob andere den ganzen Tag in ihr Smartphone starren oder Likes zählen, denn es tangiert mich grundsätzlich nicht. Wenn mich ein Verhalten bei Freunden und Bekannten stört, weise ich sie entweder darauf hin oder verkehre automatisch weniger mit ihnen, wenn ich finde, dass sich unsere Einstellungen zu stark unterscheiden.

    Jeder kann tun was er will, solange er niemandem damit schadet, und Eltern sollen ihre Kinder so erziehen dürfen, wie sie es für richtig halten.
    21 1 Melden
    • rabatt13 04.11.2015 16:57
      Highlight Wo ist der soziale Unterschied ob man im Zug ein Buch liest oder aufs Handy guckt? Jedem das Seine
      18 2 Melden
    • rabatt13 04.11.2015 17:56
      Highlight Ich sehe auch oft 4 Freunde die zusammen sitzen und einfach nichts sagen oder lernen, Zeitung lesen etc. Vielleicht waren sie schon den ganzen Tag zusammen unterwegs und wollen einfach Ruhe? Ich finde den Rückschluss 4 Freunde am Handy -> asozial durch Social Media zu einfach
      18 1 Melden
  • Miicha 04.11.2015 15:05
    Highlight Auf Twitter wird darüber diskutiert wie schrecklich social media sein können. Merkt ihr wie ironisch das ist?
    43 1 Melden
  • Madison Pierce 04.11.2015 15:00
    Highlight Vielleicht bin ich mit meinen 32 Jahren zu alt, aber ich verstehe wirklich nicht, was das Problem sein soll. Vor 20 Jahren gab es noch keine sozialen Netzwerke, trotzdem war man mit seinen Freunden in Kontakt und keineswegs einsam. Man konnte nicht von früh bis spät chatten und war auch mal eine Stunde allein, aber grundsätzlich hatte man viel Kontakt, per Telefon und persönlich, manchmal auch per Postkarte.

    Würde die Faszination von Facebook gerne verstehen. Hatte nie einen Account. Wenn ich Freunden beim Durchscrollen der Timeline zuschaue, sehe ich vor allem "lustige Bilder" und Werbung.
    18 3 Melden
    • Miicha 04.11.2015 17:10
      Highlight In deinem Alter geht man leider einfach dazu über Videos der Kinder zu posten...
      5 2 Melden
    • Herr Lehmann 05.11.2015 10:44
      Highlight @michaa: genau! Hab auch paar FB Freunde, weiblich, die regelmässig Fotos von ihren Kleinkinder posten, und nie ihre eigene! Das kleine Kind wird nicht gefragt, da es noch nicht checkt, und die Mami freut sich über die likes und oh wie süss! - Kommentare!
      3 0 Melden
  • guby 04.11.2015 14:54
    Highlight Warum nicht einfach einen gesunden Umgang leben? Im Rahmen meiner Arbeit komme ich oft in Berührung mit Menschen aus allen Herren Ländern. Persönlich bleibe ich gerne lose in Kontakt, social media ist dafür hervorragend geeignet. Aber wie immer und überall ist das Mass entscheidend.
    21 0 Melden
    • atomschlaf 04.11.2015 14:57
      Highlight Genau. Facebook z.B. finde ich super um mit Leuten die ich selten sehe in Kontakt zu bleiben, aber deswegen muss man noch lange nicht jeden BS posten.
      14 1 Melden

Wann ist es okay geworden, sein Wort nicht mehr zu halten?

«Ich komm dann später. Vielleicht.»

Letztens auf Instagram hab ich sie wieder gesehen: die grafisch einwandfreie Aufforderung, freitagabends doch einfach zuhause zu bleiben nach einer anstrengenden Woche. «Selfcare first» lautet die ungeschriebene Regel des Instaversums.

Hauptsache, man tut sich selbst etwas Gutes, während man ein Klatschheft im Schaumbad liest. Hinter mir die Schaum, äh, Sinnflut! Und was die anderen wollen: auch egal.  

So sehr ich diese Einstellung auch begrüsse – langsam hat sie spürbar negative …

Artikel lesen