Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Die Investoren (v.l.): Vural Öger, Judith Williams, Frank Thelen, Lencke Wischhusen und Jochen Schweizer.

Die Investoren (v.l.): Vural Öger, Judith Williams, Frank Thelen, Lencke Wischhusen und Jochen Schweizer.  bild: vox/ Boris Breuer

Existenzgründungs-Show auf Vox

Während Talent-Shows wie «Sing wie Dein Star» Quoten verlieren, feiert die Sendung «Die Höhle der Löwen» Erfolge

Damit war nicht wirklich zu rechnen: Mehr als 1,8 Millionen TV-Zuschauer haben am Dienstagabend die Vox-Castingshow «Die Höhle der Löwen» gesehen. Die mit Abstand meisten davon waren unter 50.



Ein Artikel von

Spiegel Online

Die Existenzgründungsshow «Die Höhle der Löwen» hat offenbar eine unerwartet grosse Fangemeinde: Am Dienstagabend sahen etwa 1,84 Millionen TV-Zuschauer die Sendung des Privatsenders Vox. Damit lag die Quote bei 6,5 Prozent – für Vox ein beachtlicher Wert.

Für die Castingshow, in der Jury-Investoren gute Geschäftsideen prämieren, begeistern sich offenbar vor allem junge Zuschauer: Unter den 14- bis 49-Jährigen erzielte Vox mit einem Marktanteil von 11,4 Prozent (1,21 Millionen Zuschauer) einen neuen Bestwert, wie der Branchendienst «Kress» meldet.

Das grösste Interesse rief erneut die ARD-Serie «Mord mit Aussicht» hervor: 5,91 Millionen Zuschauer (Marktanteil: 20,5 Prozent) verfolgten die Episode «Der Carport» mit Caroline Peters als Eifel-Kommissarin. In der Vorwoche hatten allerdings noch rund eine Million Zuschauer mehr eingeschaltet.

(mxw/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen
Link to Article