Populärkultur

In den dreckigen Straßen Stuttgarts: Kommissar Lannert (Richy Müller) beobachtet eine Wutbürgerdemonstration.  bild: ARD

Lohnt sich das Einschalten? Der neue Tatort aus Stuttgart im Schnellcheck

Die unendliche Geschichte von Stuttgart 21: Dieser «Tatort» greift die Skandale um das reale Bauvorhaben auf, um sie zu einem grossen, bösen Politkrimi zu verdichten. Einschalten!

21.06.15, 18:55 22.06.15, 08:26

Ein Artikel von

Was ist das Thema?

Stuttgart 21. Ein Staatssekretär wurde beim Joggen erschossen; bei den Ermittlungen sehen sich die Kommissare Lannert (Richy Müller) und Bootz (Felix Klare) mit den undurchsichtigen Korruptions- und Investitionsmachenschaften rund um das Bauvorhaben konfrontiert.

Wie blutig ist die neue Folge?

Mässig blutig, höllisch kühl. Sympathieträger sucht man in diesem Abgreifer-Szenario vergeblich. Hier versucht jeder Kapital aus der Bau-Katastrophe zu schlagen, persönlich wie politisch.

Gibt es einen gesellschaftspolitischen Auftrag?

Natürlich! Einen messerscharfen gesellschaftspolitischen Auftrag sogar. Es gibt viele konkrete Verweise auf das reale S21-Desaster. Reichlich Stoff also für die Diskussion am Montag im Büro.

Die besten Darsteller?

Dieser Tatort über Baugräber und Politwracks ist eine wunderbare Bühne für die alten Recken Thomas Thieme und Ulrich Gebauer: Der eine spielt einen Architekten, der in grantigen Monologen über die städtebauliche Armut Stuttgarts herzieht. Der andere einen Ex-Landesvater, der bei der Wahl für S21 abgestraft wurde und an den realen Politiker Stefan Mappus erinnert.

Wer ist der Filmemacher?

Regisseur und Drehbuchautor Niki Stein ist einer der grossen, rigorosen Ästheten des deutschen Krimis. Vor 15 Jahren brachte er den Frankfurter «Tatort» mit Andrea Sawatzki und Jörg Schüttauf auf Vordermann, jetzt gibt er dem oft etwas unentschieden daherkommenden Schwaben-«Tatort» neue Impulse.

Und: Können wir das alles glauben?

Ja, klug wird auf die realen Absurditäten um den Bahnhofsumbau verwiesen, plausibel werden die blinden Stellen ausgeschmückt. Die unendliche Geschichte von Stuttgart 21 als grosses, aber überhaupt nicht gefälliges Politkrimifernsehen.

Lohnt das Einschalten?

Pflichttermin.

Und wenn ich mehr über diesen «Tatort» wissen will?

Dann bitte hier weiterlesen!

«Tatort: Der Inder», Sonntag, 20.15 Uhr, ARD

cbu

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen