Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«Grey's Anatomy»-Star Ellen Pompeo: «Es ist toll, wie viel man ohne Penis schaffen kann»

26.04.16, 09:45 26.04.16, 16:31

Ellen Pompeo mit Film-Mann Dempsey am Set von «Grey's Anatomy» im September 2013. bild: twitter

«Entertainment Tonight» über das Pompeo-Interview.
YouTube/Entertainment Tonight

«Grey's Anatomy»-Schauspielerin Ellen Pompeo kann verstehen, dass Fans das Ausscheiden ihres Serien-Ehemanns Patrick Dempsey alias Derek «McDreamy» Shepherd bedauern. Doch für sie gehe es speditiv weiter: «Es ist toll, wie viel man ohne Penis schaffen kann.»

Bei den Dreharbeiten der letzten Staffel sei sie engagierter gewesen, als sie es lange Zeit vorher war, sagte die 46-Jährige bei einem Auftritt in der «The Ellen DeGeneres Show». Abgesehen davon sei «Veränderung genau das, was Menschen brauchen».

«Grey's Anatomy» wird seit über zehn Jahren ausgestrahlt und drehte sich ursprünglich um die Liebesgeschichte zwischen Pompeos und Dempseys Figuren. Letzterer ist in der zwölften Staffel der Kult-Serie ausgestiegen.

TV-Abschied: Es geht zu Ende mit «McDreamy».

(sda/aargauerzeitung.ch)

Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Aliyah 26.04.2016 16:05
    Highlight Beim ersten Bild stimmt was mit der Bildbeschreibung nicht 😊
    0 0 Melden
    • Laurent 26.04.2016 16:32
      Highlight @Aliyah: merci, ist korrigiert.
      0 0 Melden

Heute geht's wieder los mit ESC: Das sind die 12 besten Eurovision-Songs EVER

«A guilty pleasure» nennt man sowas auf Englisch. Ein Vergnügen mit Gewissensbissen – das ist Eurovision. Wisst ihr, an sich bin ich kein grosser Kommerz-Pop-Fan, hörte nie Hitparade und dergleichen. Ich mag Rock'n'Roll, alten Punk und solches Zeug; Country von grummeligen alten Männern gesungen, Mörderballaden und Kistenweise alter Ska und Reggae. Ich würde jetzt mal behaupten, ich habe einen guten Musikgeschmack.

Und doch versuche ich, wann immer es geht, das alljährliche Eurovisions-Ritual …

Artikel lesen