Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Giacobbo-Hitler will SVP nach Brüssel deportieren

In der Sendung «Giacobbo/Müller» nahm der Führer höchstpersönlich Stellung zum Nazi-Vergleich des SVP-Übervaters Christoph Blocher. So sagt Hitler alias Giacobbo der SVP den Kampf an und ernennt dazu SP-Vizepräsident Cédric Wermuth zum «Hauptsendesturmbannleiter» der Polit-Sendung «Arena».



Angelehnt an Christoph Blochers eigenen Fernsehsender hat die SRF-Satiresendung «Giacobbo/Müller» am Sonntag das Telehitler geschaffen. Dort interviewt Mike Müller den Führer höchstpersönlich, gemimt von Giacobbo, zu Blochers Nazi-Vergleich.

Der SVP-Übervater hatte gesagt, im Abstimmungskampf zur Durchsetzungs-Initiative sei die SVP von seinen Gegnern behandelt worden wie die Juden von den Nazis. «Der Kampf gegen die SVP […] hat mich in ihrer Radikalität an die Methoden der Nationalsozialisten den Juden gegenüber erinnert.»

Die Replik des Giacobbo-Hitlers: «Ich werde es nicht hinnehmen, dass dieser Mensch meinen guten Ruf besudelt und mit der Nazi-Keule in diese Debatte eingreift!» Und er droht gleich mit hartem Geschütz in Person des SP-Vizepräsidenten Cédric Wermuth.

SP im neuen Reichsbund der Gutmenschen

Blocher habe natürlich trotzdem Recht, denn er habe die Achsenmächte neu formiert. «Ich habe die Schweizer Medien, die Sozialdemokraten, die Grünen und überhaupt die gesamte Zivilgesellschaft in meinen neuen Reichsbund der Gutmenschen aufgenommen.» 

Giacobbo alias Hitler führt das Interview anschliessend mit sich selbst fort und fragt sich nach seiner nächsten Massnahme gegen die SVP. Man werde diese Partei deportieren – nach Brüssel, um sie dort bei der EU zu bürokratischer Zwangsarbeit zu zwingen.

Die Opferrolle der SVP werde damit nicht bestätigt, erwidert «Hitler» die Nachfrage von Moderator Mike Müller. «Das Opfer bin ich!» Als weiteren Schritt werden man auch die Sendung «Arena» vom Gedankengut der SVP säubern und den Sozialdemokraten übergeben. «Hitler»: «Hauptsendesturmbannleiter wird Cédric Wermuth.»

(edi/aargauerzeitung.ch)

Abonniere unseren Newsletter

Abonniere unseren Newsletter

7
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
7Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • EvilBetty 26.04.2016 07:24
    Highlight Highlight Mässig luschtig. Da hat Blochers Aussage selber mehr Unterhaltungswert
    4 9 Melden
  • RenF 26.04.2016 00:21
    Highlight Highlight C. Blocher ist voll daneben. Giacobbo/Müller waren genial.
    Schlimm dabei ist, dass Blocher das wohl überlegt findet!
    Der mächtige Blocher spielt nun das Opfer?
    Und wirft seinen Gegner seine Strategie (Verunglimpung) vor.
    Bin jüdisch und höre so einen SCHWACHSINN von Blocher.
    Das ist unerträglich!
    23 4 Melden
  • Lichtblau 25.04.2016 21:46
    Highlight Highlight Die Parodien waren meistens der Hammer (Giacobbo kam auch als Frau stets glaubwürdig rüber). Man wird die beiden vermissen!
    54 2 Melden
  • Sagitarius 25.04.2016 20:20
    Highlight Highlight Ich liebe es!
    46 3 Melden
  • Angelo C. 25.04.2016 20:15
    Highlight Highlight Heute Abend bei SF 1 wird um 22.55 Uhr Alt-BR Blocher in der Sendung SCHAWINSKI wohl ebenfalls in die Mangel genommen werden.

    Als Jude wird sich "euse Roger" gewiss besonders hart ins Zeug legen - man darf gespannt sein....
    47 2 Melden
  • Lowend 25.04.2016 19:57
    Highlight Highlight Giacobbo/Müller für einmal wieder grenzgenial!
    69 16 Melden
    • Milli Vanilli 27.04.2016 22:30
      Highlight Highlight Ob die Anwälte von Erdogan wohl bereits Richtung Leutschenbach galoppieren wegen dem Schluss?
      1 0 Melden

Trash-TV-Regisseur packt aus – das sind seine absurdesten Anekdoten

Kai Tilgen manipuliert für die Quote. So sehr, dass sich der Regisseur von «DSDS» und Co. sicher ist, dass er nicht in den Himmel kommt.

Kai Tilgen ist 57 Jahre alt und seit 24 Jahren Profi im Trash-TV-Metier – er hatte TV-Formate wie «Deutschland sucht den Superstar», «Verstecke Kamera», Hochzeits- und Abnehmwettbewerbe in der Hand. Nun hat er in einem Buch darüber aus dem Nähkästchen geplaudert – und die absurden Anekdoten, die er da so erzählt, klingen fast genauso scripted wie die Sendungen selbst ... 

Nach über zwei Jahrzehnten Schieberei im Fernsehen glaubt Tilgen selbst nicht mehr, dass er in den Himmel kommt. Warum? …

Artikel lesen
Link to Article