Populärkultur

Schönes Wetter, schöne Frau, schöne Zeit. Bild: 3+

In Thailand wird jetzt ausgethailt, denn die hotte Hodel sorgt für Hormonschübe

Die beste Bachelorette aller bisherigen Zeiten verrät in Folge 3 die tiefgründigen Gründe für die Verfassung ihres Herzens.

11.05.15, 21:54 12.05.15, 12:30

Es ist, wie's ist. Emanuel, das Kind im Körper eines jungen Mannes, wäre «e chli verletzt im Herzli und chönnti gar nid guet schlafe», wenn Traumfrau Frieda tatsächlich mit Marc geknutscht hätte. Frieda spürt nämlich plötzlich mehrere elektrisch geladene Drähte: Zum dauerbreiten Furchengesicht Stjepan, zu Muskelbubi Marc und – zu sehen in der Vorschau auf Folge 4 – zu Christian!

Und das, obwohl Christian, dieses weder charmante noch charismatische Charakterluder, bereits in der deutschen «Bachelorette» mitgemacht hatte! Die findige Frieda hat das nämlich herausgefunden. Wahrscheinlich im Internet. Jetzt ist sie recht düpiert, verständlich, das ist ja absolut wie Fremdgehen. Und – jetzt kommen wir zu Friedas Kern – damit hat sie schon schöne Scheisserfahrungen gemacht.

Als sie nämlich vor Jahren verliebt, verlobt und fast verheiratet, mit ihren liebsten Freundinnen auf ihrer eigenen Bachelorette-Party (Nomen est?) herumturnte, sagte ihr eine dieser sicherlich ultrasensiblen und megaguten Freundinnen, sie habe Friedas Zukünftigen beim Fremdgehen erwischt. Ich finde, die beste Freundin aller Zeiten hätte sich dafür ruhig einen früheren Zeitpunkt aussuchen können, aber wahrscheinlich hoffte sie einfach auf einen Killer-Show-Effekt, der gut war für ein paar gute Selfies mit der schockstarren Frieda.

Äussere Werte: Je nackter, desto Wahrheit. Bild: 3+

Stjepan und Frieda machen sich breit. Bild: 3+

Frieda erzählt das jetzt alles dem Marc, mit dem sie ein «Superrindsfilet ohni Fett» geniesst, was ja auch schon eine Art Sex ist. Marc ist grad nach einem «tiefgründigere Grund» zumute und er will wissen, wieso die sonst so friedfertige Frieda Freundinnen als Treuetesterinnen auf ein paar hormonell fragil wirkende Kandidaten angesetzt hat. Sie sagt den Grund, dann wird geknutscht, mit Zunge, Rindsfilet und allem. Es ist für Marc «eifach nur unglaublich quasi, jo, gigantisch».

Sebastian, der Mann mit der Arroganz des französischen Hofstaats vor der Revolution, kommentiert dies kennerhaft: «Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer.» Sebastian teilt sich ja ein Zimmer mit Model-DJ Alain, und da haben sich ja die zwei eitelsten Brüllaffen überhaupt gefunden. Vor der Entscheidung klingt das so: «Ich will nicht gehen und ich werde nicht gehen.» (Sebastian); «Ich bin nicht aufgeregt, weil ich die innere Ruhe in mir drin habe. Ich steh mit beiden Füssen auf dem Boden, ich bin authentisch. Und das ist das, was für mich zählt.» (Alain).

A kiss for a rose! Marc, der Glückliche. Bild: 3+

Friedas Treuetesterinnen wurden dann noch ganz freizügig. Bild: 3+

Man muss das jetzt einfach mal ganz objektiv betrachten: Frau Hodel will, dass die «innerlichen Werte» gewisser männlicher Körperteile mal zu Kinder werden. Und dazu ist Alain mit seinen 48 Jahren wahrscheinlich echt ein bisschen zu alt. Der wär ja 60, wenn das erste Kind begänne, sich für diverse Castingformate zu bewerben. Und nennt das jetzt nicht Altersdiskriminierung, ich denk nur an das Kind!

Und sonst so? Auf einem Dschungelgefährt namens Quat, das sich gern in Rudeln aufhält und laut röhrt, sobald es in Kontakt mit Menschen kommt, wird Frieda fadengrad: «Hammer, du machsch das so guet! I trust you!» (zu Stjepan); «Und dänn frög ich mich: Wo bisch du, Roman, ganz genau.» (zu Roman). Und logisch, was nicht da ist, ist nicht da. Weshalb sie dann auch keine Rose für Roman hat. Und keine für Mitch, der ihr beim Thaiboxen schon durch einen sportlich gesehen unterkomplexen Körperbau aufgefallen war. Er ist jetzt «sicher sehr enttüscht, absolut» und wünscht seiner Traumfrieda «nume z'Bescht». Wir auch. Ehrlich.

Die schöne Frieda

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
6
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • frankyfourfingers 12.05.2015 09:20
    Highlight Aah, rindsfilet... Die klassische Spezialität det Thai-Küche ;)
    14 0 Melden
  • hektor7 12.05.2015 08:49
    Highlight Herrlicher Beitrag einmal mehr! Knabber knabber!
    4 1 Melden
  • irational 12.05.2015 08:26
    Highlight auch wens unterhaltsam geschrieben ist. wie wär es wenn ihr solchen bulevarscheiss über hartz4 -TV 20min überlässt und euer journalistisches niveau halten würdet?
    6 12 Melden
    • hektor7 12.05.2015 09:39
      Highlight Da bräuchte ich jetzt eine etwas tiefgründigere Begründung von dir?
      6 2 Melden
    • irational 12.05.2015 14:27
      Highlight ich meine damit, dass es eine verschwendung der wortgewandtheit der journalistin ist, wenn sie eine gescriptete fernsehshow kommentiert.
      das wäre als würde man die WWF (world wrestling federation) kämpfe im sportteil tematisieren und sich über die ausgänge der tourniere wundern.
      wers schauen will, solls schauen. doch muss man solch, nach meinem empfinden, niveauloser unterhaltung wirklich noch eine zusätzliche platform bieten?
      bitte nicht
      2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 11.05.2015 22:52
    Highlight Herrlich geschrieben! Der Artikel wird dieser debilen Sendung absolut gerecht.
    Aber diese Frieda ist trotzdem rattenscharf sorry... gucken darf man ja.
    10 2 Melden

Game of Bachelor: Wir sind vor Langeweile ins Mittelalter gefallen

Gar garstig ist dies Trauerspiel, ganz frei von Spannung, ohne Stil. Doch dürfen wir nicht verzagen, müssen uns tapfer weiterplagen. Reisst euch zusammen, bald ist's vorbei – geskriptete Scheisse und Vielweiberei. 

Hört zu, liebe Leut', vernehmet die Kunde, vom tumbsten Ritter der Tafelrunde!

Joel aus dem Königrîch der Helveter, ein ganz und gar langweilig' Vertreter.Zwar aus König Artus' rühmlichem Hause, doch stellt sein Hirn sehr oft auf Pause.

Im Suffe begatten wollt' er eine Maid, Doch war's Artus' Gemahlin, das tat ihm stracks leid.Der König, er sah's und warf sein Sandal:«Schleich dich du HuSo! Such eigenen Gral!Doch vorher erzähl – woher stammt dein Wundmal?» 

«Das kam so», begann der …

Artikel lesen