Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

1,3 Millionen für Trumps – äh – Mini-Donald

09.04.16, 22:11 10.04.16, 08:57

Die 24-jährige Künstlerin Illma Gore wurde vor kurzem weltweit bekannt. Und zwar mit einer Zeichnung von Donald Trump. Es handelt sich um ein Nacktbild, auf dem der amerikanische Präsidentschaftskandidat für die Republikaner mit grosser Klappe und kleinem Penis dargestellt ist. Die Winzigkeit hat grosse Wellen geworfen. Nach eigenen Angaben bekam die Malerin tausende Todesdrohungen von Anhängern des umstrittenen Republikaners.

Am Ende wurde es in den USA zensiert. Nun aber ist das Bild seit Freitag in der Maddox Gallery in London ausgestellt. Und es kann gekauft werden. Für den alles andere als winzigen Betrag von umgerechnet 1,3 Millionen Franken. 

Diein Los Angeles arbeitende Künstlerin benannte ihr Werk übrigens nach Trumps Wahlkampfslogan: «Make America Great Again».Sie habe Trump nackt gezeichnet, um eine «Reaktion vom Publikum hervorzurufen, ob gut oder schlecht», so Gore.

(oku)

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 11:04
    Highlight Du Pimmelkopf! Muhahaha
    9 4 Melden
  • kliby 09.04.2016 23:48
    Highlight Die Schweizer Medien, die Trump tiefes Niveau vorhielten, können locker mithalten unter der Gürtellinie. Chapeau.
    24 34 Melden
    • Thinkerer 10.04.2016 02:15
      Highlight Ist doch perfekt so. Erstens wollen wir Trump ja nicht überfordern und zweitens ist es uns am INHALT der Satire gelegen nicht wahr!
      16 4 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 12:35
      Highlight Kliby, das sagt der Mensch mit einer sprechenden Puppe in der Hand. Die Königin der schenkelklopfer Fraktion
      10 4 Melden
  • Turi 09.04.2016 23:29
    Highlight jetzt möchte ich noch die nackte hillary clinton sehen. getrauen sich die feminisierten medien auch, ihre karikatur abzubilden? mit winzigen schlaffen brüsten, dickem hintern und cellulitis? bin gespannt.
    62 23 Melden
    • JaneSoda 09.04.2016 23:59
      Highlight Ich möchte Frau Clinton nicht nackt sehen :-)
      Aber ich hätte Trump auch nicht sehen wollen. Wobei ich die Aktion cool finde. Nach all den frauenfeindlichen Sprüchen Trumps.
      57 8 Melden
    • kliby 10.04.2016 00:15
      Highlight jane, am meisten hat ja trumps attraktive frau abgekriegt, mit ihrem nacktfoto. notabene von anderen frauen: zickenkrieg.
      6 17 Melden
    • Gelöschter Benutzer 10.04.2016 00:57
      Highlight Feminisierte Medien? *lol*
      40 14 Melden
    • TobiWanKenobi 10.04.2016 01:33
      Highlight Rhabarber, bitte...
      13 18 Melden
    • blueberry muffin 10.04.2016 16:39
      Highlight Also die Frage nach feminisierten Medien ist wohl korrekt. Gibt nach wie vor genug Brüste für Menschen, die das Internet scheinbar noch nicht entdeckt haben, und Brüste nach wie vor in ihren Nachrichten brauchen. ;)
      8 1 Melden
  • Miicha 09.04.2016 23:06
    Highlight Trump wird toben! Wenn er gewusst hätte, wieviel Kohle es bringt, hätte er selber eins zeichnen lassen.😂
    57 3 Melden

Die Bilder von Émir Shiro sind zwar provokativ, auf Instagram aber (noch) nicht verboten

Schamhaare, Nippelblitzer oder einfach zu viel blanke Haut – Instagram löscht Bilder, die Nacktheit zeigen, insbesondere Genitalien oder sekundäre Geschlechtsmerkmale – auch, wenn es sich bei den Bildern um Kunstwerke handelt. 

Der 28-jährige Grafiker Émir Shiro aus Grenoble, Frankreich, hat einen Weg gefunden, die Regelung zu umgehen.

Für seine fast 70'000 Followers entwirft er Collagen, die zwar Nacktheit zeigen, aber nicht gegen die Regel verstossen. Zumindest noch nicht. Wer weiss, …

Artikel lesen