Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,3 Millionen für Trumps – äh – Mini-Donald

09.04.16, 22:11 10.04.16, 08:57


Die 24-jährige Künstlerin Illma Gore wurde vor kurzem weltweit bekannt. Und zwar mit einer Zeichnung von Donald Trump. Es handelt sich um ein Nacktbild, auf dem der amerikanische Präsidentschaftskandidat für die Republikaner mit grosser Klappe und kleinem Penis dargestellt ist. Die Winzigkeit hat grosse Wellen geworfen. Nach eigenen Angaben bekam die Malerin tausende Todesdrohungen von Anhängern des umstrittenen Republikaners.

Am Ende wurde es in den USA zensiert. Nun aber ist das Bild seit Freitag in der Maddox Gallery in London ausgestellt. Und es kann gekauft werden. Für den alles andere als winzigen Betrag von umgerechnet 1,3 Millionen Franken. 

Diein Los Angeles arbeitende Künstlerin benannte ihr Werk übrigens nach Trumps Wahlkampfslogan: «Make America Great Again».Sie habe Trump nackt gezeichnet, um eine «Reaktion vom Publikum hervorzurufen, ob gut oder schlecht», so Gore.

(oku)

Das könnte dich auch interessieren:

«Who is America?» – 7 Fakten über die neue Skandal-Show von Sacha Baron Cohen

Warum das chinesische Modell über den Westen siegen wird

Die 10 wichtigsten Fragen und Antworten zur WM 2022 in Katar

Hat die Queen gerade Trump getrollt? Diese Bloggerin ist davon absolut überzeugt

Ein kleiner Vorgeschmack, was uns bei der nächsten WM erwartet

So gross müsste ein Gebäude sein, um die gesamte (!) Menschheit zu beherbergen

Nach diesen 5 Dokus wirst auch du deine Ernährung hinterfragen

Wie mich Sekten mundtot machen wollten – und was ich daraus gelernt habe

«Nur no ä halbs Minipic»: Lara Stoll steckt für 127 Stunden mit dem Finger im Abfluss fest

Erkennst du alle Filme an nur einem Bild? Wer weniger als 7 hat, muss GZSZ* gucken!

8 Dinge, die purer Horror sind, wenn sie morgens vor deinem ersten Kaffee passieren

Bei welchen Fluglinien hast du gratis oder günstig WLAN? Der Preisvergleich zeigt's

Das sind die Tops und Flops der WM

Bitcoin klettert über 7500 US-Dollar

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 09.04.2016 23:48
    Highlight Die Schweizer Medien, die Trump tiefes Niveau vorhielten, können locker mithalten unter der Gürtellinie. Chapeau.
    24 34 Melden
    • Thinkerer 10.04.2016 02:15
      Highlight Ist doch perfekt so. Erstens wollen wir Trump ja nicht überfordern und zweitens ist es uns am INHALT der Satire gelegen nicht wahr!
      16 4 Melden
  • Turi 09.04.2016 23:29
    Highlight jetzt möchte ich noch die nackte hillary clinton sehen. getrauen sich die feminisierten medien auch, ihre karikatur abzubilden? mit winzigen schlaffen brüsten, dickem hintern und cellulitis? bin gespannt.
    62 23 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 09.04.2016 23:59
      Highlight Ich möchte Frau Clinton nicht nackt sehen :-)
      Aber ich hätte Trump auch nicht sehen wollen. Wobei ich die Aktion cool finde. Nach all den frauenfeindlichen Sprüchen Trumps.
      57 8 Melden
    • kliby 10.04.2016 00:15
      Highlight jane, am meisten hat ja trumps attraktive frau abgekriegt, mit ihrem nacktfoto. notabene von anderen frauen: zickenkrieg.
      6 17 Melden
    • TobiWanKenobi 10.04.2016 01:33
      Highlight Rhabarber, bitte...
      13 18 Melden
    • blueberry muffin 10.04.2016 16:39
      Highlight Also die Frage nach feminisierten Medien ist wohl korrekt. Gibt nach wie vor genug Brüste für Menschen, die das Internet scheinbar noch nicht entdeckt haben, und Brüste nach wie vor in ihren Nachrichten brauchen. ;)
      8 1 Melden
  • Miicha 09.04.2016 23:06
    Highlight Trump wird toben! Wenn er gewusst hätte, wieviel Kohle es bringt, hätte er selber eins zeichnen lassen.😂
    57 3 Melden

Die Rebellion der ungefickten Männer kommt aus dem Internet! Ein Experte erklärt «Incel»

Es seien nicht die Frauen, sondern die Männer, die unterdrückt werden. Oder genauer gesagt: die Beta-Männchen. Denn sie kriegen nicht den Sex, den sie doch grundsätzlich verdienen würden. 

Was passiert mit dem Mann nach dem Feminismus? – Schlimmes! – sagt eine dunkle Ecke des Internets, die sich das «Incel-Movement» nennt. «Incel» steht für involuntary celibates also für unfreiwillige Zöllibatäre. Das sind wütende Männer, die davon überzeugt sind, dass ihnen die Welt bedingungslosen Sex schuldig ist. 

Die Männer sind die wahren Opfer der Weltordnung, sagen die Incels. Aber nicht alle Männer. Nur die Beta-Männer. Nicht die sogenannten «Chads», in deren Schatten alle …

Artikel lesen