Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

1,3 Millionen für Trumps – äh – Mini-Donald

09.04.16, 22:11 10.04.16, 08:57


Die 24-jährige Künstlerin Illma Gore wurde vor kurzem weltweit bekannt. Und zwar mit einer Zeichnung von Donald Trump. Es handelt sich um ein Nacktbild, auf dem der amerikanische Präsidentschaftskandidat für die Republikaner mit grosser Klappe und kleinem Penis dargestellt ist. Die Winzigkeit hat grosse Wellen geworfen. Nach eigenen Angaben bekam die Malerin tausende Todesdrohungen von Anhängern des umstrittenen Republikaners.

Am Ende wurde es in den USA zensiert. Nun aber ist das Bild seit Freitag in der Maddox Gallery in London ausgestellt. Und es kann gekauft werden. Für den alles andere als winzigen Betrag von umgerechnet 1,3 Millionen Franken. 

Diein Los Angeles arbeitende Künstlerin benannte ihr Werk übrigens nach Trumps Wahlkampfslogan: «Make America Great Again».Sie habe Trump nackt gezeichnet, um eine «Reaktion vom Publikum hervorzurufen, ob gut oder schlecht», so Gore.

(oku)

Das könnte dich auch interessieren:

Ein Sprint über 42.195 Kilometer: Wie kann ein Mensch so schnell sein?

Du fängst also an zu studieren? Diese 7 Überlebenstipps wirst du brauchen

präsentiert von

Viraler Post: Nein, du siehst auf Facebook nicht nur 25 Freunde

Insgesamt leben mehr Männer als Frauen auf der Welt – aber wie sieht's pro Land aus?

Ein Pausen-Rücktritt, zwei One-Hand-Catches und 6½ weitere NFL-Highlights des Wochenendes

Ist diese Familie der schlimmste Drogen-Dealer der USA? 

Studentin ist auf dem Weg zum ganz grossen Coup – dann kommt diese knifflige Frage

Warum beim Hurrikan «Florence» das Worst-Case-Szenario droht

Von Mimose zu Mimose: Ein offener Brief

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Daily Newsletter

11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kliby 09.04.2016 23:48
    Highlight Die Schweizer Medien, die Trump tiefes Niveau vorhielten, können locker mithalten unter der Gürtellinie. Chapeau.
    24 34 Melden
    • Thinkerer 10.04.2016 02:15
      Highlight Ist doch perfekt so. Erstens wollen wir Trump ja nicht überfordern und zweitens ist es uns am INHALT der Satire gelegen nicht wahr!
      16 4 Melden
  • Turi 09.04.2016 23:29
    Highlight jetzt möchte ich noch die nackte hillary clinton sehen. getrauen sich die feminisierten medien auch, ihre karikatur abzubilden? mit winzigen schlaffen brüsten, dickem hintern und cellulitis? bin gespannt.
    62 23 Melden
    • JaneSoda*NIEwiederFaschismus 09.04.2016 23:59
      Highlight Ich möchte Frau Clinton nicht nackt sehen :-)
      Aber ich hätte Trump auch nicht sehen wollen. Wobei ich die Aktion cool finde. Nach all den frauenfeindlichen Sprüchen Trumps.
      57 8 Melden
    • kliby 10.04.2016 00:15
      Highlight jane, am meisten hat ja trumps attraktive frau abgekriegt, mit ihrem nacktfoto. notabene von anderen frauen: zickenkrieg.
      6 17 Melden
    • TobiWanKenobi 10.04.2016 01:33
      Highlight Rhabarber, bitte...
      13 18 Melden
    • blueberry muffin 10.04.2016 16:39
      Highlight Also die Frage nach feminisierten Medien ist wohl korrekt. Gibt nach wie vor genug Brüste für Menschen, die das Internet scheinbar noch nicht entdeckt haben, und Brüste nach wie vor in ihren Nachrichten brauchen. ;)
      8 1 Melden
  • Miicha 09.04.2016 23:06
    Highlight Trump wird toben! Wenn er gewusst hätte, wieviel Kohle es bringt, hätte er selber eins zeichnen lassen.😂
    57 3 Melden

Tattoo-Star «Zombie Boy» stirbt mit 32 Jahren

Mit richtigem Namen hiess er Rick Genest, bekannt wurde er als «Zombie Boy». Nun ist der 32-jährige Kanadier, der für seine Körperkunst bekannt wurde, am Mittwoch gestorben.

Er wurde tot in seiner Wohnung in der Nähe von Montreal in Kanada aufgefunden. Das Model soll Suizid begangen haben. 

Lady Gaga, die «Zombie Boy» einst entdeckte, zeigte sich auf Twitter in tiefster Trauer:

(doz)

Artikel lesen