Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Betender Hitler, einmal von hinten, einmal von vorne.
Bild: AP/Christie's

17 Millionen Dollar: Bizarre Hitler-Skulptur erzielt Rekordpreis

Von hinten sieht es aus wie ein kleiner Junge, von vorne blickt man in das Gesicht Adolf Hitlers: In New York hat ein umstrittenes Kunstwerk bei einer Auktion einen Rekordpreis erzielt.

09.05.16, 07:44 09.05.16, 08:47


Ein Artikel von

Eine Skulptur des italienischen Künstlers Maurizio Cattelan ist in New York für 17,2 Millionen Dollar versteigert worden. So viel war noch nie für ein Werk Catellans bezahlt worden. Das umstrittene Werk zeigt Adolf Hitler in Gebetshaltung auf Knien. Von hinten betrachtet sieht es so aus, als stelle es einen kleinen Jungen dar.

Die Skulptur namens «Him» entstand im Jahr 2001. Sie wurde aus Wachs, menschlichem Haar und Polyesterharz hergestellt. Insgesamt gibt es drei Exemplare. Das nun versteigerte ist die Version, die Cattelan selbst behalten hatte.

Kurator der Auktion «Bound to Fail» (Zum Scheitern verurteilt) ist Loic Gouzer. Cattelan habe Tabus gebrochen, indem er das personifizierte Böse unter einem Mantel der Unschuld getarnt habe, sagte Gouzer.

Die Versteigerung im renommierten Auktionshaus Christie's läuft noch bis Freitag. Insgesamt stehen 39 Werke zum Verkauf. Darunter sind unter anderem eine Lithografie Marcel Duchamps, die eine maskulinisierte Mona Lisa mit Schnauz- und Ziegenbart zeigt. Hierfür wurden 1,2 Millionen Dollar bezahlt.

Gouzer hat in der Vergangenheit bereits mehrere erfolgreiche Kunst-Auktionen für Christie's organisiert. Im vergangenen Mai wurde dabei ein Gemälde Picassos für 179 Millionen Dollar versteigert – mehr als für jedes andere Kunstwerk bei einer Auktion.

ulz/AP

Apropos Kunst: So sieht es aus, wenn Kunst glutenfrei wird

Abonniere unseren Daily Newsletter

10
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
10Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • kleiner_Schurke 09.05.2016 08:54
    Highlight Aus religiöser (christlicher Sicht) war Hitler Katholik. Es sind viele Bilder Hitlers mit Bischöfen bekannt oder Bilder die Bischöfe und Kardinäle mit Hitlergruss zeigen. Hitler hat sich in seine Reden auch oft auf Gott bezogen dessn Wille er vollstreckt. Insofern ist ein betender Hitler nichts “bizarres“.
    12 3 Melden
    • retofit 09.05.2016 09:31
      Highlight Hitler war nach aussen nur Katholik, solange es ihm nützlich erschien. Schon in den 30er-Jahren liess er Bischöfe usw. aus dem Fenster werfen. Damit Kleriker überleben durften, mussten sie zuerst einmal Nazi sein. Es ist hinlänglich bekannt, dass gerade die oberste Nazietage um Hitler, Himmler usw. absolut esoterisch glaubte.
      13 0 Melden
    • kleiner_Schurke 09.05.2016 10:26
      Highlight Von der katholischen Kirch hätte man erwarten müssen, dass sie sich auf das Schärfste von einem Hitler distanziert und ihn und seine Taten verurteilt. Zeigen sie mir mal ein Dokument wo der Papst in diesem Sinne Stellung bezieht? Ein Katholik kann, gemäss dem normalen Menschenverstand unmöglich auch Nazi sein. Wenn Bischöfe den Hitlergruss zeigen nur um ihren Hintern zu retten, muss man sich ernsthaft fragen wie es denn um ihren Glauben steht. Gemäss diesem Glauben stünde ja dann eine Ewigkeit in der Hölle an... aber eben Atheisten sehen das wohl immer falsch.
      9 2 Melden
    • demokrit 09.05.2016 11:37
      Highlight Naja, retofit, das stimmt so auch nicht: Beide Kirchen haben sich freiwillig dem Führerprinzip unterstellt.
      1 0 Melden
    • retofit 09.05.2016 11:46
      Highlight Dass der Vatikan über die "Rattenlinie" (siehe wikipedia) verschiedensten Mitgliedern von Faschistenorganisationen bei der Flucht nach Argentinien aktiv geholfen hat, ist Fakt. Auch gab es etliche Mitläufer. Deswegen Hitler als Katholik zu bezeichnen, entbehrt aber jeglicher Logik. Und ja, es gab beides im Dritten Reich: Pfarrer, die mit Ihrem Widerstand gegen die Nazikonsorten ihr Todesurteil (mit zum Teil schwerer Folter) besiegelten, und solche, die mit den Nazis kooperierten (aus verschiedensten Gründen).
      1 0 Melden
    • retofit 09.05.2016 12:03
      Highlight Dass schon die "Superjünger" von Jesus seine Ideen verraten haben, ist ja sprichwörtlich ("noch Ehe der Hahn drei Mal Kräht usw."). Es geht hier nicht um die Frage, ob der Vatikan noch etwas mit den Ideen von Jesus usw. zu schaffen hat, sondern um die Behauptung, dass Hitler Katholik war. Dass "Zitat: nur um ihren Hintern zu retten" ein ziemlich triftiges Argument sein kann, einen Menschen unabhängig von Religion, Rasse usw. ins Grübeln kommen zu lassen, zeigt die Geschichte tausendfach.
      0 0 Melden
    • demokrit 09.05.2016 13:37
      Highlight "Hitler war zeitlebens römisch-katholisch und glaubte an einen persönlichen Gott, den er als „Allmächtigen“ oder „Vorsehung“ bezeichnete und als in der Geschichte wirksame Macht verstand. Er habe das deutsche Volk geschaffen, zur Herrschaft über die Völker bestimmt und Einzelpersonen wie ihn selbst zu seinen Führern auserwählt. Damit übertrug er die biblische Erwählung des Volkes Israel auf das Deutschtum und integrierte sie in das rassistische Weltbild des Nationalsozialismus. Für dieses beanspruchte er in der Politik einzige und totale Geltung." (Wiki, siehe Quelle 154)
      0 0 Melden
    • retofit 09.05.2016 14:45
      Highlight Eben, ein Pass-Katholik...passte die Bibel einfach "seinem" Weltbild und den politischen Zielen an.
      0 0 Melden
    • demokrit 09.05.2016 15:05
      Highlight Naja, welcher Katholik macht das nicht.
      1 0 Melden
  • Wandtafel 09.05.2016 08:37
    Highlight Wie gross ist das Ding eigentlich?
    10 0 Melden

Eine Polizeistation in den USA hat ein Tanzvideo gedreht – und Social Media flippt aus

Eine Polizeistation in Norfolk, Virginia, geht momentan viral. Grund dafür ist ein Video auf Facebook, in welchem sie zum Song «Uptown Funk» von Bruno Mars tanzen und den Songtext mimen.

Der Auslöser für das Filmen des Videos war eine Challenge, die ihnen von einer Polizeiwache aus Corinth, Texas, gestellt wurde. Diese hatte zuvor ein Video veröffentlicht, in welchem sie zum Miley Cyrus Lied «Party in the U.S.A.» tanzten. 

Das Video der Polizisten aus Norfolk wurde auf Facebook bisher über …

Artikel lesen