Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie bei Apple: Harper Lee-Fans stürmen US-Buchshops

Judy May, of Monroeville, Ala., celebrates as she walks up the stairs as the second person to receive a copy of

Sie jubelt, weil sie das zweite Exemplar des Buches erobern konnte. Bild: Brynn Anderson/AP/KEYSTONE



Mehr als 50 Jahre nach dem Welterfolg «Wer die Nachtigall stört» («To Kill a Mockingbird») ist in den USA der mit Spannung erwartete zweite Roman der Pulitzer-Preisträgerin Harper Lee erschienen.

Vor zahlreichen Buchläden bildeten sich schon am frühen Dienstagmorgen Schlangen von Menschen, die «Go set a Watchman» («Gehe hin, stelle einen Wächter») kaufen wollten.

Grösstes Ereignis im Verlagswesen seit Jahrzehnten

Das Buch, dessen Veröffentlichung die «New York Times» als «eines der grössten Ereignisse im Verlagswesen seit Jahrzehnten» gefeiert hatte, erscheint in den USA mit einer enormen Startauflage von zwei Millionen Exemplaren.

Die 89-jährige Harper Lee hatte «Gehe hin, stelle einen Wächter» bereits vor «Wer die Nachtigall stört» geschrieben. Das lange verloren geglaubte Manuskript war aber erst vor kurzem wiederentdeckt worden. In der Schweiz erscheint der Roman am Freitag. (whr/sda/dpa)

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Simuliertes Wohnen – die Influencer-Welt ist um eine bizarre Geschäftsidee reicher

Heute will gefühlt jeder Millenial ein Influencer sein. Um aus den Horden selfieknipsender Menschen Kapital zu schlagen, entwickeln findige Geschäftsleute immer wieder neue Ideen. Eine dieser Ideen schwappt langsam auch nach Europa über. Sie nennt sich «Pop-Up-Experiences» und macht die Influencer zu zahlender Kundschaft.

Die Idee dahinter ist eigentlich ganz simpel: Biete den Instagrammern die perfekte Kulisse für ihr Selfie und verlange dafür Geld. Das Ergebnis sind dann Wohnungen oder …

Artikel lesen
Link to Article