Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

«The Playboy Mansion».
Bild: AP/Hilton & Hyland/Christie’s International Real Estate

Käufer gefunden: Hefners «Playboy Mansion» gehört neu einem 32-jährigen Milliardär

07.06.16, 06:28

«Playboy»-Gründer Hugh Hefner hat einen Käufer für seine legendäre Hollywood-Villa gefunden. Hefners Nachbar, der 32-jährige Milliardär Daren Metropoulos, erwarb das Anwesen, das als «Playboy Mansion» Sinnbild für wilde Partys geworden ist.

Der 90-jährige Hefner geniesse in dem Anwesen Wohnrecht auf Lebenszeit, danach könne der Käufer die Immobilie nutzen, sagte ein Sprecher des Magazins am Montag (Ortszeit). Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Hugh Hefner.
Bild: AP/DOWLK

Der Preis für die Villa war auf rund 200 Millionen Dollar angesetzt worden, als Hefner sie vor einigen Monate auf den Markt brachte. Branchenexperten bewerteten diesen Preis aber als überrissen. Erworben hatte Hefner das Anwesen 1971 für eine Million Dollar.

Die 1927 errichtete Villa war Schauplatz legendärer Partys, sie wurde zum Sinnbild für Dekadenz und Lasterhaftigkeit in Hollywood. Hefner lud seine Gäste gerne zu Pool-Partys ein, leicht bekleidete Frauen kümmerten sich um das Wohl der Feiernden.

Käufer Metropoulos sagte dem «Wall Street Journal», er betrachte es als «echtes Privileg», die Tradition der Immobilie wahren zu dürfen. Nach Hefners Ableben will der Käufer das Anwesen mit seinem eigenen zu einem rund drei Hektar grossen Ensemble zusammenlegen. Das Nachbarhaus hatte Metropolous 2009 für 18 Millionen Dollar gekauft.

Metropoulos entstammt einer reichen Familie und ist Chef einer Investmentfirma, der unter anderem der Hersteller des in den USA beliebten Cremetörtchens Twinkies ist. (cma/sda/afp)

Die 25 berühmtesten Playmates

Das könnte dich auch interessieren:

10 Fragen, die dem SBB-Kundendienst im Internet tatsächlich gestellt wurden 🙈

Stoppt die Essensdiebe! 9 Etiketten, die du brauchst, wenn du im Büro arbeitest

Vergesst Russland und USA: In Syrien droht ein Krieg zwischen Iran und Israel

Dreht Obama durch? Dieses Video zeigt eine der grössten Gefahren für Demokratien

«Ohne Fiat Money wäre unser Wohlstand undenkbar»

Liebe Baslerinnen und Basler, das passiert jetzt mit eurer BaZ ...

John Oliver attackiert die Schweiz – das sagt der Steuerexperte dazu

«Sitz, du Sau!» – Als Hockeybanausin am Playoff-Finalspiel

Hätten die Echo-Verantwortlichen doch diesen Film gesehen ...

Alle Artikel anzeigen

Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Hillary Clinton überrascht bei den Grammys das Publikum – und Donald Trump ...

Überraschender Auftritt von Hillary Clinton: Mit einer Lesung aus dem Enthüllungsbuch «Fire and Fury» haben die frühere Präsidentschaftskandidatin und Star-Musiker bei der Grammyverleihung gegen US-Präsident Donald Trump ausgeteilt.

Die Demokratin Clinton, die gegen Trump bei den Wahlen im November 2016 verloren hatte, erschien am Sonntag überraschend in einem vorab aufgezeichneten Sketch von Moderator James Corden. Darin liest sie eine Passage aus Michael Wolffs Buch, das mit Details aus dem Wahlkampf und Trumps Zeit im Weissen Haus Schlagzeilen machte.

Auch Rapperin Cardi B, John Legend, Cher und Snoop Dogg lasen einige Sätze aus dem Buch. «Warum lese ich diesen Scheiss überhaupt?», fragt Cardi B, nachdem sie eine …

Artikel lesen