Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anderer Kuss, ähnliche Geschichte: Das Fresko «Der Judaskuss» von Giotto di Bondone. Bild: Gemeinfrei, via WikiCommons

Falsches Kuss-Video

Wut im Netz – und Amsterdam zeigt, wie man richtig küsst

Wir lassen uns nicht gern verarschen: Ein falsches Kuss-Video erregt das Internet. Der PR-Schnellschuss eines Modeherstellers droht, nach hinten loszugehen

12.03.14, 14:29 12.03.14, 21:18

«Es gilt, Seele an Seele zu hauchen, wo der Ausdruck fehlt, reden nur die Lippen in heiliger, keuscher Vermählung. Alle irdische Seligkeit, Liebe, Wohlwollen, Treue, Innigkeit hat sich in ihren Spitzen conzentriert», ist im Damen Conversations Lexikon von 1834 unter dem Stichwort Kuss nachzulesen. Aber: Nachdem sich ein herzerwärmender Kuss-Clip als mieses PR-Possenspiel entpuppt hat, ist gar nichts mehr heilig.

Im Internet ist die Empörung ob der Scharlatanerie gross. 

Kein Wunder, dass der Judaskuss nicht gut ankommt: Im digitalen Zeitalter sehnen sich die User nach Emotionen, wie stellvertretend ein Beitrag des Schweizer Blogs niitakaa's diary zeigt:

«gesehen... mit einem grinsen auf den lippen... geschmolzen... #hach wie schön... und zitat: ‹die welt ist doch ein guter ort #doppelhach› ...weiter geteilt... lyrics vom song auseinander genommen... so let's love fully let's love loud let's love now coz soon enough we’ll die... #imfau»

Wer die Wahrheit hinter der Romanze thematisiert hat, bekam offenbar Gegenwind.

Und natürlich bietet der Clip auch Anlass für Medienkritik, denn im Clip wird nicht nur der Hersteller der Modemarke erwähnt, sondern auch die Namen der handelnden Akteure aufgelistet. 

Schweizer Medien auf Facebook über First Kiss. Bild:

Die Vertreter dieser Medien, sonst nicht gerade auf den Mund gefallen, nehmen sich die Kritik mal mehr, mal weniger zu Herzen. Der Tages-Anzeiger vermeldet vorsichtig, das Video sei «angeblich ein Fake» und fragt verunsichert: «Stört uns das? Wir meinen: Keineswegs.» 

Wie man es richtig macht, zeigen dagegen mal wieder die Niederländer: Sie haben bereits ein Trittbrettfahrer-Video namens First Kiss Amsterdam online gestellt. Wer genau hinsieht, bemerkt jedoch einen Werbe-Hashtag – denn auch diese Aktion ist bloss Reklame. Dahinter steckt der TV-Sender BNN. 

Doch es gibt auch Zuschauer, die den Clip verteidigen. «Ich gehörte zu denen, die gestern das ‹First Kiss›-Video geteilt haben. Dabei gehöre ich – ganz offensichtlich – zu den ‹Bedeutungsjunkies›», outete sich die deutsche Bloggerin Metamädchen. «[Kaum jemand hat] es je geschafft, mich einen ganzen Morgen lang zum Grinsen zu bringen und mir das ‹Frisch verliebt›-Gefühl zurückzugeben.»

Ihr Beitrag heisst: «Die Deutschen und der Frust» – und den Clip habe sie verbreitet, weil sie «genau das Gegenteil von Frustration verspüre». 

Ob nun Schweizer oder Deutsche: Die einen fühlen sich hinters Licht geführt, die anderen bleiben von der Romantik-Reklame geblendet. Was steht im Damen Conversations Lexikon von 1834 unter Lüge? «Die absichtlich geäusserte Unwahrheit. Ueber die sogenannte Nothlüge frage Jeder sein Herz, ein anderes Gericht urtheilt darüber nicht.»

Auch das sind Schauspieler: Die Top Ten meiner liebsten ersten Küsse aus dem TV von 2012. Video: YouTube/SweetPea3189·



Hol dir die App!

Brikne, 20.7.2017
Neutrale Infos, Gepfefferte Meinungen. Diese Mischung gefällt mir.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

13 Fehler, die du beim Schauen deiner Lieblingsfilme übersehen hast

Wo gehobelt wird, da fallen Späne. Auch wenn in Hollywood riesige Geldsummen aufgewendet werden: Es gibt keinen Film, der perfekt in die Kinos kommt. 13 besonders schöne Fehler haben wir hier für euch zusammengetragen.

Die Kunst des Servierens will gelernt sein. Brad Pitt hat sie definitiv gemeistert, denn ohne sich zu bewegen, hat er in diesem Film ein Glas gegen einen Teller ausgetauscht.

Selbst wenn der Terminator die richtige Adresse gefunden hätte, in Minas Tirith würde sie ihm nicht viel bringen, denn der Aufbau dieser Stadt verändert sich buchstäblich über Nacht.

Der Terminator ist die perfekte Killermaschine. Nur leider hat er es nicht so mit Adressen. Gut, dass in der falschen Wohnung zufällig auch …

Artikel lesen