Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

nicht, wie man sich das vorstellt

Männlich, 38, Auftragskiller, sucht Mordopfer. Ausgang ungewiss  

Britische Wissenschaftler untersuchen 27 Auftragsmorde aus den Jahren 1974 bis 2013 und kommen zum Schluss: Die meisten Killer sind Amateure. Hier die neun Merkmale eines bezahlten Mörders. 

Der typische britische Auftragskiller ist 38, männlich und ungeübt in seinem Metier. Zu diesem Ergebnis kamen britische Forscher der Universität Birmingham auf der Grundlage von Zeitungsartikeln, Gerichtsaufzeichnungen und Interviews mit ehemaligen Straftätern. In der Februarausgabe des «Howard Journal of Criminal Justice» präsentieren sie ihre Studie: Sie untersuchten 27 Auftragsmorde, in die 36 Killer involviert waren und insgesamt 35 Personen ums Leben kamen. 

So töten Auftragskiller wirklich: 

1. Sie morden meistens zum ersten Mal

Animiertes GIF GIF abspielen

Von diesen Zahlen können die echten Killer nur träumen: Ghost Dog brachte es in «Ghost Dog – Der Weg des Samurai» auf 15 Morde, bevor er selber erschossen wurde.  Gif: YouTube/rar

Aus der britischen Studie geht hervor: Von 36 Killer wurden 32 gleich nach ihrem ersten Mord von der Polizei geschnappt. Heute sitzen 27 von ihnen lebenslänglich hinter Gittern. 

2. Sie morden bevorzugt an Dienstagen

Image

Bild: Tumblr/myfingerguns

Obwohl folgender Fakt sich statistisch nicht abschliessend erhärten lässt, möchten die Forscher ihn betont haben: Die meisten der untersuchten Morde fanden an Dienstagen und in den Monaten März, Mai und Juli statt. 

3. Sie morden am liebsten mit Schusswaffen

Animiertes GIF GIF abspielen

Ein wahrer Profi wie Léon schafft es auch mit dem Messer. Gif: Tumlr/chalkandwater

Von den 35 Mordopfern in England wurden 25 erschossen. Von den restlichen wurden drei erstochen, fünf erschlagen und zwei wurden erwürgt. Nur Amateure versuchten sich mit dem Messer. 

4. Sie morden auch für wenig Geld

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie Oliver Jackson-Cohen, der in «Faster» für einen Dollar pro Mord als Zeitvertreib Aufträge erledigt.   Gif: YouTube/rar

Durchschnittlich erhielten die britischen Auftragskiller rund 22'500 Franken für ihre Aufträge. Der jüngste Killer war gerade mal 15 Jahre alt, als er 2010 für 200 Pfund einen 26-Jährigen tötete. Der junge Santre Sanchez Gayle wäre wohl nicht gefasst worden, hätte er nicht bei seinen Freunden mit dem Mord geprahlt. 

5. Sie morden, um erfolgreiche Rivalen zu beseitigen

Animiertes GIF GIF abspielen

Und nicht etwa um Auftrag des organisierten Verbrechens wie Chigurh in «No Country for Old Men». Gif: YouTube/rar

Echte Auftragskiller töten nicht etwa die ärgsten Feinde der Menschheit, sondern Geschäftsrivalen, Ehepartner, die im Scheidungsprozess zu viel fordern, jemanden, den man irrtümlich für jemand anderen gehalten hat, oder Mitglieder einer feindlichen Gang. 

6. Sie morden, wo wir shoppen gehen

Animiertes GIF GIF abspielen

Mitten auf dem Gehsteig. Gif: Tumblr/j03nan

Weder in verschlossenen Bürokomplexen, noch in verrauchten Cabarets oder unterirdischen Pokerzimmern wird getötet, sondern mitten auf dem Trottoir, wenn die Zielpersonen gerade ihren Hund spazieren führen oder einkaufen gehen. Die Autoren haben herausgefunden, dass in vielen Fällen Killer und Opfer im selben Ort oder Stadtteil lebten. 

7. Sie morden dilettantisch

Animiertes GIF GIF abspielen

Wie in dieser Scene in «Pulp Fiction»: Vincent erschiesst aus Versehen seinen einzig überlebenden Informanten. Gif: Tumblr/lacey-elease

Der beste Fall eines dilettantischen Killers aus der englischen Studie ist Orville Wright. Der 26-Jährige sollte 1996 für 5000 Pfund die 36-Jährige Theresa Pitkin töten. Nachdem er in ihre Wohnung eingebrochen war und mit ihr gesprochen hatte, entschied er, dass er diesen Auftrag unmöglich erfüllen kann. Er sass denn auch nur 2.5 Jahre.

Ebenfalls etwas unbeholfen stellten sich die beiden Jung-Killer Richard Austin und Carlton Alveranga an, die nur widerwillig das Pub betraten, in dem ihre beiden Opfer sassen. Sie liessen sich nach fünf Schüssen entwaffnen und wurden von den Pub-Besuchern erschossen. 

8. Sie haben keine Ehre

Animiertes GIF GIF abspielen

...wie der wohl beliebteste Auftragskiller der Filmgeschichte. Gif: Tumblr/smileymcshane

John Child war der aktivste britische Auftragskiller. Und wohl der unehrenhafteste. Im November 1975 verabredete er sich mit seinem dritten Opfer vor einer Fabrik in London. Der ahnungslose George Brett nahm seinen 10-jährigen Sohn Terry mit. Childs erschoss beide. Sechs Morde gingen auf sein Konto. 

9. Sie sind meistens männlich

Animiertes GIF GIF abspielen

Und bestimmt nicht so heiss wie Angeline Jolie in «Mr. & Mrs. Smith».  Gif:YouTube/rar

Unter den 36 Killern befand sich nur eine Frau. Paradox: Die 27-Jährige Te Rangimaria Ngarimu tötete den Dachdecker Graham Woodhatch verkleidet als Mann.

Umfrage

Wer verkörperte den besten Movie-Auftragskiller?

  • Abstimmen

24 Votes zu: Wer verkörperte den besten Movie-Auftragskiller?

  • 17%Angelina Jolie und Brad Pitt in «Mr. & Mrs. Smith»
  • 33%Javier Bardem in «No Country for Old Men»
  • 38%John Travolta und Samuel L. Jackson in «Pulp Fiction»
  • 0%Oliver Jackson-Cohen in «Faster»
  • 4%Forest Whitaker in «Ghost Dog»

watson auf Facebook und Twitter

Sie wollen keine spannende Story von watson verpassen?
Liken Sie unsere Facebook-Seiten:
watson.news, watsonSport und watson - Shebbegeil.

Und folgen Sie uns auf Twitter:
@watson_news und @watson_sport



Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Was ist eigentlich aus diesen 8 Hollywood-Stars geworden?

Was machen eigentlich Stifler, Anakin und Co.?

2002 machte «Star Wars: Episode II» den damals 19-jährigen Christensen über Nacht zum Weltstar. Doch dieser kam mit dem plötzlichen Ruhm nicht zurecht. Das lag vor allem daran, dass er das Gefühl hatte, den Erfolg nicht verdient zu haben. In einem Interview mit der «Los Angeles Times» sagte er:

2005, nach dem Ende von «Episode III», kaufte er sich daher ein Stück Farmland und zog sich grösstenteils aus dem Schauspielgeschäft zurück. Seither …

Artikel lesen
Link to Article