Populärkultur

Ein bisschen fühlen wir ja mit Ihnen, Herr Schneider-Ammann: Eine Rede übers Lachen zu halten ist nicht gerade die dankbarste Aufgabe (aber ein bisschen besser hätten Sie's schon machen können).
Bild:

Bei den Ausrutschern dieser 7 Politiker müssen sogar Sie lachen, Herr Bundespräsident!

Nachdem es Bundespräsident Johann Schneider-Ammann mit seiner einschläfernden und deprimierenden Rede zum Thema Lachen (!) sogar in die renommierte «Washington Post»gebracht hat, scheint es angebracht, das Feld ein wenig zu öffnen. Deshalb: Eine Revue zum Thema Politiker und Peinlichkeiten.

10.03.16, 04:12 10.03.16, 08:31

benno tuchschmid / Aargauer Zeitung

Ueli Maurer und das wohlriechende Schweinchen

Nein, Johann Schneider-Ammann ist nicht der erste Bundespräsident, der sich lächerlich macht. Doch bis in die «Washington Post» hatte es Ueli Maurer damals nicht geschafft, als er an der Olma 2013 mit einem Ferkel auf dem Arm in ein Mikrofon grunzte und sagte: «Sie riechen einfach so gut.» Er meinte die Schweinchen. Eine Affekthandlung. Maurer begegnete einem Jungschwein und geriet derart in Entzückung, dass er darob das Drehbuch vergass. Nicht gerade staatsmännisch, aber wenigstens authentisch.

Olma-Eröffnung: Ueli Maurer grunzt in die Kamera.
YouTube/Blick

Momente abseits des Protokolls sind unkontrollierbar. Da können Dinge passieren, die kein PR-Spezialist dieser Welt geradebiegen kann.

Gordon Brown und die kleinkarierte Frau

Der britische Premierminister Gordon Brown befand sich 2010 mitten im Wahlkampf, als er nach einem Gespräch mit einer langjährigen Labour-Wählerin auf dem Weg in seinen Regierungswagen über die «kleinkarierte» Frau fluchte – nicht wissend, dass an seinem Revers noch ein Mikrofon hing. Heute arbeitet Brown für die Vereinten Nationen.

Gordon Brown flucht über Wählerin.
YouTube/akablenk71

G.W. Bush und die Tücken des Mikrofons

Auch George W. Bush lernte die Tücken offener Mikrofone mehrfach kennen. Er bezeichnete wahlweise Journalisten als «Arschlöcher» oder erklärte ausländischen Amtskollegen, wie unglaublich sein Wahlsieg sei, obwohl er «gegen Frieden, gegen Wohlstand und gegen die Verfassung» angetreten sei.

Bush nennt einen Reporter «Arschloch».
YouTube/akchuk

Schabowskis welthistorisches Gestammel

Die Unbarmherzigkeit des offenen Mikrofons lässt manchmal sogar Mauern fallen. Als der Regierungssprecher der DDR, Günter Schabowski, am 9. November 1989 an einer Pressekonferenz auf die Frage, wann die Reisebeschränkungen aufgehoben würden, antwortete: «Nach meinen Kenntnissen ist das sofort. Unverzüglich» – da dauerte es nur noch wenige Stunden, bis die deutsch-deutsche Mauer fiel.

Pressekonferenz mit welthistorischen Folgen.
Bild: wikipedia/bundesarchiv

Stoibers legendäre «10 Minuten»

Bei Edmund Stoiber fiel bloss die deutsche Sprache. 2002 erklärte er am Neujahrsempfang der CSU sinnfrei, weshalb eine Transrapid-Verbindung zwischen dem Münchner Hauptbahnhof und dem Flughafen Franz-Josef Strauss Sinn machen würde. Die Verbindung wurde nie gebaut, Transrapid-Züge haben sich nie durchgesetzt. Einzig Stoibers Rede bleibt für die Ewigkeit. Die war offensichtlich frei gehalten. «Wenn Sie vom Hauptbahnhof in München ... mit zehn Minuten, ohne, dass Sie am Flughafen noch einchecken müssen, dann starten Sie im Grunde genommen am Flughafen.»

Stoiber 10 Minuten Transrapid und andere gestammelte Werke.
YouTube/blacksun2581

Auch Bundespräsident Schneider-Ammann kreiert teils wunderliche Sätze, wenn er frei spricht. So sagte er in einer Ständerats-Debatte zu Schweizer Waffenexporten vor einigen Jahren: «Es gibt eben auch Gerätschaften, Waffen, die nicht für die Menschenrechtsverletzungen benutzt werden können.»

Das Aussergewöhnliche an Schneider-Ammanns aktuellem Video-Gate ist allerdings, dass dies kein unvorhersehbarer Unfall war. Sondern eine geschriebene Rede.

Ogi und die Tannenbaumzweige

Bei Adolf Ogis Tannenbaum-Rede hatten wenigstens Kommunikationsexperten noch versucht, den Kandersteger von seinem Unterfangen abzuhalten.

Adolf Ogis Neujahrsansprache 2000.
YouTube/dahu2000

Schneider-Amman und der Lachzwang

Im Fall Schneider-Ammann schalteten sie das Manuskript sogar online. «Lachen ist gesund, sagt der Volksmund. Das haben Sie sicher, wie ich auch selber, schon gespürt», heisst es da. In Kombination mit der emotionslosen Miene eines Buster Keaton und der Intonation eines Laienpfarrers erschuf Schneider-Ammann daraus ein humoristisches Kunstwerk, das mittlerweile über die Sprachgrenzen hinweg verstanden wird – und sich dank den sozialen Netzwerken auch rasant verbreitete.

Johann Schneider-Ammanns Ansprache zum Tag der Kranken im Westschweizer Fernsehen.
YouTube/Pascal Bernheim

Nichts zum Lachen, dafür zum Fremdschämen: Lübke und die «Neger»

Deutscher Bundespräsident (1959–1969): Heinrich Lübke.
bild: wikimediacommons

Als der zweite deutsche Bundespräsident Heinrich Lübke 1962 bei einem Staatsbesuch in Liberia seine Zuhörer mit «Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Neger» adressiert haben soll, da waren nur «Spiegel»-Journalisten und ihre Notizblöcke zugegen. Das Zitat ist möglicherweise erfunden. Darauf kann Schneider-Ammann nicht hoffen. Seine Rede wurde zur besten Sendezeit ausgestrahlt.

Das könnte dich auch interessieren:

Wo ist Walter? (Natur-Edition) Diese 14 Tierarten haben Forscher erst vor kurzem entdeckt

Video zeigt dramatische Flucht von nordkoreanischem Soldaten

Til Schweiger hat sich mit diesem Facebook-Post mal wieder in Schwierigkeiten gebracht ...

Uber vertuscht massiven Hackerangriff – 57 Millionen Kundendaten weg

Das sind die beliebtesten (und fairsten) Smartphones der Schweiz

Weil es schon wieder früh dunkel wird: 13 Glühbirnen-Witze zum Abschalten

Hast du auch dieses Teil an deiner Heizung? So funktioniert es richtig

12 geniale Erfindungen, die deinen Koch-Alltag einfacher machen

Nach dem «Haka» der «All Blacks» bleiben die Waliser einfach stehen 

Die 10 witzigsten Rezensionen bei Amazon – zum Beispiel für diese Huhn-Warnweste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
11
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
11Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Toerpe Zwerg 10.03.2016 11:18
    Highlight Aber keinem steckt der Stock tiefer im Anus als dem JSA.
    4 1 Melden
  • Baba 10.03.2016 09:49
    Highlight Zu Alt BR Ogis Neujahrsrede von 2000 vor dem Lötschbergportal... wer von uns erinnert sich noch an die Ansprachen 2001, 2002,....2016??? Also: Ziel doch erreicht :-) Ich fand und finde die Ansprache immer noch sympathisch und authentisch. Genauso wie Herr Ogi auf mich immer sehr authentisch wirkte.

    Wer sich die magistralen Glückwünsche der letzten 36 Jahre (die Jahre 1972-74 gibt's auch dazu) nochmals anhören (teils ansehen) möchte: http://www.admin.ch/gov/de/start/dokumentation/reden/neujahrsansprachen.html . Oben auf dieser Seite steht übrigens ein Bild der NJ-Ansprache von...2000 ;-).
    7 0 Melden
  • E. Edward Grey 10.03.2016 08:50
    Highlight "Transrapid-Züge haben sich nie durchgesetzt" - ich frag mich grad was da seit 13 Jahren in China mit über 400 in knapp 10 Minuten zum Flughafen Pudong düst.
    2 4 Melden
    • Fumo 10.03.2016 10:26
      Highlight Einen Fall gilt also als durchgesetzt?
      3 0 Melden
    • E. Edward Grey 10.03.2016 10:50
      Highlight Es ist seit Jahren in bewährten Praxiseinsatz im öffentlichen Raum. Es hat sich damals gegen internationale Konkurrenten durchgesetzt. Eine Weiterentwicklung ist in der Testphase.

      Der Duden versteht unter durchsetzen:
      1 a. (etwas Angestrebtes, Erwünschtes o. Ä.) unter Überwindung von Hindernissen verwirklichen
      b. Widerstände überwinden und sich Geltung verschaffen
      c. nach und nach die Zustimmung, Anerkennung einer Mehrheit und dadurch Gültigkeit gewinnen

      Wenn es das nicht ist, was verstehen sie denn als durchgesetzt?
      1 2 Melden
    • Toerpe Zwerg 10.03.2016 11:20
      Highlight Herr Grey, der Transrapid ist eine der grossen Deutschen Investitionsruinen. In diesem Sinne hat er sich durchgesetzt. Danke für den Lacher.
      1 0 Melden
    • Fumo 10.03.2016 11:33
      Highlight "c. nach und nach die Zustimmung, Anerkennung einer Mehrheit und dadurch Gültigkeit gewinnen"

      Ich denke bei Punkt c fällt es durch.
      1 0 Melden
    • E. Edward Grey 10.03.2016 13:33
      Highlight Wenn der Rhein bei Basel kein Wasser mehr führt, dann steht die Chinesische Armee am Bodensee und füllt ihre Feldflaschen. In diesem Sinne: ein Frohes Wochenende!
      0 1 Melden
  • Sillum 10.03.2016 07:48
    Highlight Liebe Watson Redakteure : Recherche ist eine noble Aufgabe für Journalisten: Das gibt es doch noch ganz andere Dokumente. Mir fehlen die unglaublich peinlichen "Schämer" von Linkspopulistischen und extrem linken Politiker. Z. von namhaften SP-Politstars welche dem Chef der DDR Erich Honecker glühende Gratulationen schrieben. Oder Ex Stadtrat Elmar Ledergerbers Ausrutscher, die Alki Stadträtin einer welschen Stadt (Biel??) usw., usw. Also ran an die Arbeit. Gut, ist ein bisschen aufwändiger als Katzenbilder.
    8 27 Melden
    • Aliyah 10.03.2016 08:25
      Highlight mir fehlt das Bbbbündnerfleisch! :)
      19 0 Melden
    • Fumo 10.03.2016 09:07
      Highlight "Liebe Watson Redakteure..."

      Es handelt sich um einen Artikel der Aargauer Zeitung...
      9 1 Melden

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen