Populärkultur
ANAHEIM, CA - MARCH 06:  In this handout image provided by Disney Parks, Sarah Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr. and their daughter Charlotte, 3, meet Rapunzel at the all-new "Fantasy Faire" attraction at Disneyland on March 6, 2013 in Anaheim, California."Fantasy Faire," which opens March 12, is an enchanting, immersive storybook world that brings Disney Princesses and their timeless tales to life. (Photo by Paul Hiffmeyer/ Disney Enterprises, Inc. via Getty Images)

Sarah Michelle Gellar, Freddie Prinze Jr. und ihre gemeinsame Tochter Charlotte treffen Rapunzel im Disneyland.  Bild: Getty Images North America

«Der unprofessionellste Typ der Welt»

Prinze Jr. hasste «jeden Moment» mit Sutherland

Mit deutlichen Worten beschreibt Schauspieler Freddie Prinze Jr. die Zusammenarbeit mit Kiefer Sutherland am Set von «24». Der reagierte: professionell.

29.07.14, 13:45

Ein Artikel von

Kollegenschelte in Hollywood – es gibt kaum ein dankbareres Thema für Leute-Magazine. Rachsüchtige Nestbeschmutzer, verletzte Egos, der unvermeidbare Schlagabtausch – ein Fest. Dieses Jahr nutzte Freddie Prinze Jr. die Sommerpause für eine Offensive. Zur Erinnerung: Der 38-Jährige war in den Neunzigern für Filmchen wie «Eine wie keine» und «Ich weiss, was du letzten Sommer getan hast» bekannt. Ausserdem ist er mit «Buffy»-Darstellerin Sarah Michelle Gellar verheiratet (ebenfalls Neunziger-Ikone mit Weiterentwicklungsproblemen).

Freddie Prinze Jr. hat nicht mehr so viel zu grinsen. gif: giphy

Nachdem es also jahrelang offenbar keine Rollen mehr für ihn im Schmonzetten-Bereich gab, versuchte er sich 2010 in der achten Staffel der erfolgreichen Actionserie «24», in der Kiefer Sutherland den Anti-Terror-Agenten Jack Bauer spielt. Und diese Zusammenarbeit war angeblich eine Katastrophe.

Kiefer Sutherland ganz cool. gif: giphy

«Kiefer ist der unprofessionellste Typ der Welt». «Jeder, der mit ihm mal zusammengearbeitet hat, sagt das.»

Wie Prinze Jr. nun in einem Interview mit dem US-Radiosender ABC News enthüllte, war «Kiefer der unprofessionellste Typ der Welt». «Jeder, der mit ihm mal zusammengearbeitet hat, sagt das.» Und weiter: Er habe danach eine Pause von der Schauspielerei gebraucht und sogar ganz aufhören wollen. «Es war schrecklich, ich habe jeden Moment gehasst.»

Der bedrohliche Kiefer Sutherland in «24». Bild: AP Fox

Sutherland erweckt durchaus den Eindruck, als könne er ungemütlich werden. Der Schauspieler fiel bereits mehrfach wegen Alkohols am Steuer auf und wurde deswegen auch verurteilt. 2009 erstattete ein Designer Anzeige, weil Sutherland ihm eine Platzwunde zugefügt haben soll. Erst Anfang Juli schubste er einen aufdringlichen Fan am Flughafen. Der 47-Jährige ist durchaus als Hollywood-Rüpel katalogisierbar.

Der unbedrohliche Kiefer Sutherland in «24». Bild: APA

Allerdings: In dieser Geschichte sammelte er nur Sympathiepunkte. Laut seinem Manager ist Sutherland überrascht von den Aussagen seines Kollegen. «Kiefer hat die Zusammenarbeit mit Freddie genossen und wünscht ihm alles Gute», erklärte der Sprecher dem Sender.

(gam/dpa)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen