Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Frau Canalis und ihr Busenblitzer.  Bild: EPA/APA

Baumeister Richard Lugners Event

Wiener Opernball: Mörtel rief, und es kamen fast alle

13.02.15, 04:54 13.02.15, 08:25

Ruhig, gediegen und pompös ist Donnerstagabend der 59. Wiener Opernball eröffnet worden. 5150 Besucher in einem ausverkauften Haus erfreuten sich über die glänzende Eröffnung in funkelnden Weiss und Silber. Überraschungsgast war Model Naomi Campbell.

Baumeister Richard Lugner brachte George Clooneys Ex, Elisabetta Canalis, als Ehrengast in das Haus am Ring. Gegen 23.30 Uhr stürmte sie sogar mit «Mörtel» das Parkett und tanzte mit dem freudestrahlenden Gastgeber, Busenblitzer inklusive. «Sie ist wirklich sehr nett und macht alles mit», sagte Lugner.

Ball-Organisatorin Desiree Treichl-Stürgkh, gekleidet in einer schwarzen Spitzen-Ballrobe von Designerin Susanne Bisovsky, und Hausherr Dominique Meyer begrüssten die Gäste, darunter vor allem internationale Intendanten wie Eva Wagner-Pasquier (Bayreuther Festspiele), Thierry Fouquet (Direktor Opera National de Bordeaux) sowie Serge Dorny (Opera de Lyon).

Wiener Opernball 2015

Bizarrer Auftritt von Helmut Berger

Auch Österreichs Staatsoberhaupt Heinz Fischer, der von Nationalratspräsidentin Doris Bures begleitet wurde, besuchte das Event. «Die Eröffnung ist jedes Mal ein Erlebnis», es seien «sehr, sehr gute Leute an der Arbeit». Ehefrau Margit Fischer musste sich wegen einer überstandenen Blinddarm-Operation sowie einer starken Erkältung entschuldigen, «aber lasse sie grüssen», so Heinz Fischer.

Bundeskanzler Werner Faymann war ebenfalls verhindert, dafür erschien Vizekanzler Reinhold Mitterlehner. Kulturminister Josef Ostermayer brachte Schriftsteller Albert Ostermaier als Gast mit.

Bizarr gestaltete sich der Auftritt von Skandalschauspieler Helmut Berger. Er liess sich aufgrund eines Knöchelbruchs in die Oper tragen, die blanken Zehennägel seines verletzten Beines waren tiefrot lackiert. Begleitet wurde er von Unternehmerpaar Arnold und Oskar Wess, besser bekannt als «Botox-Boys». Sie trugen zum Frack Sonnenbrillen. Christina Lugner, die nach Jahren an der Seite von Richard Lugner heuer in Begleitung des Unternehmerpaars Wess kam, meinte: «Es ist einmal etwas Anderes, jung, fit und faltenfrei.»

«Botox ist out»

Auch der frisch angetraute Ehemann des Berliner Designers Harald Glööckler, Dieter Schroth, liess sich trotz starker Schmerzen im Knie nicht davon abhalten, den Ball zu besuchen. Glööckler erschien bei seiner in weissem Fake-Pelz über den Frack und trug dieses Mal eine Venezianische Maske. Bei seinem letzten Besuch 2013 war sein Gesicht mit glänzenden Steinen verziert. «Seitdem ich kein Botox mehr nehme, habe ich wieder eine Mimik. Botox ist komplett out», strahlte Glööckler.

Als Überraschungsgast entpuppte sich Model Naomi Campbell, die passend zum Thema ganz in Weiss erschien. Sie war auf Einladung der Ehefrau von Waffenhersteller Gaston Glock, Kathrin, zum Ball bekommen.

Nach dem Einzug des Jungherren- und Jungdamenkomitees standen die Künstler der Oper im Mittelpunkt. Mit Aida Garifullina («Je Veux Vivre» aus «Romeo et Juliette» von Charles Gounod) sowie Olga Bezsmertna («Dove Sono» aus «Le nozze di Figaro» von Wolfgang Amadeus Mozart) gaben zwei Sängerinnen des Ensembles ihr Debüt bei der Eröffnung. Als internationaler Gaststar wurde Carlos Alvarez gewonnen, der «Fin Ch'han Dal Vino», besser bekannt als «Champagner-Arie», aus «Don Giovanni» von Wolfgang Amadeus Mozart sang. (feb/sda/apa)

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So würden die Freundschaftsbüechli von früher heute aussehen

Wer ist dein Lieblingskardashian?

Mit neugierigen Augen guckt mich die achtjährige Tochter einer guten Freundin an und stellt mir Frage um Frage.

Etwas stockig gebe ich ihr Antworten, die ihr zu gefallen scheinen. Denn sie zögert nun keine Sekunde mehr, um zu fragen … 

Als Kind der 00er-Jahre weckt diese Frage natürlich bodenlose Nostalgie in meiner Brust. Ich würde behaupten, dass ich zu der ersten Generation gehöre, die anstelle eines staubigen «Poesiealbums» ein Hochglanzheft mit vorgedruckten Standard-Fragen in einem …

Artikel lesen