Populärkultur

Streit um Sohn Rocco: Weihnachtskrach im Hause Madonna

Bei Popstar Madonna beginnen die Feiertage nicht wirklich feierlich – sondern vor Gericht. Mit ihrem Ex-Mann stritt sie offenbar darum, wo der gemeinsame Sohn Rocco Weihnachten bleiben darf.

24.12.15, 13:43

Ein Artikel von

Bild: Rich Fury/Invision/AP/Invision

Als Scheidungskind hat man es an Weihnachten doppelt schwer: Wo soll man die Feiertage verbringen, bei der Mutter oder doch eher dem Vater? Der Sohn von Popstar Madonna und Regisseur Guy Ritchie («Snatch»), Rocco, hat darauf eine eindeutige Antwort: Er möchte bei seinem Vater in Grossbritannien bleiben. Nur passt das der Königin des Pop so gar nicht.

Deshalb zog Madonna vor ein Gericht in Manhattan – und bekam Recht, wie die New York Daily Mail berichtet. Demnach ordnete der Richter an, dass Rocco, der in den USA zur Schule geht, erst einmal zu seiner Mutter zurückkehren muss und dann erst entscheiden darf, wo er dauerhaft leben möchte.

Dafür muss nun der Anwalt von Ritchie den Reisepass wieder herausrücken. Er hatte die Papiere des 15-Jährigen verwahrt und ihn damit faktisch an der Ausreise gehindert, räumt der Jurist der New Yorker Zeitung gegenüber ein. Warum Rocco lieber bei seinem Vater sein möchte, wurde nicht erörtert. Er soll die vergangenen Monate mit seiner Mutter auf Tour gewesen sein und mitgearbeitet haben.

Das US-Gericht ist für die Sorgerechts-Angelegenheiten zuständig, da sich Madonna und Ritchie dort vor mehr als sieben Jahren scheiden liessen. Damals bekam die Sängerin das Sorgerecht für die gemeinsamen Kinder zugesprochen. Ritchie soll aber ein umfassendes Besuchsrecht für seine Söhne Rocco und David zugesprochen bekommen haben.

vks

Auch Madonna ist mit dabei: Die 25 berühmtesten Playmates

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
3
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
3Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Smart as hell 24.12.2015 17:15
    Highlight Also verstehe ich das richtig: ein 15 jähriger will bei seinem Vater sein. Aber das ist sowohl der pop Oma als auch dem Gericht scheissegal. er hat gefälligst bei seiner Mutter zu bleiben. Auf die Wünsche des Sohnes ist geschissen auf die des Vaters sowieso. Das ist ja krank.
    8 0 Melden
    • Gelöschter Benutzer 24.12.2015 18:09
      Highlight Wenn ich den Artikel richtig verstanden habe, gehts nicht um Weihnachten sondern vielmehr darum, dass Rocco dauerhaft bei seinem Vater in England bleiben möchte.
      Vermutlich hat das Gericht ihn deswegen zu Mutti geschickt, weil die das Sorgerecht hat. Nach Weihnachten wird es wohl eine Anhörung mit dem Jungen geben, wenn der wirklich in England bleiben will. Kinder über 14 haben in New York sehr gute Chancen in solchen Fällen gehört zu werden. Dann könnte der Junge in ein paar Wochen zu seinem Vater umziehen und dort bleiben.

      Ist aber alles nur Annahme. Wissen tu ich auch nicht mehr als du.
      4 1 Melden
  • Mnemonic 24.12.2015 14:26
    Highlight Juhuu! :-P
    0 2 Melden

Wir müssen uns dringend über die 00er-Jahre unterhalten! Sitzung! Sofort!

Die Suche nach der Antwort, was die 00er Jahre toll machten: Eine hoffnungslose Sitzung mit fünf Traktanden.

Die 80er haben uns Lederjacken geschenkt. Die 90er das Tamagotschi. Und damals in den 80ern, da gab's die Jugendrevolten und in den 90ern den exzessiven Techno. Und Lava Lampen!

Wir haben ein Bild vor Augen, wenn wir an die Dekaden denken, die 20, 30, 40 Jahre zurückliegen. Aber haben wir das auch von der letzten? Von den sogenannten Nullerjahren?

Es scheint, als ob kollektive Nostalgie erst dann einsetzt, wenn das Populäre die Übergangsphase des peinlichen Belächelns durchgestanden hat und …

Artikel lesen