Populärkultur
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.


Neulich am WEF in Davos

21.01.16, 16:27 21.01.16, 17:30
lagarde leuthard

IWF-Chefin Christine Lagarde trifft am WEF in Davos auf Bundesrätin Doris Leuthard. Und die haben Wichtiges, ja Schockierendes zu besprechen, wie auf dem Bild klar ersichtlich ist.

So und jetzt bist Du dran, was sagt die IWF-Chefin zu unserer Bundesrätin?

lagarde leuthard

«Hesch gseh, dr DiCaprio isch do?!»
«Uhh, jo huere geil! Hesch du mir si Zimmernummere?»

«Hey Doris! Weisch das alli mane da hine meh verdiened als mier zwei?»
«Ui nei! Hettemer lieber bi de FIFA oder bim IOC sölle Karriere mache?»

Von User Gaudi

tel: 0793715299
email: 
Mein Beitrag zum Thema.

Gaudi

Von: Gaudi

Bild:

«Du schins hei dr Putin und dr Assad Vermöge bi euch ne Banke? Nim mau chlei Ifluss uf die zwe Luusbuebe?!»
«Was?! Gäld vo Tyranne, bi üsne Banke?! Nid din Ärnst odr?!»

Schicke uns deinen Input

So einfach geht es:
Text, Videos und Links ins Feld kopieren.
Bitte erfasse einen Text, ein Bild oder ein Youtube-Video.

Bitte hinterlasse uns deine Nummer, damit unsere Redaktoren bei offenen Fragen mit dir Kontakt aufnehmen können. Die Nummer wird nicht weitergegeben.




Danke für den Input.
Herzlichen Dank! Dein Input ist bei uns am Newsdesk angekommen. Deine Watsons

(whr)

Hol dir die App!

Yanik Freudiger, 23.2.2017
Die App ist vom Auftreten und vom Inhalt her die innovativste auf dem Markt. Sehr erfrischend und absolut top.

Abonniere unseren Daily Newsletter

2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • niklausb 21.01.2016 22:21
    Highlight Doris ich bin deine Mutter...



    Neeeeein
    13 0 Melden

Schweizer nutzen vor allem Netflix und Spotify. Doch die wahre Nummer 1 ist ...

Netflix und Spotify dominieren den Schweizer Streamingmarkt. Swisscom und UPC sind bei den Jungen weit abgeschlagen. Die wahre Nummer eins aber ist ein alter Bekannter.

Der amerikanische Film- und Serien-Anbieter Netflix ist mit Abstand der meist genutzte kostenpflichtige Streamingservice in der Schweiz. Erst mit deutlichem Abstand folgen Anbieter wie Swisscom (Video-on-Demand) oder der Musikstreaming-Dienst Spotify aus Schweden, wie aus einer repräsentativen Umfrage des Marktforschungsinstituts GFK Switzerland im Auftrag von moneyland.ch hervorgeht.

Technisch gesehen handelt es sich auch bei YouTube um einen Streaming-Dienst. Allerdings wird YouTube im …

Artikel lesen