Portugal
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Korruptionsskandal

Visa gegen Schmiergeld: Portugals Innenminister tritt zurück

17.11.14, 02:06

Portugals Innenminister Miguel Macedo ist wegen eines Korruptionsskandals bei den Visa-Behörden seines Landes zurückgetreten. Er selbst habe mit der Affäre nichts zu tun, betonte der Minister am Sonntagabend in Lissabon. Aus Respekt vor der Würde der staatlichen Institutionen gebe er sein Amt aber auf. 

Am Sonntagabend gibt Miguel Macedo seinen Rücktritt bekannt.  Bild: EPA/LUSA

Der Rücktritt bedeutet einen schweren Rückschlag für Ministerpräsident Pedro Passos Coelho, denn der Innenminister gehörte zu den politischen Schwergewichten in der Mitte-Rechts-Regierung.

Ganzer Ring korrupter Beamter zerschlagen

Die Polizei hatte am Donnerstag einen landesweiten Ring korrupter Beamter zerschlagen und elf Verdächtige festgenommen. Ihnen wurde Bestechlichkeit, Geldwäscherei, unlautere Einflussnahme und Unterschlagung zur Last gelegt. Unter den Festgenommenen war auch der Chef der Ausländerbehörde SEF. 

Im Mittelpunkt des Skandals stand das 2012 zur Wiederbelebung der Wirtschaft eingeführte «Golden-Visa»-System. Bürger aus Nicht-EU-Ländern, die Häuser, Wohnungen oder Grundstücke im Wert von mindestens 500'000 Euro erwerben oder einen Kapitaltransfer in Höhe von mindestens einer Million Euro tätigen, bekommen schon innerhalb weniger Tage für sich und ihre Familien Aufenthaltsrecht. Die Verdächtigen sollen diese Regelung nach Ansicht der Ermittler zum Kassieren von Schmiergeld genutzt haben. (feb/sda/dpa)



Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Der nette Herr Molina

Ex-Juso Präsident Fabian Molina ist seit gut 100 Tagen im Nationalrat – und mit 27 Jahren der jüngste Parlamentarier im Bundeshaus. Grund genug, um mit dem Zürcher einen Kaffee zu trinken, ein paar Zigaretten zu rauchen und über die grossen Themen zu plaudern.

Fabian Molina sitzt schon seit einer Weile am Tisch nebenan, aber die äusserliche Unscheinbarkeit lässt ihn verschmelzen mit der lustig-zusammengewürfelten Ausseneinrichtung dieses Treatment-Cafés in den Ausläufern des Zürcher Kreis 4. Vielleicht liegt es auch daran, dass er in einem dieser Strandkörbe sitzt, die überall ausser auf Sylt und in vernachlässigten Hinterhofgärten fürchterlich deplatziert wirken, und zudem Kopf und Oberkörper ihrer Bewohner wegschlucken.

Kurz: man sieht ihn nicht.

Er …

Artikel lesen