Portugal

Portugal

Tausende Gewerkschafter demonstrieren gegen Sparpolitik in Portugal

10.07.14, 22:21

In der portugiesischen Hauptstadt Lissabon haben am Donnerstag erneut tausende Regierungskritiker gegen die Sparpolitik der vergangenen Jahre demonstriert. Die Gewerkschaftszentrale CGTP sprach von 40'000 Teilnehmern der Kundgebung. Die Demonstranten bewegten sich in zwei Zügen zum Parlamentsgebäude, wo sie Neuwahlen und einen «Politikwechsel» verlangten. «Wir arbeiten immer mehr, bekommen niedrigere Gehälter und müssen mehr Steuern zahlen», sagte der 50-jährige Kommunalbeamte Joaquim Lucas aus Avis. «Immer müssen dieselben die Rechnung zahlen, während andere Millionen verdienen», erregte sich der Buskontrolleur Silverio Fernandes.

Ähnliche Kundgebungen hatte es bereits am 14. Juni in Porto und am 21. Juni in Lissabon gegeben. Für den 25. Juli ist eine weitere Demonstration angekündigt. Das krisengeschüttelte Land hatte im Mai 2011 Notkredite in Höhe von 78 Milliarden Euro von seinen Europartnern und dem Internationalen Währungsfonds (IWF) zugesagt bekommen. Im Gegenzug musste sich die portugiesische Regierung verpflichten, Sparauflagen zu erfüllen und rigorose Kürzungen vorzunehmen. Im Mai verliess Lissabon den Euro-Rettungsschirm. (dwi/sda/afp)

Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Südeuropa wird von den Flammen bedroht

Waldbrände mitten in der Ferienzeit: In mehreren Regionen Südeuropas kämpfen die Feuerwehren gegen Flammenwalzen, die tausende Hektar Land verwüsten und auch Touristenorte bedrohen. Insbesondere in Mittel- und Süditalien sind die Einsatzkräfte im Dauerstress.

Brände in einem Pinienwald am Rande von Rom konnten am Dienstag unter Kontrolle gebracht werden, wie die Feuerwehr auf Twitter mitteilte. Die davon ausgehenden Rauchsäulen hatten am Montag auch Badegäste im nahen Ostia verschreckt. Die Flammen richteten grossen Schaden an, wie Medien berichteten.

Betroffen von Wald- und Buschbränden sind in Italien neben der Region Latium auch Kampanien, die Toskana, Kalabrien und Apulien. Auch auf Sizilien brannte es in den vergangenen Tagen immer wieder. …

Artikel lesen