Prostitution
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prostitution

«Sexarbeit als Arbeit wie jede andere»

Sexarbeit müsse «entkriminalisiert» und vom gesellschaftlichen Stigma befreit werden. Dies fordern fünf feministische Organisationen in einem am Dienstag präsentierten Diskussionspapier. Sie plädieren für eine Gesellschaft, in der Sexarbeit und die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen gegen Entgelt möglich sind, für alle Geschlechter frei von Stigmatisierung, Diskriminierung und Gewalt.

Dies bedeute aber nicht, dass sie jegliche Regulierung ablehnten oder für eine Liberalisierung um jeden Preis seien, betonen Terre des femmes Schweiz, die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ), die feministische Friedensorganisation (cfd), die Fachstelle Sexarbeit Xenia und Prokore.

«Wenn Stigmatisierung und Diskriminierung überwunden wird, ist der Schritt zur Sexarbeit als Arbeit wie jede andere nicht mehr gross», schreiben sie in ihrem Papier. Das Diskussionspapier lancierten sie mit Blick auf die zahlreichen, hängigen Vorstösse im Parlament. Sie wollen die Debatte versachlichen und vor Verallgemeinerungen warnen. (whr/sda)



Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Immer mehr junge Männer gehen ins Puff. Früher war das auch schon so

Käuflicher Sex soll bei jungen Männern wieder im Schwange sein. Früher erlebten Heranwachsende ihr erstes Mal oft in einem Bordell. 

Es soll ein Trend sein: Immer öfter würden 16- bis 18-Jährige Sex bei Prostituierten kaufen, berichtet der «Tages-Anzeiger». Falls dem so ist, wäre es eine Mode, die zurück in die Vergangenheit weist: Noch vor fünfzig Jahren verloren viele junge Männer ihre Unschuld in einem Bordell.

Seither hat sich jedoch die Gesellschaft stark gewandelt. Die Zeiten des Konkubinatsverbots – das in gewissen Kantonen auf dem Papier tatsächlich noch bis in die Neunzigerjahre überdauerte – sind …

Artikel lesen
Link to Article