Prostitution
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Prostitution

«Sexarbeit als Arbeit wie jede andere»

02.09.14, 16:04 02.09.14, 17:19

Sexarbeit müsse «entkriminalisiert» und vom gesellschaftlichen Stigma befreit werden. Dies fordern fünf feministische Organisationen in einem am Dienstag präsentierten Diskussionspapier. Sie plädieren für eine Gesellschaft, in der Sexarbeit und die Inanspruchnahme sexueller Dienstleistungen gegen Entgelt möglich sind, für alle Geschlechter frei von Stigmatisierung, Diskriminierung und Gewalt.

Dies bedeute aber nicht, dass sie jegliche Regulierung ablehnten oder für eine Liberalisierung um jeden Preis seien, betonen Terre des femmes Schweiz, die Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ), die feministische Friedensorganisation (cfd), die Fachstelle Sexarbeit Xenia und Prokore.

«Wenn Stigmatisierung und Diskriminierung überwunden wird, ist der Schritt zur Sexarbeit als Arbeit wie jede andere nicht mehr gross», schreiben sie in ihrem Papier. Das Diskussionspapier lancierten sie mit Blick auf die zahlreichen, hängigen Vorstösse im Parlament. Sie wollen die Debatte versachlichen und vor Verallgemeinerungen warnen. (whr/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Strassenprostitution

Lausanner Stadtrat kündigt Massnahmen für Prostituierte an

Die Stadt Lausanne hat Massnahmen angekündigt, um die Bedingungen für Prostituierte zu verbessern. Nach der Schliessung zahlreicher Massagesalons hatten sich die Frauen vergangene Woche in einem Brief an die Behörden gewandt und Alarm geschlagen.

«Die Stadt muss unverzüglich ihre Verantwortung im Bezug auf die Hygiene wahrnehmen», sagte der Lausanner SP-Stadtrat Grégoire Junod in einem Interview mit der Westschweizer Zeitung «Le Matin dimanche». Es gäbe weder Toiletten noch Waschräume im Gebiet des Strassenstrichs.

Junod kündigte Präventionsmassnahmen an und erwähnte die Schaffung eines Rückzugsraums für mögliche Opfer von Menschenhandel, wie er etwa in Zürich bereits existiere. Zusammen mit Regierungsrat Philippe Leuba werde er …

Artikel lesen