Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wie die Obamas Rassismus erleben

Michelle als Supermarktangestellte, Barack als Kellner

18.12.14, 03:08 18.12.14, 09:01

Auch an der Seite des mächtigsten Mannes der USA ist offenbar Platz für unangenehme Erfahrungen mit Rassismus im Alltag. In einem Interview erzählt First Lady Michelle Obama, wie sie einmal bei einem Termin in einem Supermarkt für eine Angestellte gehalten wurde.

«Die Frau fragte mich, ob ich ihr helfen könne, etwas aus dem Regal zu holen», sagte Michelle Obama in einem Interview mit dem US-Magazin People, das am Mittwoch veröffentlicht wurde. Derlei Dinge passierten eben im Alltag der Schwarzen in den USA. 

First lady Michelle Obama speaks about

Die First Lady Michelle Obama. Stilsicher, wie immer.  Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Ihr Mann sei in der Vergangenheit einmal bei einer Gala für den Kellner gehalten worden. «Er trug einen Smoking bei dem Dinner und Jemand fragte ihn, ob er einen Kaffee haben könne.»

Auch der heutige US-Präsident selbst erinnerte sich im Interview an derlei Verwechslungen. «Es gibt wohl keinen arbeitenden Schwarzen in meinem Alter, der nicht schon einmal aus dem Restaurant gekommen ist und einen Autoschlüssel in die Hand gedrückt bekommen hat», sagte er. Auch er selbst sei schon einmal für einen Parkwächter gehalten worden.

FILE - In this Dec. 10, 2014 file photo, Cuba’s President Raul Castro Ruz, right, watches President Barrack Obama following his speech at the memorial service for former South African president Nelson Mandela at the FNB Stadium in Soweto near Johannesburg. Obama on Wednesday, Dec. 17, 2014 declared the end of America's

Im Smoking auch schon für einen Kellner gehalten worden: Barack Obama.  Bild: Matt Dunham/AP/KEYSTONE

Die Äusserungen der Obamas fallen in eine Zeit der Anspannung in den USA, nachdem mehrere Schwarze von weissen Polizisten getötet wurden. Es sei nun eine Sache, für einen Kellner gehalten zu werden, sagte Barack Obama. Schwieriger werde es, wenn Jugendliche fälschlicherweise für Kriminelle gehalten würden und dies womöglich mit dem Leben bezahlten. (feb/sda/afp)

President Barack Obama, left, with his family, from center to right, Malia Obama, Sasha Obama,  and first lady Michelle Obama, and host Dwayne Johnson, second from left, speaks during the taping of the annual 2014 Christmas in Washington presentation at the National Building Museum in Washington, Sunday, Dec. 14, 2014.  (AP Photo/Manuel Balce Ceneta)

Das Paar bei einem offiziellen Auftritt.  Bild: Manuel Balce Ceneta/AP/KEYSTONE

Ferguson – eine Chronik der Wut



Hol dir die App!

Markus Wüthrich, 5.5.2017
Tolle Artikel jenseits des Mainstreams. Meine Hauptinformations- und Unterhaltungsquelle.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Danach willst du kotzen: So ist es auf der dunkelsten Seite des Planeten Internet

Suizidale Facebook-Reiniger in Manila, depressive Influencer in China, bedrohte Frauen in Amerika: Drei Dokfilme zeigen am ZFF, was sich hinter unseren virtuellen Spassfassaden verbirgt.

Ein Fehler, heisst es, kann ein Menschenleben vernichten. Oder mehrere. Oder einen ganzen Krieg auslösen. Weshalb die «Cleaner», die Facebook-Reiniger in Manila, keine Fehler machen dürfen. Oder fast keine. Ganze drei sind pro Monat gestattet. Ein Cleaner sichtet pro Tag 25'000 Facebook-Bilder. Entscheidet über «Ignore» und «Delete». Oft ist davon die Rede, dass sie «die Plattform» von «Sünden» befreien müssen.

Die Frauen und Männer, die auf den Philippinen für Facebook die Aufgabe einer …

Artikel lesen