Rassismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
FERGUSON, MO - AUGUST 17 : Young parishioners listen to Bishop Larry Jones as he speaks to them about the value of their lives and staying safe in the streets during mass at Greater Grace Church August 17, 2014 in Ferguson, Missouri.Tensions still run high in the Ferguson community after 18 -year-old Michael Brown was killed by a Ferguson Police Officer August 9th along Canfield Drive.   Joshua Lott/Getty Images/AFP
== FOR NEWSPAPERS, INTERNET, TELCOS & TELEVISION USE ONLY ==

In Gedanken bei Michael Brown. Bild: GETTY IMAGES NORTH AMERICA

Massive Polizeigewalt

Gewalt in Ferguson: Erstmals überhaupt wird Amnesty International in den USA aktiv

18.08.14, 20:08 19.08.14, 09:04

Die polizeiliche Reaktion auf die jüngsten Ausschreitungen in Ferguson ruft die Menschenrechtsorganisation Amnesty International auf den Plan. Seit letztem Donnerstag beobachtet eine 13-köpfige Delegation die Demonstrationen in Ferguson.

Dies ist das erste Mal, dass Amnesty International in den USA Demonstrationen beobachtet und auswertet. Die Organisation begründet ihren Einsatz damit, dass die Bürger von Ferguson ein Recht hätten, friedlich zu protestieren. Dies sei zurzeit nicht möglich, weil die Polizei mit schwerem Geschütz die Gewalt unterstütze.

Bisher hat Amnesty Mühe, die Proteste objektiv zu beurteilen. Es mangle überall an Transparenz, darum sei es schwierig, einschätzen zu können, ob das Verhalten der Polizei nötig und verhältnismässig sei.

Bilder zeigen, dass Ferguson seit Tagen von paramilitärischen Polizeieinheiten kontrolliert wird. Mit den gepanzerten Fahrzeugen und bewaffneten Beamten gleicht die Stadt zeitweise einer militärisch besetzten Stadt. Wie das Online-Magazin Salon aufzeigt, ist es kein Zufall, dass in Ferguson soldaten-ähnliche Einheiten auf der Strasse sind. 

Lange vor 9/11 begann die Regierung mit mehreren hundert Millionen Dollar den Aufbau von polizeilichen Spezialeinheiten – für den Kampf gegen die Drogen. Seither werden diese nach dem Vorbild der SWAT-Teams des FBI militärisch ausgebildet und ausgerüstet.

Die Polizei in militärischen Uniformen. Bild: Getty Images North America

Nach der Gründung der paramilitärischen Einheiten in den 60er-Jahren, explodierte deren Verbreitung in den grösseren Städten (ab 50'000 Einwohner) in den kommenden Jahrzehnten: In den 1980er hatten 60 Prozent der Städte SWAT-Einheiten, zehn Jahre später waren es bereits knapp 90 Prozent. Heute dürften es fast alle sein. Dies zeigt, dass die Einsatzkräfte heute nicht mehr nur bei grossen und aussergewöhnlich gefährlichen Situationen zum Zug kommen. Immer öfter übernehmen sie die Aufgaben der normalen Polizei. 

Überall, wo die Spezialeinheiten zum Einsatz kommen, gleicht das Quartier einem militärisch besetzten Gebiet. Die Polizisten haben eine «no knock» Anweisung. Dies erlaubt ihnen, auf Verdächtige zu schiessen. Immer wieder kommt es zu tragischen Zwischenfällen, bei denen Unschuldige ums Leben kommen. (jas)

Demonstranten nach einer Tränengas-Attacke der Polizei. Bild: LUCAS JACKSON/REUTERS

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
4
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
4Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Homme de la Rue 19.08.2014 12:50
    Highlight Wenn der Staat u.a. die Funktion haben soll die Gesellschaft zu Organisieren, ist es schon ziemlich bedenklich wenn man erkennt das dieser einen so gewaltigen Aufwand betreibt die Bevölkerung mit SWAT Teams und dgl. zu 'beschützen'. Ganz nach Eisenhowers-Rede vom militärisch-industriellen Komplex scheint mir diese Situation wohl ausser Kontrolle gekommen zu sein. Hier stellt sich die Frage wo das hinführt wenn man ein 'demokratisches' Land mit einer paramilitärischen Struktur überzieht. Dies ist äusserst bedenklich! Es wird schon ziemlich schwierig dabei nicht auch paralellen zu 1984 und Verschwörungstheorien zu ziehen in Anbetracht dieser Situation.
    2 1 Melden
  • Gelöschter Benutzer 18.08.2014 22:27
    Highlight Zeigt das Amnesty auf einem Auge blind ist.
    Erster US Einsatz in dem Land mit einem der rassistischen Polizei & Justizsystemen dieses Planeten.
    Unter Obama hat sich nichts verbessert.
    5 3 Melden
    • Mauri 15.09.2014 09:28
      Highlight Der Titel ist irreführend! Amnesty ist nicht zum ersten Mal "aktiv" in den USA. AI ist nur zum ersten Mal aktiv als Beobachter einer Demonstration.

      Habe mich schon vor Jahren unter AI Koordination u.a. für Irakkrieg Dienstverweigerer eingesetzt. Zudem kämpfte AI von Beginn weg für die Schliessung vom illegalen Gefängnis in Guantanmo.
      0 0 Melden
  • Don Giovanni 18.08.2014 21:27
    Highlight Wenn das Recht Leib und Leben der Bürger weniger schützt, als eine Schachtel Zigarren, hat es seinen Wert verloren.
    3 2 Melden

Polizei filmt Gas-Explosion in Texas

Erschreckende Bilder in den USA: Kurz nachdem die Polizei im texanischen Hurst zu einem Unfall gerufen wird, explodiert am Einsatzort ein ganzes Haus. Eine «Dashcam» dokumentiert das Unglück.

Die Szenen sind dramatisch. Ein Auto fährt, nach dem die Bremsen versagt haben, in ein Wohnhaus und beschädigt die Gasleitung des Einfamilienhauses schwer.

Als die Polizei am Einsatzort eintrifft und einer der Beamten auf das Haus zugeht, kommt es zum Unglück.

Das Haus explodiert und wird von der Wucht der Eruption regelrecht in Stücke gerissen.  

Durch enormes Glück, kommt niemand ums Leben. Jedoch müssen laut Polizei fünf Verletzte ins Spital gebracht werden. 

Artikel lesen