Rassismus

«Sinterklaas» und einige als «Zwarte Piet» verkleidete Helfer am Samstag in Gouda. Bild: AFP

Streit über «Zwarte Piet»

Niederländische Polizei nimmt 90 Menschen bei Nikolausumzug fest

Der «Sinterklaas» kommt! Was ein friedliches Kinderfest im niederländischen Gouda hätte sein sollen, artete in Rangeleien aus. Gegner und Anhänger der als rassistisch verschrienen «Zwarte Piet»-Figur wurden festgenommen.

16.11.14, 14:34 16.11.14, 16:21

Ein Artikel von

Eine seit Monaten schwelende Rassismusdebatte überschattet das Samichlausfest in den Niederlanden: Bei der Nikolausprozession in der Stadt Gouda wurden am Samstag nach Polizeiangaben 90 Gegner und Anhänger des «Zwarte Piet» festgenommen. Der schwarz geschminkte Helfer des niederländischen Nikolaus gilt Kritikern als Symbol kolonialer Stereotype, während Traditionalisten nichts Anstössiges an der Figur finden können.

Die Wogen schlugen besonders hoch, weil den Niederländern das Nikolausfest wichtiger ist als Weihnachten. Auf der Prozession in Gouda wurden der Nikolaus und seine Helfer bei ihrer rituellen Ankunft in einem mit Geschenken beladenen Schiff aus Spanien begrüsst. Als die Darsteller in ihren Kostümen auf einem Balkon erschienen, kam es auf dem Hauptplatz zu kleineren Rangeleien zwischen Anhängern und Gegnern des «Zwarte Piet». Die Gegner hatten ein Banner entrollt, das den Teilnehmern der Prozession «Rassismus» vorwarf.

Bei 60 der Festgenommenen handelte es sich laut der Polizeisprecherin Yvette Verboon um Gegner des Helfers von «Sinterklaas». Sie hätten an nicht genehmigten Orten demonstriert und müssten mit einem Bussgeld von 220 Euro rechnen, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Wouter Bos. Die anderen 30 Festgenommenen, zumeist Anhänger des Schwarzen Peters, müssten sich wegen «Störung der öffentlichen Ordnung» verantworten.

Erst am Mittwoch hatte sich das höchste Verwaltungsgericht des Landes in Den Haag mit einer Klage gegen eine Prozession in Amsterdam im vergangenen Jahr beschäftigt. Damals kam es ebenfalls zu heftigen Protesten. Das Urteil der Richter: Der «Sinterklaas» darf bei seinem öffentlichen Einzug von schwarz geschminkten «Zwarte Piet»-Figuren begleitet werden. Ein Bürgermeister habe kein Recht, dies wegen möglicher Diskriminierung zu verbieten.

Käsepeter und Sirupwaffelpeter sind erstmals dabei

Ministerpräsident Mark Rutte nannte die aktuellen Zwischenfälle in Gouda «zutiefst traurig». «Jeder darf über die Farbe des «Zwarte Piet» reden, doch keiner darf ein Kinderfest derartig stören», sagte er. Goudas Bürgermeister Milo Schoenmaker bezeichnete die Atmosphäre während der Zusammenstösse als «bösartig». Er kritisierte laut der Nachrichtenagentur ANP, dass «Erwachsene von ausserhalb der Stadt meinten, mitten unter den Kindern demonstrieren zu müssen».

Schwarzes Gesicht, rote Lippen: Gegner halten den «Zwarte Piet» für rassistisch. Bild: Peter Dejong/AP/KEYSTONE

Der Nikolaus kommt nach der Legende stets Mitte November mit einem Schiff aus Spanien in die Niederlande, um den Kindern Geschenke zu bringen. Doch die Debatte um seine Begleiter mit den schwarzgeschminkten Gesichtern, roten Lippen und Afroperücken spaltet seit Monaten das Land. Rassismuskritiker sehen hierin ein abzulehnendes Erbe der kolonialen Vergangenheit der Niederlande. Fürsprecher des «Zwarte Piet» sagen dagegen, dieser sei nur schwarz vom Russ, weil er beim Ausliefern der Geschenke durch den Kamin krabbele.

Der Ankunft des Nikolaus in Gouda wohnten wie jedes Jahr Tausende Menschen bei, darunter viele Kinder. Die Stadt zog dabei ihre Konsequenzen aus der Debatte: Erstmals wurde der Nikolaus nicht nur vom Schwarzen Peter begleitet, sondern auch vom Käsepeter mit gelb angemaltem Gesicht und vom «Stroopwafel-Peter», dessen Gesicht das gleiche hellbraune Muster zierte wie die beliebten Sirupwaffeln.

(abl/AFP)

Hol dir die App!

Zeno Hirt, 25.6.2017
Immer wieder mal schmunzeln und sich freuen an dem, was da weltweit alles passiert! Genial!
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
2
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Goon 16.11.2014 17:15
    Highlight Muss heutzutage alles übermäßig politisch korrekt sein damit sich niemand irgendwie auf den schlipps getreten fühlt? Alles und jeder wird bis zum geht nicht mehr hinterfragt und auseinandergenommen.....
    5 0 Melden
  • zombie1969 16.11.2014 16:42
    Highlight Diese "negative stereotype Figuren" existieren nur in den Köpfen der Leute, die sich darüber aufregen. Die Intention, Menschen anderer Hautfarbe zu diskriminieren, ist bei alten Brauchtümer genausowenig vorhanden wie beim Genuss eines "Schokokusses".
    3 0 Melden

Dieser Schülerin verdanken wir das Kopftuch-Emoji – nun erntet sie Hass und Häme

Eine junge Frau in Österreich bringt Apple und Co. dazu, ein Kopftuch-Emoji einzuführen. Das «Time Magazine» zählt sie darum zu den 30 einflussreichsten Teenagern der Welt. Und die Hater haben ein neues Ziel.

Mit Beharrlichkeit und Idealismus hat eine junge Muslima erreicht, dass Apple ein Kopftuch-Emoji einführt.

Es sei die typische David-gegen-Goliath-Geschichte, konstatiert die ARD: Eine 16-jährige Schülerin bringe einen Grosskonzern dazu, eine Idee umzusetzen, die ihr auf der Seele brenne.

Die junge Frau heisst Rayouf Alhumedhi und besucht in Wien eine Privatschule. Anfang November wurde sie vom renommierten «Time Magazine» ins diesjährige Ranking der 30 einflussreichsten Teenager der Welt …

Artikel lesen