Raumfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Galaktisches Gebot für Woswraschtschajemy

Raumkapsel für eine Million Euro ersteigert

Eine sowjetische Raumkapsel aus den 70er Jahren hat für eine Million Euro (rund 1,2 Mio. Franken) einen neuen Besitzer gefunden. Ein Telefonbieter ersteigerte in Brüssel die Kapsel namens «Woswraschtschajemy» Apparat.

08.05.14, 11:02 08.05.14, 11:43

Das rund 1,9 Tonnen schwere Flugobjekt war zweimal unbemannt im Weltall und soll immer noch einsatzfähig sein. Das Kunstauktionshaus Lempertz hatte den Preis auf bis zu 1,4 Millionen Euro geschätzt.

Über die Identität des neuen Besitzers machte das Auktionshaus keine Angaben, nur, dass er aus Europa stamme. Die Raumkapsel absolvierte nach Angaben von Lempertz 1977 und 1978 zwei «Kosmos»-Raumfahrtmissionen und war Bestandteil des historischen Sowjet-Raumfahrtprogramms.

In dem Fluggerät, das 2,20 Meter hoch ist und einen Durchmesser von 2,80 Meter hat, finden bis zu drei Personen Platz. Zuletzt war die Kapsel im Besitz der US-Firma Excalibur Almaz, einer Firma, die auf kommerzielle Weltraumflüge spezialisiert ist.

Laut Lempertz war es die erste Versteigerung einer Raumkapsel in Europa. In New York habe aber bereits 2011 die sowjetische Raumkapsel Wostock 3KA-2 bei Sothebys für 2,9 Millionen Dollar (2,53 Mio. Franken) den Besitzer gewechselt.

Der Bieter ersteigerte auch einen historischen «Sokol-KV2»-Raumanzug, den der russische Kosmonaut Alexander Kaleri am 17. August 1996 im Raumschiff Sojus-TM24 beim Flug zur Raumstation MIR trug.

Dafür zahlte der neue Besitzer 50'000 Euro (rund 60'000 Franken) . An einen anderen Telefonbieter ging für 55'000 Euro (fast 67'000 Franken) ein Raumanzug des britisch-amerikanischen Astronauten Michael Foale, den dieser auf der Sojus TMA3 (ISS Expedition 8) im Jahr 2003 angehabt hatte.

(can/sda)



Hol dir die App!

Charly Otherman, 5.5.2017
Watson kann nicht nur lustig! Auch für Deutsche (wie mich) ein Muss, obwohl ich das schweizerische nicht immer verstehe.

Abonniere unseren Daily Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Star Wars reloaded: «Die Amerikaner wollen Europa aus dem Weltraum kicken» 

Mit Milliardenaufwand entwickelt Europa die neue «Ariane 6»- Rakete. Aber das amerikanische Pendant SpaceX ist viel billiger. Alain Charmeau, Chef der Ariane Group, erklärt, wie die Amerikaner das schaffen – und setzt ein Ultimatum.

Weisser Rauch stieg im Januar auf über Lampoldshausen. In einem Teststand des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) zündeten Ingenieure damals das mächtige Raketentriebwerk «Vulcain 2.1» zum ersten Mal. Bei einer Reihe von Tests sollten seine Eigenschaften genau geprüft werden.

Mit einer Schubkraft von 130 Tonnen soll das teils im 3D-Drucker gefertigte Aggregat dabei helfen, die zukünftige «Ariane 6»-Rakete ins All zu bringen. An ihr arbeiten Europas Staaten derzeit mit …

Artikel lesen